WM 2022 | Ecuador Höhenflug geht auch gegen die Niederlande weiter, mutige USA trotzt England Remis ab: So lief Turniertag 6

WM 2022 Niederlande Ecuador
WM-News

Der Freitag war der sechste Turniertag bei der WM 2022 in Katar. Der 2. Spieltag begann, der Gastgeber schied bereits aus dem Turnier aus. Was sonst so passierte, erfahrt ihr hier. 

WM 2022: Das war an Turniertag 6 los

Um 11:00 Uhr gaben sich Iran und Wales die Ehre. Während die Asiaten im ersten Spiel mit 6:2 gegen England untergingen, trennte sich Wales von den USA 1:1 Unentschieden. Für beide Mannschaften musste also der erste Sieg her und auch wenn sich lange Zeit ein 0:0 andeutete, besaß die Partie einen hohen Unterhaltungswert. Spätestens als Wales-Keeper Hennessey die rote Karte aufgrund eines rüden Fouls außerhalb des Sechszehners erhielt, drückte der Iran. In der neunten Minute der Nachspielzeit belohnte Cheshmi die Bemühungen, Rezaeian setze gar noch einen drauf. Die Iraner besitzen alle Chancen aufs Weiterkommen in der eigenen Hand, Wales benötigt im Großbritanien-Duell gegen England unbedingt einen Sieg.

Gastgeber Katar und Senegal trafen im zweiten Spiel des Freitags aufeinander. Beide Mannschaften hatten nach Niederlagen am ersten Spieltag der Gruppenphase null Punkte auf dem Konto und demnach einiges gut zu machen. Katar begann engagiert, wirkte aber gleichzeitig unkonzentriert und strahlte nach vorne kaum Gefahr aus. Im Laufe der ersten Hälfte fand Senegal immer besser ins Spiel. Nach einem Patzer von Katars Innenverteidiger Boualem Khouki netzte Boulaye Dia kurz vor der Pause aus kurzer Distanz zum 0:1 ein. Auch direkt nach Wiederanpfiff schepperte es im Kasten von Katar: Famara Diedhiou erhöhte nach einer Ecke auf 0:2. Katar war danach deutlich besser und konnte in der 78. Minute durch Muntari sogar noch den Ausgleich erzielen. Die Antwort durch Bamba Dieng folgte jedoch nur sechs Minuten später. Nach der 1:3-Niederlage hat Katar sein Schicksal nicht mehr in der eigenen Hand und muss auf einen Sieg Ecuadors hoffen. Senegal atmet hingegen auf und bewahrt alle Chancen aufs Achtelfinale.

WM 2022: Wie und warum wir berichten 

Die Niederlande spielte um 17 Uhr gegen Ecuador. Nach dem Auftaktsieg hatte sich Oranje viel vorgenommen. Allerdings waren die Südamerikaner nicht nur gut organisiert, sie hatten auch kein Problem mit dem frühen Rückstand durch das Tor von Cody Gakpo. Die Niederlande profitierte von einem Fehler im Aufbau. Das Problem für Oranje: Ecuador machte danach keine wirklich groben Fehler mehr. Das sorgte dafür, dass die Südamerikaner sukzessive besser in die Partie fanden. Mit Erfolg: Die Chancen wurden häufiger, die Einschläge kamen näher. Enner Valencia erzielte das 1:1 kurz nach der Pause und in der Folge dominierte eher der vermeintliche Außenseiter. Das Spiel endete 1:1, das war eher schmeichelhaft für die Elftal.

Die letzte Partie des Tages bestritten England und die USA im Al-Bayt Stadium. Nach einer frühen Chance für Harry Kane (10′), die Walker Zimmermann wegblockte, übernahmen die USA klar das Kommando. Ex-Schalker Weston McKennie setzte einen Dropkick aus rund elf Metern über das Tor (26′). Christian Pulisic zog von links nach innen und setzte seinen Versuch hoch in Richtung kurzes Eck wuchtig an den Querbalken (33′). Nach der Pause neutralisierten sich beide Teams gegenseitig, wenngleich es die USA waren, die etwas aktiver wirkten. Letztlich blieb es beim Remis. England führt mit vier Zählern die Gruppe an, vor dem Iran (drei), der USA (zwei) sowie Wales (ein Punkt) an.

