Chelsea | Um Fans zu besänftigen: Familie Ricketts schließt Teilnahme an Super League aus

Chelsea
Premier League

News | Die Ricketts sind einer von noch vier verbleibenden Kandidaten für die Übernahme des FC Chelsea. Bei den Fans sind sie jedoch in Ungnade gefallen. Nun versucht die amerikanische Familie, die Anhänger der „Blues“ mit einem Acht-Punkte-Plan zu überzeugen. Unter anderem versprechen sie, nicht an einer etwaigen Super League teilzunehmen.

Chelsea: Ricketts präsentieren Acht-Punkte-Plan

Nach Protesten rund um das Heimspiel gegen Brentford und einer ablehnenden Erklärung seitens des Chelsea Supporters‘ Trust (CST) versucht die Familie Ricketts nun, die Fans zu besänftigen. Mit einem Acht-Punkte-Plan sollen die Anhänger des FC Chelsea überzeugt werden. Das berichtet der Guardian.

Der wohl wichtigste Punkt: Die potenziellen Käufer schließen aus, künftig an einer europäischen Super League teilzunehmen, sollte diese erneut zur Debatte stehen. Zudem versprach das Geschwisterpaar Tom und Laura Ricketts, das den Zuschlag erhalten hat, die Heimat der „Blues“ an der Stamford Bridge, die Vereinsfarben und das Vereinswappen zu schützen sowie die Position der Männer- und Frauenmannschaften in der Weltspitze zu sichern.



Aktuelle News und Storys rund um die Premier League

In einer Erklärung hieß es: „Wir werden niemals an einer europäischen Super League teilnehmen und immer die Integrität und das Erbe des Chelsea F.C. schützen. Wir werden auf allen Ebenen des Vereins die notwendigen Ressourcen bereitstellen, um weiterhin Trophäen zu gewinnen, einschließlich Investitionen in die erste Mannschaft, erfahrene Fußballführung und die Akademie.“

Darüberhinaus wollen die potenziellen Käufer eine Sanierung der Stamford Bridge prüfen, die im Klub schon seit längerem gewünscht wird. Auch die Anzahl der Frauenfußballspiele an der „Bridge“ soll erhöht werden, damit die Frauenmannschaft an Popularität gewinnt.

Die Ricketts erwähnten auch, dass sie sich gegen jegliche Form der Diskrimierung stellen. „Wir werden Vielfalt und Integration in den Mittelpunkt des Vereins stellen und gegen jede Form von Diskriminierung und Ungleichheit kämpfen“, heißt es in dem Statement. Dieser Part ist unabhängig der eigentlichen Aussage insofern wichtig, als dass Joe Ricketts, der Familienpatriarch, 2019 islamfeindliche Aussagen tätigte. Hierfür hat sie die Familie abermals entschuldigt, die Aussagen als „abscheulich“ bezeichnet.

Die Ricketts hatten sich mit den milliardenschweren US-Investoren Ken Griffin und Dan Gilbert zusammengetan, um ein Kaufangebot für Chelsea zu unterbreiten, das vollständig durch Barmittel finanziert werden soll.

Photo by Getty Images

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Nach Studie: Kopfballverbot für Schottlands Profis

Nach Studie: Kopfballverbot für Schottlands Profis

28. November 2022

News | Der schottische Fußball-Verband (SFA) hat für die Profifußballer des Landes eine neue Regelung eingeführt: Am Tag vor und nach einem Spiel gibt es bald ein Kopfballverbot.  Schottland: Keine Kopfbälle vor und nach den Spielen Schottlands Profifußballer*innen dürfen bald am Tag vor und am Tag nach einem Spiel keine Kopfbälle im Training mehr ausführen. […]

90PLUS-Ticker: Kruse-Aus in Wolfsburg, reist Benzema zur WM nach?

90PLUS-Ticker: Kruse-Aus in Wolfsburg, reist Benzema zur WM nach?

28. November 2022

Der 90PLUS-Ticker für Montag, den 28. November 2022. Natürlich geht es weiter mit der WM 2022 in Katar, wir behalten aber natürlich auch die nationalen Ligen und alle weiteren Entwicklungen im Blick.  90PLUS-Ticker für den 28. November Seit mehr als einer Woche läuft WM 2022 in Katar. Einige Spiele sind bereits absolviert, einige Tore fielen bereits. […]

Gehalt im neunstelligen Bereich: Ronaldo erhält fürstliches Angebot aus Saudi-Arabien

Gehalt im neunstelligen Bereich: Ronaldo erhält fürstliches Angebot aus Saudi-Arabien

27. November 2022

News | Wie ManUnited vor einigen Tagen bekanntgab, wurde der Vertrag mit Cristiano Ronaldo infolge des skandalösen Interviews aufgelöst. Der Portugiese darf nun ablösefrei den Verein wechseln. Saudischer Erstligist will Ronaldo verpflichten Verschiedenen Medienberichten zufolge hat Cristiano Ronaldo (37) ein lukratives Angebot aus Saudi-Arabien vorliegen. Laut dem er amerikanische Sender CBS Sports (via transfermarkt.de) soll der Erstliga-Klub Al-Nassr dem Portugiesen […]


'' + self.location.search