Man United | Selbstkritischer Rangnick: „Hätte es besser machen müssen“

Ralf Rangnick als Trainer von Manchester United.
News

News | Mit einem Auswärtsspiel bei Crystal Palace endet die Amtszeit von Ralf Rangnick als Interimstrainer bei Manchester United. Mit den Resultaten zeigt er sich sehr unzufrieden.

Rangnick: „Haben nie die richtige Balance gefunden“

Mit 1:0 gewann Manchester United das erste Pflichtspiel unter der Leitung von Ralf Rangnick (63) gegen Crystal Palace. Am heutigen Sonntag absolviert der Interimstrainer seinen letzten Auftritt ebenfalls im Vergleich mit den Eagles – und benötigt erneut einen Sieg. Sonst droht die Teilnahme an der Europa Conference League.

Sollte am Ende ein Europa-League-Platz herausspringen, wäre die Saison trotzdem sehr ernüchternd verlaufen, was auch Rangnick anerkennt. „Wir hatten keine Vorbereitung, wir konnten uns nicht wirklich körperlich weiterentwickeln und das Niveau der Mannschaft anheben. Ich bin derjenige, der darüber am meisten enttäuscht und frustriert ist“, betonte er auf einer Pressekonferenz (via Guardian).

Der erfahrene Coach glaubt, dass viele Spieler nicht genug seien, um durchgängig ein hohes Pressing zu spielen. „Cristiano hat ein paar Tore geschossen, aber auch Cristiano – und ich mache ihm keinen Vorwurf, er hat in diesen Spielen großartige Leistungen gezeigt – ist kein Pressing-Monster. Er ist kein Spieler, der schreit: ‚Hurra, die andere Mannschaft hat den Ball, wo können wir Bälle gewinnen?‘, führte Rangnick in Bezugnahme auf seinen mit Abstand besten Torschützen aus.

Mehr Informationen zur Premier League

Selbiges gelte für einige andere Spieler, „sodass wir irgendwann Kompromisse eingehen mussten, vielleicht haben wir ein paar zu viel gemacht – auch das ist möglich – aber wie gesagt, wir haben nie die richtige Balance zwischen dem gefunden, was wir mit und ohne Ball brauchen.“

Seine Ansichten unterstreichen die Ergebnisse. Lediglich in elf von 28 Pflichtspielen ging Manchester United seit der Übernahme von Rangnick als Sieger vom Spielfeld, weshalb der Trainer sehr kritisch auf seine eigene Arbeit blickt: „Ich hätte es besser machen müssen. Ich hatte erwartet, dass ich und mein Trainerstab diese Mannschaft nachhaltiger hätten entwickeln können. Das ist uns nicht gelungen, und daran sind nicht nur die Spieler schuld, sondern auch wir selbst. Wir alle hätten es besser machen können und sollen.“

Ein zwölfter Sieg würde zumindest den Start in der ungeliebten Europa League sichern, die jedoch vereinsintern wohl wesentlich mehr geschätzt wird als die von englischen Topklubs als überflüssig angesehene Europa Conference League.

(Photo by Mike Hewitt/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Nach Studie: Kopfballverbot für Schottlands Profis

Nach Studie: Kopfballverbot für Schottlands Profis

28. November 2022

News | Der schottische Fußball-Verband (SFA) hat für die Profifußballer des Landes eine neue Regelung eingeführt: Am Tag vor und nach einem Spiel gibt es bald ein Kopfballverbot.  Schottland: Keine Kopfbälle vor und nach den Spielen Schottlands Profifußballer*innen dürfen bald am Tag vor und am Tag nach einem Spiel keine Kopfbälle im Training mehr ausführen. […]

90PLUS-Ticker: Kruse-Aus in Wolfsburg, reist Benzema zur WM nach?

90PLUS-Ticker: Kruse-Aus in Wolfsburg, reist Benzema zur WM nach?

28. November 2022

Der 90PLUS-Ticker für Montag, den 28. November 2022. Natürlich geht es weiter mit der WM 2022 in Katar, wir behalten aber natürlich auch die nationalen Ligen und alle weiteren Entwicklungen im Blick.  90PLUS-Ticker für den 28. November Seit mehr als einer Woche läuft WM 2022 in Katar. Einige Spiele sind bereits absolviert, einige Tore fielen bereits. […]

Gehalt im neunstelligen Bereich: Ronaldo erhält fürstliches Angebot aus Saudi-Arabien

Gehalt im neunstelligen Bereich: Ronaldo erhält fürstliches Angebot aus Saudi-Arabien

27. November 2022

News | Wie ManUnited vor einigen Tagen bekanntgab, wurde der Vertrag mit Cristiano Ronaldo infolge des skandalösen Interviews aufgelöst. Der Portugiese darf nun ablösefrei den Verein wechseln. Saudischer Erstligist will Ronaldo verpflichten Verschiedenen Medienberichten zufolge hat Cristiano Ronaldo (37) ein lukratives Angebot aus Saudi-Arabien vorliegen. Laut dem er amerikanische Sender CBS Sports (via transfermarkt.de) soll der Erstliga-Klub Al-Nassr dem Portugiesen […]


'' + self.location.search