Nicht zum Scherzen aufgelegt: Klopp bezeichnet Interviewer als „völlig ignorant“

7. Dezember 2023 | Trending | BY Michael Bojkov

Wer einen Clinch mit Jürgen Klopp vermeiden will, sollte mit dem Liverpool-Coach keinesfalls die Anstoßzeiten der Premier League thematisieren. Das weiß nun auch Prime-Moderater Marcus Buckland.

Klopp: „Mutig, darüber einen Witz zu machen“

Der nächste Sieg, Platz zwei gefestigt – nach dem gestrigen 2:0-Erfolg in Sheffield hätte Jürgen Klopp (56) eigentlich allen Grund gehabt, gut gelaunt zu sein. Im Post-Match-Interview beim englischen Broadcaster Prime Video war dem deutschen Übungsleiter aber nicht zum Scherzen zumute. Zumindest nicht, als es um die Anstoßzeiten ging – die sind bekanntlich Klopps Lieblingsthema.



Aktuelle News und Storys rund um die Premier League

Prime-Moderator Marcus Buckland wollte nur kurz am Rande das nächste Spiel der Reds bei Crystal Palace thematisieren, das am Samstag um 13:30 Uhr angepfiffen wird – eine Anstoßzeit, die Klopp ob der frühen Tageszeit besonders gerne und oft moniert. Scherzhaft sprach der Moderator von Klopps „Lieblingsanstoßzeit“, was beim 56-Jährigen jedoch alles andere als gut ankam.

„Das ist mutig, muss ich sagen. Es ist wirklich mutig, darüber einen Witz zu machen“, entgegnete Klopp und holte aus: „Es ist eine Konstante. Wir fahren nach Hause, ich weiß nicht genau, wann wir nach Hause kommen. Vielleicht um ein, zwei Uhr heute Nacht, und dann spielen wir wieder.“ Klopp bezeichnete Buckland als „völlig ignorant“ und fuhr fort: „Ich weiß, dass man es nicht so gut versteht, selbst wenn man im Fußball arbeitet, also warum sollte ich es noch einmal erklären? Wenn man daraus einen Witz macht, ist man völlig unwissend. Aber es ist gut, Fußball ist Unterhaltung und ich verstehe das. Es ist alles gut.“ Wohl dem, der für die Interviews am Samstag im Selhurst Park eingeteilt ist …

(Photo by David Rogers/Getty Images)

Michael Bojkov

Lahm & Schweinsteiger haben ihn einst zum Fußball überredet – mit schwerwiegenden Folgen: Von Newcastle über Frankfurt bis Cádiz saugt Micha mittlerweile alles auf, was der europäische Vereinsfußball hergibt. Seit 2021 bei 90PLUS und vorwiegend in Spanien unterwegs.