DFL-Supercup | Lewandowski führt Bayern zum Titel

Weiteres

Im Finale des DFL-Supercups empfing Pokalsieger Borussia Dortmund den FC Bayern, der vergangene Saison die neunte Meisterschaft am Stück holte. Es entwickelte sich ein enges Duell. das ein abgezockter FC Bayern letztlich verdient 3:1 gewann. Mann des Spiels: Robert Lewandowski

Lewandowski belohnt gut eingestellten FC Bayern

Während Borussia Dortmund mit dem 5:2 über Eintracht Frankfurt einen Einstand nach Maß in die neue Bundesliga-Saison feierte, ließ der FC Bayern beim 1:1 in Mönchengladbach gleich am 1. Spieltag Punkte liegen.

Nach der Eröffnungsfeier und einer Gedenkminute für den am Sonntag verstorbenen Gerd Müller ging es in medias res. Anders als noch beim 1:1 in Mönchengladbach gehörte die Anfangsviertelstunde klar dem FC Bayern. Den Münchenern gelang es immer wieder, die Dortmunder Abwehr unter Druck zu setzen und zu gefährlichen Ballgewinnen zu kommen. Symptomatisch dafür die 16. Minute: Felix Passlack ließ sich links nahe der Eckfahne die Kugel von Serge Gnabry abluchsen, Kingsley Coman verzog im Strafraum aus bester Position.

 



 

Der BVB lauerte seinerseits. In der 20. Minute hätten sie daraus fast Kapital geschlagen, Jude Bellingham steckte für Marco Reus durch, Manuel Neuer war erstmals an diesem Abend gefordert und parierte.

FC Bayern dreht nach Moukokos (vermeintlichem) Treffer nochmal auf

Es war größtenteils ein Abtasten. Wenn es Torchancen gab, dann nach individuellen Aussetzern. In der 36. Minute war der Ball erstmals im Tor, Youssoufa Moukoko traf frei vor Manuel Neuer, stand dabei allerdings abseits. Dayot Upamecano hatte rechtzeitig den Schritt nach draußen gemacht.

Aber der FC Bayern war die überlegene Mannschaft. Nur zwei Minuten nach dem Abseitstreffer legte Thomas Müller – wenngleich etwas unpräzise – nach rechts für Kingsley Coman, der volley aus spitzem Winkel nur knapp verzog. In der 41. Minute jedoch war die Borussia fällig. Alphonso Davies behauptete sich im Duell gegen zwei Gegner und steckte für Joshua Kimmich durch. Der sah auf links Serge Gnabry, Felix Passlack ließ sich auswackeln, in der Mitte kam Robert Lewandowski aus dem Rückraum angerauscht und nickte wuchtig wie unhaltbar ins lange Eck ein. Das verdiente 0:1. Für Lewandowski war es das 23. Tor im 24. Spiel gegen seinen Ex-Klub.

Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. Der FC Bayern führte verdient in Dortmund, weil sie von Anfang an die Schwächen in der BVB-Defensive offenlegten. Besonders über die Seite von Felix Passlack ging sehr viel. Dem BVB hingegen gelang es zu selten, Erling Haaland in die Show zu bringen und so für Entlastung zu sorgen. Der Norweger wei bei Niklas Süle und Dayot Upamecano gut aufgehoben.

Mehr News und Stories rund um die Bundesliga

Nach Akanjis Fehler – Lewandowski entscheidet den Supercup

Personell unverändert ging es in die 2. Halbzeit. Allerdings nicht lange. Nach nur dreieinhalb Minuten konnte Kingsley Coman nicht mehr weitermachen, ging leicht humpelnd vom Platz. Auf den ersten Blick: Vorsichtsmaßnahme, nachdem er vor allem in der ersten Hälfte einige Male kräftig einstecken musste. Für ihn kam Leroy Sané. Und für die 1 auf der Anzeigetafel kam die 2. Erneut ging es über die rechte Dortmunder Seite, diesmal mit Davies. Seinen Ball an den kurzen Pfosten legte Lewandowski per Hacke in die Mitte, wo Thomas Müller nur noch einschieben musste. 49. Minute, 0:2.

