Derby County | Suche läuft weiter: Ex-Newcastle-Besitzer Ashley bringt sich in Stellung

Das Stadion von Derby County.
News

News | Infolge der Insolvenz befindet Derby County weiter auf der Suche nach einem neuen Besitzer. Mike Ashley, der bereits Newcastle United vorstand, gehört wieder zu den Kandidaten.

Derby County: Ashley will „keine Notfallmaßnahme“ sein

Der Verkauf von Derby County befindet sich weiter in der Warteschleife, nachdem der amerikanische Geschäftsmann Chris Kirchner nicht nachweisen konnte, dass er in der Lage ist, sein Kaufangebot für den Klub zu erfüllen. Daher wächst der Druck auf Insolvenzverwalter Quantuma weiter, einen neuen Besitzer zu präsentieren.

In Position brachte sich Mike Ashley (57), der schon im vergangenen Oktober mit den Rams in Verbindung gebracht wurde. Nach Informationen des seriösen Guardian hat er sich über seine Anwälte schriftlich an Quantuma gewandt und mitgeteilt, dass er „weiterhin bereit und willens ist, zu handeln“.

Mehr Informationen zum englischen Fußball

Allerdings will der vormalige Besitzer von Newcastle United nicht um jeden Preis in die Verhandlungen einsteigen. Er möchte „nicht, als Notfallmaßnahme behandelt werden“ und benötige eine gewisse Form an Sicherheit. Quantuma wiederum kündigte an, nach dem Scheitern des noch nicht aufgebenden Kirchners, „die Gespräche mit anderen Interessenten“ fortzusetzen. Kein Interessent sei davon ausgeschlossen.

Dies entspricht der Vorstellung der für die League One, wo Derby County in der kommenden Spielzeit antreten soll, zuständigen EFL, die sich inzwischen „sehr frustriert“ über den sich in die Länge ziehenden Verkauf zeigt.

Noch wesentlich ernüchterter äußerte sich die Fangruppe RamsTrust. „Wir sind entmutigt, dass es Ihnen nicht gelungen ist, Derby County aus der Insolvenz zu führen, da eine weitere Frist trotz Ihrer Bemühungen verstrichen ist. Wir befürchten nun sehr, dass die EFL dem Verein nicht erlauben wird, die nächste Saison zu beginnen“, hieß es in ihrem Statement. Eine Lösung der Problematik müsste bald herbeigeführt werden, denn am 30. Juli steht der erste Spieltag der League One an.

(Photo: Imago/Joe Giddens)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Polizei untersucht Droh-E-Mail eines Agenten an Ex-Chelsea-Direktorin Granovskaia

Polizei untersucht Droh-E-Mail eines Agenten an Ex-Chelsea-Direktorin Granovskaia

5. Oktober 2022

News | Ein einflussreicher Spieleragent hat einem Bericht der Times zufolge die ehemalige Chelsea-Direktorin Marina Granovskaia in einer E-Mail bedroht. Unter anderem heißt es in der E-Mail: „Ich habe es satt, nett zu Ihnen zu sein.“ Verhaftung und anschließende Freilassung auf Kaution Es ist eine Geschichte, die sich liest wie der Anfang eines Kriminalromans: Die […]

90PLUS-Ticker: Xabi Alonso zu Bayer Leverkusen?

90PLUS-Ticker: Xabi Alonso zu Bayer Leverkusen?

5. Oktober 2022

Der 90PLUS-Ticker für Mittwoch, den 5. Oktober 2022: Bundesliga, Premier League, La Liga, Serie A und Ligue 1: Was immer sich auch im internationalen Fußball tut, wir halten euch auf dem Laufenden.  90PLUS-Ticker für den 5. Oktober Am heutigen Mittwoch steht natürlich wieder die Champions League auf dem Programm. Gestern gewann der FC Bayern zum Beispiel mit 5:0 […]

Premier League: Stand Manchester United kurz vor einem Saudi-Arabien-Deal?

Premier League: Stand Manchester United kurz vor einem Saudi-Arabien-Deal?

4. Oktober 2022

News | Der englische Premier-League-Klub Manchester United stand wohl kurz vor einem warmen Geldregen. Das Investment des saudi-arabischen Public Investment Fund blieb jedoch schlussendlich aus. Saudi-arabischer Staatsfond sollte 700 Mio. Pfund für 30 % der Anteile zahlen Im Jahr 2021 wurde der Deal des saudi-arabischen Public Investment Fund (PIF), dessen Vorsitz Kronprinz Mohammed Bin Salman […]


'' + self.location.search