WM 2022 | Katar: Impfpflicht für teilnehmende Spieler?

Corona Impfdose
News

News | Katar, Gastgeberland der Weltmeisterschaft 2022, will nur vollständig COVID-19-geimpfte Spieler und Trainer bei der Weltmeisterschaft zulassen. 

Katar: Impfpflicht oder negative Tests?

In knapp einem Jahr ist es soweit, dann startet die immer noch umstrittene WM 2022 in Katar. Im Vorfeld des Turniers spitzen sich die Dinge nun zu. Laut des Athletic will Katar bei der Weltmeisterschaft offenbar nur Spieler und Trainer zulassen, die vollständig gegen das Corona-Virus geimpft sind. Grund dafür ist die Tatsache, dass es immer noch haufenweise Spieler und Trainer gibt, die bis heute nicht eine COVID-19-Impfung erhalten haben. Allerdings entscheiden sich viele auch bewusst dagegen.

 

Katar hat mit ca. 82 Prozent eine der höchsten Impfquoten der Welt. Durch die hohe Siedlungsdichte und den Tourismus gab der Wüstenstaat zudem bekannt, dass man versuchen wird, eine Million Impfdosen für die anreisenden Fans zu beschaffen. Die gleiche Position nimmt man nun auch bei Profis und Trainerteams ein. Für viele Fußballprofis könnte das eine große Rolle spielen. Denn die Akzeptanz ist bekanntermaßen unterschiedlich. Im Mai kam es zum Eklat, als sechs Nationalspieler der Niederlande eine Impfung ablehnten. Um wen es sich dabei handelte ist bis heute nicht bekannt. Angeblich sollen aber unter anderem Wout Weghorst (29) und Mathijs de Ligt (22) dazu gehört haben.

Mehr News rund um die Nationalmannschaften

Eines ist sicher: Die FIFA wird verhindern wollen, dass dieses Großevent seiner Stars beraubt wird, aber ist ein Impf-„Zwang“ die Lösung? Offenbar soll die FIFA mit Katar auch an anderen Modellen arbeiten. So könnten die Spieler zum Beispiel auch alle drei Tage einen negativen Impf-Test melden müssen. „Angesichts der COVID-19-Pandemie wird Katar als Gastgeberland die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen treffen, um die Gesundheit und Sicherheit aller am Wettbewerb Beteiligten zu schützen“, erklärte ein Repräsentant der FIFA. „Alle Teilnehmer müssen die Reisehinweise der katarischen Behörden und die neuesten Richtlinien des Ministeriums für öffentliche Gesundheit beachten.“

Photo: Prentice C. James / Imago

Sarom Siebenhaar

Die Oranje-Connection entfachte seine Leidenschaft für den HSV. Durch zahlreiche Tiefen schmecken die vereinzelten Höhen umso süßer. Schätzt attraktiven Offensivfußball genauso wie kämpferische Höchstleistungen. Internationaler Top-Fußball findet sich nicht nur in den Big Five. Seit 2021 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Sportradar meldet: Verdacht auf über 500 Spielmanipulationen in 2021

Sportradar meldet: Verdacht auf über 500 Spielmanipulationen in 2021

15. Oktober 2021

News | Über 1.000 Sportveranstaltungen sollen laut Sportradar seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter Manipulationsverdacht stehen. Mit Abstand am stärksten betroffen ist der Fußball. Besonders unterklasse Spiele sind betroffen: Sportradar verkündet zunehmende Spielmanipulationen Manipulation  ist im Fußball schon seit Jahrzehnten, in Deutschland spätestens seit der Hoyzer-Affäre ein bedeutendes Thema gewesen. Doch trotz aller Maßnahmen nehmen die Betrügereien nicht […]

Orientierung am Super Bowl? IFAB diskutiert längere Halbzeitpausen

Orientierung am Super Bowl? IFAB diskutiert längere Halbzeitpausen

15. Oktober 2021

News | Das einst ziemlich konservative IFAB entwickelte sich über die Jahre zu einem erstaunlich progressiven Gremium. Bald will es sogar eine längere Halbzeitpause bei Endspielen unter die Lupe nehmen. Längere Halbzeitpausen bei Endspielen – IFAB trifft sich am 27. Oktober In den vergangenen Jahren änderten sich die Fußballregeln durchaus grundlegend – siehe VAR. Wie […]

England | Parlament könnte Förderung für WM-Bewerbung kürzen

England | Parlament könnte Förderung für WM-Bewerbung kürzen

15. Oktober 2021

News | Das britische Parlament will sich mit den Kosten einer WM-Bewerbung 2030 von Großbritannien und Irland auseinandersetzen und könnte Gelder kürzen. Geld für WM-Bewerbung 2030 könnte gekürzt werden Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich begeistert von der Idee gezeigt, 2030 die WM in Großbritannien und Irland austragen zu lassen. Man sei „sehr daran […]


'' + self.location.search