Photo Moritz Müller/imago

Keine fünf Minuten später wurde Erling Haaland erstmals präsent. Nach einem Steilpass war Dortmunds Nummer 9 frei durch und traf. Allerdings ging wie bei Moukoko die Fahne hoch. Und wie bei Moukoko zurecht. Weiter 0:2. So musste auch Marco Rose personell tätig werden und brachte Neuzugang Donyell Malen für Youssoufa Moukoko.

Reus verkürzt für Dortmund, aber FC Bayern hält dem Druck stand

In den folgenden Minuten zogen sich die Münchener etwas zurück, ließen den BVB mit der komfortableren Führung im Rücken kommen. Ein veritabler Fehler. 64. Minute, Manuel Akanji eröffnete für Felix Passlack. Der legte zurück in den Strafraum zu Jude Bellingham. An der Sechzehnerkante lauerte Marco Reus, der die Kugel volley maßgenau in den rechten Winkel setzte. Kategorie: Traumtor, nur noch 1:2.

Von den 25.000 im eigenen Stadion beflügelt, machte der BVB nun die Partie und versuchte ein Powerplay aufzuziehen. Nun war Julian Nagelsmann genötigt, abermals frisches Personal zu bringen und tat das in Form von Jamal Musiala und Corentin Tolisso für Serge Gnabry und Thomas Müller. Eine Maßnahme, die sich umgehend bezahlt machte. Tolisso stibitzte Akanji mit einem Block den Ball vom Fuß, Lewandowski stand frei vor Gregor Kobel, schob abgezockt ins kurze Eck ein und drehte den Signal-Iduna-Park wieder auf Zimmerlautstärke. 74. Minute, 1:3.

In den letzten Minuten versuchten die Münchener noch das 1:4 nachzulegen. Das misslang, aber trotzdem nehmen sie das 3:1 mit. Es ist der erste Sieg für Julian Nagelsmann als Trainer des FC Bayern – und gleichzeitig auch der erste Titel. Und für den Verein selbst die erfolgreiche Titelverteidigung.

Bildquelle: imago

 

Victor Catalina

Victor Catalina

Mit Hitzfelds Bayern aufgewachsen, in Dortmund studiert und Sheffield das eigene Handwerk perfektioniert. Für 90PLUS immer bestens über die Vergangenheit und Gegenwart des europäischen Fußballs sowie seine Statistiken informiert.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Wegen WM-Plänen: UEFA fordert Austausch mit der FIFA

Wegen WM-Plänen: UEFA fordert Austausch mit der FIFA

16. September 2021

News | Die FIFA hat mit den Plänen, die WM alle zwei Jahre ausrichten lassen zu wollen, für großen Wirbel gesorgt. Die UEFA ist kein Fan dieser Pläne und machte dies nun deutlich. FIFA vs. UEFA, DFB und FIFPRO Der Fußball befindet sich in einem stetigen Wandel. Sowohl auf Vereins- als auch auf Verbandsebene. Die […]

Einigung rückt näher: Kuntz soll Nationaltrainer der Türkei werden

Einigung rückt näher: Kuntz soll Nationaltrainer der Türkei werden

15. September 2021

News | DFB-U21-Trainer Stefan Kuntz dachte bereits in der Vergangenheit über eine neue Herausforderung nach. Bei der Türkischen Nationalmannschaft scheint er fündig geworden zu sein. Türkei: Kuntz vor Unterschrift eines Dreijahresvertrag Stefan Kuntz (58) soll neuer Cheftrainer der Türkei werden. Nachdem er am Dienstag bereits Gespräche mit dem Verband bestätigte, kam es nun wohl zur Einigung. Laut dem […]

Warum das neue Format der Europa League nur Gewinner hat

Warum das neue Format der Europa League nur Gewinner hat

13. September 2021

Spotlight ǀ Neben der Champions League und der Europa League gibt es seit dieser Saison einen dritten europäischen Vereinswettbewerb, die European Conference League. Die Einführung dieses neuen Wettbewerbs sieht auf den ersten Blick vor allem nach Geldgier aus, hat jedoch auch einige gute Seiten. Eine dieser guten Seiten ist das veränderte Format der Europa League.  […]


'' + self.location.search