Studie belegt: Man United mit Schlüsselrolle bei der Inflation auf dem Transfermarkt

Premier League

Das CIES-Fußballobservatorium hat die starke Inflation auf dem Transfermarkt analysiert und einige interessante Entdeckungen gemacht. Eine Schlüsselrolle beim Anheizen der Inflation spiele vor allem die Premier League und insbesondere Manchester United.

Man United zahlte rund 209 Millionen Pfund zu viel für Transfers

Das CIES-Fußballobservatorium hat die starke Inflation auf dem Transfermarkt analysiert und dabei wohl eine Schlüsselrolle der Premier League und insbesondere Manchester United ausgemacht. Das CIES-Fußballobservatorium ist eine Forschungsgruppe innerhalb des Internationalen Zentrums für Sportstudien, die sich auf die statistische Analyse des Fußballs spezialisiert hat. Bei der Untersuchung der weiterhin steigenden Transfersummen für Spieler auf dem Transfermarkt wurde analysiert, welche Fußballvereine in den letzten zehn Jahren wie viel Geld für neue Spieler ausgegeben haben und ob diese, anhand der geschätzten Marktwerte, angemessen waren.

Mit dem 90PLUS-Tagesticker immer auf dem Laufenden 

Einem Bericht des Telegraph zufolge, nehmen laut der Studie die Premier League und insbesondere Manchester United eine Schlüsselrolle ein und seien verantwortlich für die weiter ansteigenden Preise für Spieler auf dem Transfermarkt. So habe Man United in den letzten zehn Jahren rund 209 Millionen Pfund zu viel für neue Spieler ausgegeben. Seit 2012 haben die Red Devils insgesamt 1,4 Millionen Pfund für 33 neue Spieler ausgegeben. Der geschätzte Marktwert aller Spieler zusammen lag dabei jedoch nur bei 1,19 Millionen Pfund. Alleine in diesem Sommer lagen die Transferausgaben von Man United bei 227 Millionen Pfund. Kein anderer Verein in den fünf großen europäischen Top-Ligen hat die Ablösesummen für Spieler in den letzten zehn Jahren stärker in die Höhe getrieben.

Weitere News und aktuelle Berichte rund um die Premier League

Im internationalen Vergleich belegt der italienische Rekordmeister Juventus Turin den zweiten Platz. Die Bianconeri haben im gleichen Zeitraum rund 204 Millionen Pfund zu viel bezahlt. Auf Platz drei folgt Paris Saint-Germain mit 142 Millionen Pfund. Im nationalen Vergleich folgt auf Man United das Team von Steven Gerrard (42). Der Studie zufolge hat Aston Villa seit 2012 circa 131 Millionen Pfund zu viel für Neuverpflichtungen ausgegeben. Die einzigen drei Premier-League-Vereine, die es geschafft haben, weniger Geld zu investieren als erwartet, um die untersuchten Transfergeschäfte abzuschließen, sind die Wolverhampton Wanderers, Tottenham Hotspur und Brighton & Hove Albion. Die Ergebnisse der Studie bestätigen laut des CIES-Fußballobservatorium die Schlüsselrolle der Premier League beim Anheizen der Inflation auf dem Transfermarkt.

(Photo by Michael Regan/Getty Images)

Joel Horz

Durch seine Adern fließt anstatt rot, schwarz und gelbes Blut. Der junge Mario Götze von 2010 entfachte in ihm die Leidenschaft für offensiven und technisch starken Fußball. Joel interessiert sich vor allem für Statistiken des Fußballs.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

90PLUS-Ticker: Die letzten Achtelfinalentscheidungen fallen

90PLUS-Ticker: Die letzten Achtelfinalentscheidungen fallen

6. Dezember 2022

Der 90PLUS-Ticker für Dienstag, den 06. Dezember 2022. Die K.O.-Runde der WM läuft auf Hochtouren, die Spiele Nummer sieben und acht stehen an. Auch die nationalen Ligen behalten wir natürlich im Blick.   90PLUS-Ticker für den 06. Dezember  Sechs von acht Achtelfinalpartien sind bereits absolviert. Auch am heutigen Dienstag stehen zwei Partien auf dem Programm. […]

90PLUS-Ticker: Neues von Pelé

90PLUS-Ticker: Neues von Pelé

5. Dezember 2022

Der 90PLUS-Ticker für Montag, den 05. Dezember 2022. Die K.O.-Runde der WM läuft auf Hochtouren, die Spiele Nummer fünf und sechs stehen an. Auch die nationalen Ligen behalten wir natürlich im Blick.   90PLUS-Ticker für den 05. Dezember  Am gestrigen Sonntag fanden zwei K.O.-Spiele bei dieser WM 2022 statt. Auch für den Montag stehen zwei […]

Cristiano Ronaldo: Neuer Arbeitgeber steht offenbar fest

Cristiano Ronaldo: Neuer Arbeitgeber steht offenbar fest

5. Dezember 2022

News | Cristiano Ronaldo hat offenbar einen neuen Arbeitgeber gefunden. Spanischen Medienberichten zufolge, wird der Portugiese ab dem 1. Januar für den saudi-arabischen Klub Al-Nassr spielen.  Cristiano Ronaldo wechselt offenbar zu Al-Nassr Die spanische Marca ist sich sicher: Cristiano Ronaldo wird ab dem 1. Januar 2023 für den saudi-arabischen Verein Al-Nassr auflaufen. Dem Bericht zufolge […]


'' + self.location.search