WM 2022 | One laugh: Zeichensetzung nur bis zum geringsten Druck

One Love WM 2022
WM-News

Am Sonntag startet die Weltmeisterschaft 2022 in Katar. Vor dem Turnier verkündeten einige Protagonisten und Verbände, dass Zeichen gegen Menschenrechtsverletzungen und Unterdrückung gesetzt werden sollen. Kurz nach Turnierstart ist wenig davon übrig. Ein Kommentar.

WM 2022: FIFA verbietet „One Love“-Binde 

Es ist ein einfaches, aber aussagekräftiges Symbol, das einige Mannschaftskapitäne in den letzten Monaten am Arm trugen: Die „One Love“-Binde. In Regenbogenfarben soll sie unter anderem die Solidarität mit Randgruppen und der im Emirat Katar kriminalisierten Homosexuellengemeinschaft ausdrücken. Kurzum: Sie steht für Freiheit, das höchste Gut. 

Harry Kane, Manuel Neuer, Virgil van Dijk & co. wollten diese Binde als Zeichen auch bei der Weltmeisterschaft tragen. Zuletzt stieg der Druck der FIFA aber, Gerüchte machten die Runde, wonach der Weltverband dieses Zeichen untersagt. Verbände wie die FA befanden sich folglich im Austausch mit der FIFA, lange war unklar, welche Konsequenzen bei Missachtung der Vorgabe drohen.   

„Die FIFA hat sehr deutlich gemacht, dass sie sportliche Sanktionen verhängen wird, wenn unsere Kapitäne die Armbinden auf dem Spielfeld tragen“, heißt es in einem Statement des englischen Verbandes FA. Und weiter: „Wir waren bereit, Geldstrafen zu zahlen, die normalerweise bei Verstößen gegen die Ausrüstungsvorschriften verhängt würden, und haben uns nachdrücklich für das Tragen der Armbinde eingesetzt.“

WM 2022: Warum und wie wir berichten 

Die Verbände machen es sich zu einfach 

Weiterhin heißt es, dass die Verbände die Spieler nicht in eine Situation bringen wollen, dass sie mit einer Verwarnung versehen werden – oder das Spielfeld gar verlassen müssen. So werden unter anderem England, Deutschland und die Niederlande von dem Plan absehen, die „One Love“-Binde zu tragen. Damit machen es sich die Verbände, wenngleich der Weltverband ebenso, wenn nicht gar stärker zu kritisieren ist, aber zu einfach. Eine gelbe Karte ist eine zu große Strafe, wenn im Gegenzug auf Missstände hingewiesen und Diskriminierung verurteilt wird? Okay. Ihr seid eine komplette Enttäuschung, ein riesengroßer Teil des Problems. 

Die Konsequenz dessen ist, dass all die Worte, die vor dem Turnier von den Spielern, den Verantwortlichen und den Verbänden geäußert wurden, Schall und Rauch sind. Sofern es nicht zu anderen Protestaktionen kommt. Doch wer sagt, dass die FIFA, die massiv von Katar beeinflusst wird, darauf nicht auch wieder eine Antwort hat, vor der die Verbände kapitulieren? Wie wertvoll sind also Solidaritätsbekenntnisse und Ankündigungen vor dem Turnier, wenn beim geringsten Druck gleich alles über den Haufen geworfen wird?

Das Turnier in Katar hat kaum begonnen und schon werden viele Dinge deutlich. Großen Worten im Vorfeld ist nicht viel beizumessen, die FIFA will jegliche Kritik im Keim ersticken und die Verbände lassen alles mit sich machen. Eine „wir haben es ja versucht“-Mentalität ist genau das falsche Zeichen, es ist nämlich gar keines. Ebenfalls ist es zu einfach, die Spieler komplett aus der Rechnung herauszunehmen. Auch sie können Verantwortung zeigen. Sollte es bei der gelben Karte bleiben, warum läuft dann nicht in jedem Spiel ein anderer Kapitän mit dieser Binde auf? Außerdem: Eine gelbe Karte für die Missachtung der FIFA-Vorgaben hätte den Fokus auf die Binde sogar verstärkt.

Wenn selbst das simpelste Zeichen, eine einfache Kapitänsbinde, nicht gesetzt werden darf und das, wenn auch zähneknirschend, akzeptiert wird, sind die Probleme, die der Weltfußball und dieses Turnier in Katar haben, noch größer als ohnehin schon angenommen. Das Einknicken ist nicht mehr als und nicht weniger als peinlich, selbst dieser ohnehin schon halbgare Protest wird nicht durchgezogen. „One laugh“ statt „one love“, Heuchelei par excellence. Willkommen in der Realität rund um die WM 2022.

 

(Photo by Alex Pantling/Getty Images)

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

WM 2022: Pressestimmen zum Neymar-Aus und Messi-Drama

WM 2022: Pressestimmen zum Neymar-Aus und Messi-Drama

10. Dezember 2022

News: Sportlich hatte der gestrige Freitag einiges zu bieten. Beide Viertelfinals gingen in die Verlängerung, mit dem besseren Ende für Kroatien und Argentinien. Die Weltpresse lässt ihren Emotionen freien Lauf. Argentinische Pressestimmen La Nacion: „Eine weitere Nacht für die Geschichtsbücher. Messi, der Beste von allen, legt sich die Welt zu seinen Füßen.“ Clarin: „Ein herausragender […]

104 statt 64 Spielen? FIFA plant neues WM-Format

104 statt 64 Spielen? FIFA plant neues WM-Format

10. Dezember 2022

News: Die WM in Katar ist das letzte Turnier mit 32 Mannschaften. Ab 2024 nehmen 48 Teams beim wohl größten Fußball-Turnier überhaupt teil. WM 2026 – Dreier- oder Vierergruppen? Die FIFA plant laut einem Bericht der „Sportschau“ weitere Reformen bei ihrem wichtigsten Fußballturnier. Ab 2026 werden 48 Mannschaften, statt den gewohnten 32, am Turnier teilnehmen. […]

90PLUS-Ticker: Brasilien nach dem WM-Aus

90PLUS-Ticker: Brasilien nach dem WM-Aus

10. Dezember 2022

Der 90PLUS-Ticker für Samstag, den 10. Dezember 2022. Die ersten beiden Halbfinalteilnehmer stehen fest, heute werden die beiden verbleibenden ermittelt.  90PLUS-Ticker für den 10. Dezember Die ersten beiden Viertelfinalpartien bei der WM 2022 sind vorüber. Immer mehr Auswahlmannschaften können sich also jetzt auf die Analyse konzentrieren, vor allem für Brasilien war das Aus gegen Kroatien gestern […]


'' + self.location.search