DFB | Keller will nicht zurücktreten – Koch mit Rundumschlag gegen Medien

Weiteres

News | Die internen Streitigkeiten beim DFB gehen weiter. Präsident Fritz Keller und Vizepräsident Koch veröffentlichten beide Statements, die keinerlei Annäherungen vermuten lassen.

DFB-Streit zwischen Koch und Keller geht weiter

Nachdem die Vorsitzenden von Landes- und Regionalverbänden dem DFB-Präsidenten Fritz Keller (64) ihr Vertrauen entzogen haben, äußerte sich nun Keller selber. In einem Statement, abrufbar auf der Website des Verbandes, drückte der Funktionär zwar sein Bedauern über die Entscheidung aus, den geforderten Rücktritt ließ er aber nicht verlauten. Aufgrund seiner Schmähung von Vize-Präsident Rainer Koch (62) als „Freisler“, einem bekannten Richter des dritten Reiches, wolle er sich dem Sport- und wenn nötig auch dem Bundesgericht stellen. „“Ich respektiere das Votum der Konferenz der Regional- und Landesverbände und nehme dieses sehr ernst. Ich bedauere meine affektbeladene Entgleisung zutiefst und bitte erneut um Verzeihung. Ich stelle mich selbstverständlich dem zuständigen Sportgericht und falls nötig dem Bundesgericht, in einem laufenden Verfahren, das nach Aussage des Vorsitzenden noch im Mai abgeschlossen sein soll.“, so der Präsident zu den Vorfällen.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball

Auch Rainer Koch äußerte sich am Freitag auf seiner Facebook-Seite und zeigte sich dort kämpferisch. Die Fronten in der internen Schlammschlacht sind weiterhin verhärtet, dass wird wieder deutlich. „Heute möchte ich erstmals hier auf die nunmehr schon fast zwölf Monate andauernden Attacken einiger Medien, insbesondere der Süddeutschen Zeitung, eingehen und transparent aufzeigen, welches Spiel hier gegen mich und einige andere Personen inszeniert wird.“, beginnt Koch seinen Beitrag. Es geht vor allem um die Beziehungen seiner Person zum Ex-Bild-Chefredakteur Kai Diekmann (56). Der DFB sorgt an allen Fronten weiter für einen traurigen Außeneindruck.

Photo by Alex Grimm/Getty Images for DFB

Julius Eid

Seit 2018 bei 90PLUS, seit Riquelme Fußballfan. Gerade die emotionale Seite des Sports und Fan-Themen sind Julius‘ Steckenpferd. Alleine deshalb gilt: Klopp vor Guardiola.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Rettig sieht Peters als DFB-Präsident nicht geeignet: „Hat Schalke 04 desaströs hinterlassen“

Rettig sieht Peters als DFB-Präsident nicht geeignet: „Hat Schalke 04 desaströs hinterlassen“

22. Oktober 2021

News | Momentan wird über die Neubesetzung des DFB-Präsidentenpostens debattiert. Peters hatte erst kürzlich sein Interesse bekundet, doch Rettig sieht den ehemaligen Schalker Finanzvorstand als nicht geeignet für einen Posten dieser Rangordnung. Rettig wünscht sich Watzke als DFL-Aufsichtsratschef Geht es nach Andreas Rettig (58), ist Peter Peters (59) kein geeigneter Kandidat für die Nachfolge des DFB-Präsidenten. „Ich […]

FIFA: Entscheidung über WM-Reform nicht mehr im Jahr 2021

FIFA: Entscheidung über WM-Reform nicht mehr im Jahr 2021

21. Oktober 2021

News | Die Entscheidung, ob die FIFA-WM zukünftig alle zwei statt wie bisher alle vier Jahre ausgetragen wird, fällt erst in 2022. FIFA-Council bremst Gianni Infantino aus Wie der kicker berichtet, fällt die Entscheidung darüber, ob die FIFA-WM zukünftig alle zwei Jahre ausgetragen wird, nicht mehr in 2021. Eine zeitnahe Entscheidung wurde durch das FIFA-Council […]

Bayern-Präsident Hainer: „Sind klar gegen“ eine WM alle zwei Jahre

Bayern-Präsident Hainer: „Sind klar gegen“ eine WM alle zwei Jahre

21. Oktober 2021

News | Wie viele andere Verantwortliche im Fußball hält auch Bayern-Präsident Herbert Hainer nichts von einer Weltmeisterschaft im Zwei-Jahres-Rhythmus. Er befürchtet unter anderem eine Übersättigung der Fans. Bayern-Präsident Hainer: WM alle zwei Jahre „nicht sinnvoll“ Es ist aktuell das Thema Nummer eins bei der FIFA: Die potenzielle Umstellung des WM-Rhythmus. Der Fußball-Weltverband prüft die Möglichkeit, […]


'' + self.location.search