Britische Regierung will gegen Super League vorgehen

Englische Vereine der Super League (Arsenal, Chelsea, Liverpool, ManCity, ManUtd, Tottenham)
News

News | Nachdem bereits viele Profis, Verbände und Vereine ihre Kritik an der neuen Super League geäußert haben, meldet sich nun sogar die britische Regierung zu Wort. Eine Super League soll offenbar mit allen Mitteln verhindert werden. 

Super League: Britische Regierung mit Kartellrechten?

Die britische Regierung hat sich in die Diskussion rund um die neu entstandene Super League eingemischt. Oliver Dowden, Minister für Kultur in Großbritannien, äußerte in einer Rede seine Bedenken. „Dieser Vorstoß läuft dem Geist des Spiels zuwider“, sagte Dowden in seiner Rede. Dem englischen Verband, der Premier League und der UEFA sicherte er die volle Unterstützung der englischen Regierung zu. Sogar das Kartellrecht könnte im absoluten Ernstfall Anwendung finden. „Seien Sie sicher: Wenn Sie nicht handeln können, werden wir es tun. Wir werden alles unternehmen“, betonte Dowden.

Weitere News rund um die Super League 

Sechs der bislang zwölf Super-League-Teams kommen aus England. Der FC Arsenal, Manchester City, Tottenham Hotspur, FC Liverpool, Manchester United und der FC Chelsea gaben allesamt bekannt, künftig Teil dieser Liga zu sein. „Diese sechs Vereine haben diese Entscheidung ohne jegliche Rücksprache mit den Fußballbehörden oder der Regierung bekannt gegeben. Aber das Schlimmste ist, dass sie dies ohne jeglichen Dialog mit ihren eigenen Fans angekündigt haben“, konstatierte Dowden und ergänzte: „Wenn uns das vergangene Jahr etwas gelehrt hat, dann, dass der Fußball ohne seine Fans nichts ist.“ Auch Premierminister Boris Johnson ist kein Fan der Pläne: „Pläne für eine europäische Super League wären für den Fußball sehr schädlich, und wir unterstützen die Fußballverbände dabei, Maßnahmen zu ergreifen. Sie würden das Herzstück des nationalen Spiels treffen und die Fans im ganzen Land betreffen.“

Super League: so reagiert die Fußballwelt

Dowden führte fort, dass man eindeutig auf der Seite der Fans sei  und dass deren Stimmen gehört werden müssen. „Es beginnt mit den Fans, und es endet mit den Fans“, so Dowden. „Wir müssen eine unserer größten nationalen Institutionen zu schützen: den Fußball!“

Photo: Yui Mok / Imago

Sarom Siebenhaar

Die Oranje-Connection entfachte seine Leidenschaft für den HSV. Durch zahlreiche Tiefen schmecken die vereinzelten Höhen umso süßer. Schätzt attraktiven Offensivfußball genauso wie kämpferische Höchstleistungen. Internationaler Top-Fußball findet sich nicht nur in den Big Five. Seit 2021 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Bayern-Präsident Hainer: „Sind klar gegen“ eine WM alle zwei Jahre

Bayern-Präsident Hainer: „Sind klar gegen“ eine WM alle zwei Jahre

21. Oktober 2021

News | Wie viele andere Verantwortliche im Fußball hält auch Bayern-Präsident Herbert Hainer nichts von einer Weltmeisterschaft im Zwei-Jahres-Rhythmus. Er befürchtet unter anderem eine Übersättigung der Fans. Bayern-Präsident Hainer: WM alle zwei Jahre „nicht sinnvoll“ Es ist aktuell das Thema Nummer eins bei der FIFA: Die potenzielle Umstellung des WM-Rhythmus. Der Fußball-Weltverband prüft die Möglichkeit, […]

UEFA-Studie: Weniger Länderspielpausen würden bis zu drei Milliarden Euro kosten

UEFA-Studie: Weniger Länderspielpausen würden bis zu drei Milliarden Euro kosten

20. Oktober 2021

News | Die FIFA will den Spielkalender ab 2024 grundlegend verändern. Die Weltmeisterschaft soll alle zwei Jahre stattfinden, wodurch sich die Anzahl der Länderspielpausen verringern würde. Laut der UEFA würde ihren Mitgliedsverbänden Milliardenbeträge verloren gehen. UEFA spricht über Auswirkungen einer WM im Zwei-Jahres-Rhythmus Die UEFA geht mit allen Mitteln gegen die FIFA-Pläne an, die Weltmeisterschaft […]

WM alle zwei Jahre: Ein Dutzend europäischer Verbände denkt an FIFA-Austritt

WM alle zwei Jahre: Ein Dutzend europäischer Verbände denkt an FIFA-Austritt

20. Oktober 2021

News | Die Idee der FIFA, den WM-Rhythmus auf zwei Jahre zu verringern, stößt auf reichlich Kritik – insbesondere in Europa. Gleich ein Dutzend der Verbände könnte sich sogar einen Austritt aus dem Weltverband vorstellen. „Im schlimmsten Fall“: Europäische Verbände wollen bei WM im Zwei-Jahres-Abstand die FIFA verlassen Die Diskussionen rund um eine Weltmeisterschaft alle zwei Jahre nehmen […]


'' + self.location.search