Und was war sonst los?

Ausblick: Das passiert morgen

Los geht es um 11:00 Uhr mit dem Duell zwischen Tunesien und Australien. Besonders Letztere stehen nach dem 1:4 am 1. Spieltag gegen Frankreich unter Zugzwang. Davon kann bei Saudi-Arabien keine Rede sein. Mit einem weiteren Erfolg über Polen könnte man sich an der Spitze der Gruppe C absetzen. Frankreich verfolgt in Gruppe D genau denselben Plan, trifft allerdings auf Dänemark, denen man in der Nations League zweimal unterlag (1:2, 0:2). Den Abschluss macht die brisanteste Partie des Tages, zwischen Argentinien und Mexiko. Als Titelfavorit angereist, steht die Albiceleste nach dem überraschenden 1:2 gegen Saudi-Arabien mit dem Rücken zur Wand. Wie dem DFB-Team hilft auch Argentinien einzig ein Sieg weiter. Allein, Mexiko hat eine gute Mannschaft – und einen Torhüter, der sich bei Weltmeisterschaften besonders wohlfühlt. Bereits am 1. Spieltag gegen Polen parierte Guillermo Ochoa einen Elfmeter von Robert Lewandowski. Es ist angerichtet.

Photo by ADRIAN DENNIS/AFP via Getty Images

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Bundesliga | Kommentar: Manuel Neuer stellt sich selbst ins Abseits

Bundesliga | Kommentar: Manuel Neuer stellt sich selbst ins Abseits

5. Februar 2023

Spotlight | Kurz vor dem 19. Bundesliga-Spieltag und dem Champions-League-Achtelfinalhinspiel in Paris entschied sich Neuer zu einem Interview, mit dem er weder sich selbst, noch der Mannschaft half.  Interview wirft ein schlechtes Licht auf Neuer Nach dem überzeugenden 4:0 in Mainz und dem damit verbundenen Einzug ins Viertelfinale des DFB-Pokals sollte eigentlich wieder Ruhe an […]

Bundesliga | Als Kehl gegen Dortmund traf, Füllkrug auf Kloses Spuren und Nagelsmanns Remis-Serie: Die Statistiken des 19. Spieltags

Bundesliga | Als Kehl gegen Dortmund traf, Füllkrug auf Kloses Spuren und Nagelsmanns Remis-Serie: Die Statistiken des 19. Spieltags

3. Februar 2023

Spotlight | Der 19. Bundesliga-Spieltag steht an. Unter anderem auffällig in den Statistiken: Sebastian Kehl, der gegen den BVB trifft – und Julian Nagelsmanns Remis-Serie in Wolfsburg. Borussia Dortmund – SC Freiburg (Samstag, 15:30 Uhr) Für den SC Freiburg geht es dieses Wochenende in den Signal Iduna Park, eines der – aus Breisgauer Sicht – […]

Bundesliga | TSG Hoffenheim: Abstiegskampf bis zum Ende? Das Streitgespräch

Bundesliga | TSG Hoffenheim: Abstiegskampf bis zum Ende? Das Streitgespräch

3. Februar 2023

Im Sommer 2022 ging der neue Trainer der TSG 1899 Hoffenheim, André Breitenreiter, seine Aufgabe bei den Kraichgauern voller Motivation an. Der Ansatz war vielversprechend, in den ersten Wochen gab es sowohl gute Spiele als auch die passenden Resultate. Hoffenheim und Breitenreiter stecken in der Krise Die letzten Hochgefühle gab es Mitte Oktober, als die […]