WM in Katar: „Wir arbeiten von Januar bis Januar, von Sonntag bis Sonntag, kein freier Tag“

News

News | Amnesty International berichtet in einem neuen Report erneut über die fürchterlichen Arbeitsbedingungen in Katar. Ein Zusammenhand mit der Fußball-Weltmeisterschaft sei erkennbar und die Arbeite müssten bis zu 84 Stunden pro Woche arbeiten.

Bericht aus Kater: „Teilweise Zwangsarbeit“

Amnesty International hat einen neuen Report zur Situation der Arbeiter in Katar veröffentlicht und stellt erneut einen Zusammenhand mit der anstehende Fußball-Weltmeisterschaft her. Die Nachrichtenagentur AP berichtet in Berufung auf den Report über schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen und Zwangsarbeit. Manche Arbeiter würden 84 Stunden in der Woche arbeiten. Die Ausbeutung betrifft vor allem Gastarbeiter.



Auf Anfrage der Nachrichtenagentur bestätigten die Organisatoren der Weltmeisterschaft die Vorwürfe. Drei Firmen hätten sich laut deren Stellungnahme nicht an die Vorgaben gehalten. „Diese Verstöße waren absolut inakzeptabel und haben zu einer Reihe von Maßnahmen geführt, darunter das Platzieren von Auftragnehmern auf Beobachtungslisten oder schwarzen Listen, um zu verhindern, dass sie bei zukünftigen Projekten arbeiten – inklusive der FIFA-Weltmeisterschaft – bevor diese Auftragnehmer dem Arbeitsministerium für weitere Untersuchungen und Strafen gemeldet wurden“, werden die Organisatoren zitiert.

Außerdem kommt in dem Bericht von Amnesty International ein Arbeiter einer Sicherheitsfirma zu Wort, der aus Uganda stammt. Die Arbeiter hätten weder Urlaubstage noch planbare Erholungszeiten. „Wir arbeiten von Januar bis Januar, von Sonntag bis Sonntag, kein freier Tag“, berichtet der Wachmann. Bei Krankheit werde zudem der Lohn gekürzt.

Die Berichte über prekäre Arbeitsbedingungen und Verstoße gegen die Menschenrechte häufen sich, je näher das Turnier rückt. Boykottforderungen wurden bereits von einigen Seiten ausgesprochen. Die Verbände der Nationen sowie die FIFA hielten sich mit konkreten Aussagen bisher zurück. Die WM beginnt am 21. November und geht bis zum 18. Dezember.

(Photo by GABRIEL BOUYS/AFP via Getty Images)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Sechs Rückkehrer um Reus: Hansi Flick beruft Kader für die Nations League

Sechs Rückkehrer um Reus: Hansi Flick beruft Kader für die Nations League

19. Mai 2022

News | Nach der Saison stehen noch Länderspiele auf dem Programm. Zum Auftakt der Nations League spielt Deutschland gegen Italien, es folgen noch drei weitere Spiele, ehe die Spieler endlich in die Sommerpause können.  DFB-Team: Flick beruft Kader für die Nations League Nach der Saison und vor dem Sommerurlaub stehen noch Spiele in der Nations […]

WM 2022 in Katar: Amnesty fordert massive Entschädigungen

WM 2022 in Katar: Amnesty fordert massive Entschädigungen

19. Mai 2022

News: Die Vergabe der WM 2022 an Katar sorgte für massive Kritik. Amnesty International fordert nun 440 Millionen Dollar Entschädigung für Betroffene. Amnesty – Entschädigungsprogramm für Arbeitsmigranten Ausbeutung, Todesfälle und Menschenrechtsverletzungen. Die WM 2022 in Katar steht in einem schlechten Licht, die FIFA-Funktionäre rund um ihren Präsidenten Gianni Infantino (52) zeigen sich unaufgeregt und verteidigen […]

Nominierungen für deutsche U21-Nationalmannschaft: Ngamkam das erste Mal dabei

Nominierungen für deutsche U21-Nationalmannschaft: Ngamkam das erste Mal dabei

16. Mai 2022

News | Der DFB hat den Kader für die beiden EM-Qualifikationsspiele der U21-Nationalmannschaft bekannt gegeben. unter anderem Jessic Ngamkam ist das erste Mal im Aufgebot. Ngamkam, Flick und Lemperle zum ersten Mal für die U21-Nationalmannschaft nominiert Am 3. und 7. Juni finden für die deutsche U21-Nationalmannschaft die beiden EM-Qualifikationsspiele gegen Ungarn und Polen statt. Der […]


'' + self.location.search