Offenbacher Kickers hätten trotz Corona-Welle spielen sollen – Manager erzürnt

Die Offenbacher Kickers hätten trotzt eines Corona-Ausbruches im Team spielen sollen.
News

News | Trotz einer Corona-Welle im Team Offenbacher Kickers hätte das Spiel beim Bahlinger SC am Samstag (2. April, 14 Uhr) stattfinden sollen. Nun wurde es wegen des Wintereinbruches abgesagt. Die ursprüngliche Argumentation hinterlässt OFC-Manager Thomas Sobotzik jedoch ratlos.

Offenbacher Kickers: Spielabsage nach Corona-Welle abgelehnt

Weil es bei den Offenbacher Kickers einen Corona-Ausbruch gegeben hatte, wurde der Verein bis zum 5. April mit einem kompletten Spiel-, Trainings- und Zusammenkunftsverbot belegt. Demnach wollte der OFC sein für den 2. April angesetztes Auswärtsspiel beim Bahlinger SC absagen. So weit, so nachvollziehbar.

Die Verantwortlichen der Regionalliga Südwest hatten aber andere Pläne und argumentierten, dass die Verfügung nur für Offenbach, nicht aber für den Spielort Bahlingen gelte. Somit könne die Partie wie geplant ausgetragen werden. „Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Das ist irgendeine juristische Spitzfindigkeit. Wir werden genötigt, rechtsbrüchig zu werden und gegen die Anordnung zu verstoßen“, hatte Manager Thomas Sobotzik am Freitag gegenüber „hr Sport“ (Zitate via „kicker“) gesagt.

Zur Startseite

Die Offenbacher hatten geplant, anzureisen, um die Punkte nicht am grünen Tisch zu verlieren. In der Regionalliga Südwest kämpfen die Hessen um den Aufstieg. Damit hätten sie sich aber der Anweisung des lokalen Gesundheitsamtes widersetzt. „Ich habe sowohl den Bahlinger SC als auch die Schiedsrichter darüber informiert, dass wir offiziell eine Gefährdungsgruppe sind und wir eigentlich keinen Kontakt haben dürfen. Wir gefährden nicht nur die Gesundheit unserer Spieler, sondern auch die unserer Gegner“, hatte Sobotzik weiter gesagt. „Wir werden in die Illegalität getrieben.“

Durch den Wetterumschwung ist das nun immerhin vom Tisch.

 

Photo by MICHAEL REGAN/POOL/AFP via Getty Images

Alle Kommentare


  • Rudy sagt:

    Man fragt sich tatsächlich manchmal, was in den Köpfen mancher Verantwortlicher so vorgeht… Vielleicht kann ja irgendjemand aus dem Verband mal die Hintergründe dieser Entscheidung erklären, ansonsten bleibt der fade Beigeschmack, das „Zugpferd“ der Regionalliga Südwest, welches allen anderen Vereinen wenigstens ein Mal im Jahr richtig Einnahmen bringt, mit allen (auch unsportlichen) Mitteln in der Liga halten zu wollen…


Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Nach Studie: Kopfballverbot für Schottlands Profis

Nach Studie: Kopfballverbot für Schottlands Profis

28. November 2022

News | Der schottische Fußball-Verband (SFA) hat für die Profifußballer des Landes eine neue Regelung eingeführt: Am Tag vor und nach einem Spiel gibt es bald ein Kopfballverbot.  Schottland: Keine Kopfbälle vor und nach den Spielen Schottlands Profifußballer*innen dürfen bald am Tag vor und am Tag nach einem Spiel keine Kopfbälle im Training mehr ausführen. […]

90PLUS-Ticker: Das DFB-Endspiel steht an

90PLUS-Ticker: Das DFB-Endspiel steht an

27. November 2022

Der 90PLUS-Ticker für Sonntag, den 27. November 2022. Die WM läuft seit dem letzten Sonntag bereits, wir behalten aber natürlich auch die nationalen Ligen im Blick.  90PLUS-Ticker für den 27. November Seit dem letzten Sonntag läuft die WM 2022 in Katar. Einige Spiele sind bereits absolviert, einige Tore fielen bereits. Der erste Spieltag ist außerdem schon längst […]

Offiziell: Lucas Hernandez hat sich das Kreuzband gerissen

Offiziell: Lucas Hernandez hat sich das Kreuzband gerissen

23. November 2022

News | Die französische Nationalmannschaft hat in der Nacht zum heutigen Mittwoch offiziell bestätigt, dass sich Verteidiger Lucas Hernandez das Kreuzband gerissen hat. Hernandez-Verletzung „schweren Schlag“ für Frankreich Bereits bei seiner Auswechslung – in der Anfangsphase gegen Australien (4:1) – waren die Sorgen der Mannschaft und aller Zuschauenden groß. Nun gibt es die traurige Gewissheit: […]


'' + self.location.search