Nach VAR und roter Karte: Remis zwischen Liverpool und Chelsea

Henderson (Liverpool) Azpilicueta (Chelsea) im Clinch
News

News | Der FC Liverpool und FC Chelsea beendeten den Premier-League-Samstag mit einer umkämpften Partie. Nach VAR-Chaos und roter Karte endete die Begegnung letztlich 1:1.

Starker Beginn von Liverpool, Chelsea schockt, strittige Elfmeter

Sowohl der FC Liverpool als auch der FC Chelsea starteten tadellos in die Saison. Nach zwei Spieltagen standen beide Teams identisch da: sechs Punkte, 5:0 Tore. Dementsprechend hoch antizipiert war das Aufeinandertreffen. Nach Spielen gegen Aufsteiger Norwich City (3:0) und den FC Burnley (2:0) war das Duell gegen die Blues der erste richtige Härtetest für die Mannschaft von Jürgen Klopp. Insgesamt 54.000 Zuschauer freuten sich an der Anfield Road auf ein rassiges Duell. Während es in der Startelf von Chelsea keine großen Überraschungen gab, überraschte Klopp mit der Startelfnominierung des jungen Harvey Elliott. Der Youngster startete im zentralen Mittelfeld neben Kapitän Jordan Henderson und Fabinho.



In den ersten Minuten der Partie wirkten die Reds spritziger und giftiger. Chelsea ließ sich phasenweise sehr tief in die eigene Hälfte drängen, eigentlich untypisch für die Mannschaft von Thomas Tuchel. Die erste gute Gelegenheit hatte dann Henderson. Nach einem schön getimten langen Ball hinter die Kette von Trent Alexander-Arnold fehlte dem Kapitän auf Höhe des Fünfers aber die nötige Ballkontrolle. Auffällig in der Anfangsphase war vor allem das extrem hohe Pressing der Gastgeber.

Mehr News zur englischen Premier League

Nach knapp 20 Minuten akzeptierte Chelsea, dass Liverpool die aggressivere Mannschaft in dieser Partie war. Die vielen langen Bälle fanden allerdings selten einen Abnehmer, Top-Stürmer Romelu Lukaku hing zu diesem Zeitpunkt in der Luft, kaum ein Ball kam an. Entgegen des Spielverlaufs ging Chelsea dann in der 22. Minute in Führung, erwartungsgemäß nach einem Standard. Nach einer gut getretenen Ecke von links fühlte sich am kurzen Pfosten niemand für Kai Havertz verantwortlich. Der deutsche Nationalspieler ließ den Ball gekonnt über den Scheitel rutschen, der sich in hohem Bogen über Alisson ins lange Eck senkte.

In der Folge gewannen die Blues an Oberwasser, das Tor schien ein Wirkungstreffer für Liverpool gewesen zu sein. Mehrmals kam der amtierende Champions-League-Sieger gefährlich vor das Tor von Liverpool, spielte es aber am Ende zu ungenau zu Ende. Die Mannschaft von Klopp brauchte eine Zeit lang, um sich zu schütteln. In der 36. dann die nächste Chance, aber Elliott jagte den Ball volley mit seinem schwächeren rechten Fuß aus knapp 14 Metern über den Kasten. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte wurde es dann hektisch.

Chelsea vs Liverpool Ecke Havertz Tor

Photo: Mike Egerton / Imago

Nach einer Ecke von Liverpool kam es zu billardartigen Szenen im Strafraum der Gäste. Am Ende prallte der Ball vom Oberschenkel Reece James‘ an dessen Oberarm. Der Schiedsrichter schaute sich die Szene noch einmal an, entschied auf Elfmeter und Rot gegen James. Eine harte Entscheidung, da keine Absicht vorhanden war. Das Handspiel war unstrittig, das Verhindern einer klaren Torchance auch. Allerdings wäre aufgrund der offensichtlich nicht vorhandenen Intention Gelb die richtige Entscheidung gewesen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Mohamed Salah sicher zum 1:1-Ausgleich. Mit diesem Stand ging es dann für beide Teams zum Pausentee.

Liverpool rennt an, engagierte Defensivleistung der Blues

Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit waren ein Spiegelbild der ersten. Liverpool machte direkt Druck und lief hoch an. Die Befreiungsschläge der Blues fanden stets einen Mann in Rot. Dem Dauerdruck des Meisters von 2019/2020 hielt die Abwehrreihe von Chelsea eine ganze Zeit lang stand. Durch die kompakte Aufstellung des Gegners versuchte es Liverpool oft mit Distanzschüssen, die Edouard Mendy aber entschärfen konnte.

van Dijk (Liverpool) Lukaku (Chelsea) im Laufduell

Photo: Mike Egerton / Imago

Etwa von der 55. bis zur 75. Minute gab es viel Leerlauf. Liverpool suchte nach Lücken, fand sie aber nicht. Seit Tuchel den Trainerposten bei Chelsea übernahm ist die Mannschaft bekannt dafür, wenig Fehler zu machen. So auch am heutigen Abend. Mit viel Disziplin und Laufbereitschaft wurde alles wegverteidigt, was Liverpool ihnen entgegensetzte. Auch die Einwechslung von Thiago änderte nichts daran.

Zum Ende der Begegnung wirkten die Versuche der Reds uninspiriert und ideenlos. Ein paar Halbchancen durch beispielsweise Salah blieben aber ohne Ertrag. Der Riegel der Gäste war nicht zu knacken. Chelsea kam ein paar Mal noch gefährlich vor das Tor von Alisson, konnte die Gelegenheiten aber seinerseits ebenfalls nicht verwerten. Auch aufgrund der engagierten Defensivleistung ging das Remis am Ende des Tages in Ordnung.

Sarom Siebenhaar

Die Oranje-Connection entfachte seine Leidenschaft für den HSV. Durch zahlreiche Tiefen schmecken die vereinzelten Höhen umso süßer. Schätzt attraktiven Offensivfußball genauso wie kämpferische Höchstleistungen. Internationaler Top-Fußball findet sich nicht nur in den Big Five. Seit 2021 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Christopher Vivell soll in Kürze Technischer Direktor bei Chelsea werden

Christopher Vivell soll in Kürze Technischer Direktor bei Chelsea werden

26. November 2022

News | Christopher Vivell und RB Leipzig gehen seit geraumer Zeit getrennte Wege. Schon damals hielten sich Gerüchte um einen Abgang zum FC Chelsea, der sich nach den Eigentümerwechsel komplett umstrukturiert.  Christopher Vivell kurz vor Anstellung bei Chelsea Erst vor wenigen Wochen wurde Christopher Vivell (35) bei RB Leipzig freigestellt, nun könnte in Kürze eine […]

Piers Morgan: Ronaldo wusste, dass Exklusivinterview das Ende bei Manchester United bedeutet

Piers Morgan: Ronaldo wusste, dass Exklusivinterview das Ende bei Manchester United bedeutet

26. November 2022

News | Die WM 2022 in Katar läuft, Cristiano Ronaldo hat für Portugal bereits getroffen – und ist vereinslos. Das liegt an einem Interview, das der Spieler mit Piers Morgan führte und in dem er Manchester United hart kritisierte.  Ronaldo wusste um Konsequenzen seines Interviews In einem Interview mit Piers Morgan holte Cristiano Ronaldo (37) […]

Premier League: Keine Regelanpassungen um Klub-Übernahme durch Saudi-Investoren zu verhindern

Premier League: Keine Regelanpassungen um Klub-Übernahme durch Saudi-Investoren zu verhindern

26. November 2022

News | Die Übernahme von Newcastle United durch ein saudi-arabisches Konsortium sorgte für viel Kritik innerhalb der Liga. Aktuell stehen der FC Liverpool und Manchester United zum Verkauf und es ist nicht auszuschließen, dass erneut ein potenzieller Eigentümer mit saudi-arabischem Hintergrund zuschlagen könnte.  Premier League: Investoren aus Saudi-Arabien weiter vorstellbar Als Newcastle United im Jahr […]


'' + self.location.search