WM 2022 | Spektakel mit sieben Toren! Portugal demontiert die Schweiz und steht im Viertelfinale

Portugal bezwingt die Schweiz und steht im Achtelfinale. Hier sieht man die feiernden Portugiesen.
WM-News

News | Im letzten Duell des Achtelfinale besiegt Portugal die Schweiz deutlich mit 6:1 und ist eine Runde weiter. 

Ramos bringt Portugal früh in Führung

Ein Platz im Viertelfinale war am Dienstagabend bei der WM 2022 noch zu vergeben, zwei Teams wollten ihn haben. Mit Portugal und der Schweiz trafen der Gruppenerste aus Gruppe H auf den Gruppenzweiten aus Gruppe G. Ein Duell, das Spannung versprach. Bereits im Vorfeld der Partie sorgte der portugiesische Nationaltrainer Fernando Santos für Schlagzeilen, als er Superstar Cristiano Ronaldo zunächst auf die Bank verdonnerte. Von Beginn an spielen durfte stattdessen Goncalo Ramos, der bis dahin erst auf 10 Einsatzminuten bei der WM und vier Länderspiele überhaupt kam. Ein Glücksgriff von Santos, wie sich später herausstellen sollte.



Beide Mannschaften brauchten im Lusail Iconic Stadium eine gute Viertelstunde zum Abtasten. Die Schweizer waren mutig, entwickelten aber keine zwingenden Torchancen. Auch Portugal machte zunächst nicht den Anschein, ein Offensivfeuerwerk abliefern zu wollen. Aus dem Nichts schaltete die Mannschaft von Fernando Santos dann jedoch einen Gang höher und belohnte sich prompt. Nach einem Einwurf traf Goncalo Ramos sehenswert aus spitzem Winkel zum 1:0 (17. Minute). Die Portugiesen wirkten im Anschluss an den Treffer elektrisiert und zwangen Yann Sommer noch zu einigen Paraden.

Portugal dominiert, Schweiz schwimmt – Pepe erhöht

Die Schweizer mussten sich nach dem Gegentor erstmal fangen. Mit einem gefährlich Freistoß von Xherdan Shaqiri näherte sich die Nati erstmals wieder an den Kasten von Diogo Costa an (30. Minute). Die Entlastung für die Schweizer hielt jedoch nur kurz an. Portugal war die spielerisch dominantere Mannschaft und erhöhte seine Führung gerade einmal drei Minuten nach Shaqiris Freistoß auf 2:0. Der Routinier Pepe nickte die Kugel nach einer perfekt getretenen Ecke wuchtig zum 2:0 ein (33. Minute).

Es war das achte Länderspieltor für den 40-Jährigen. In Minute 43 wäre es dann beinahe noch dicker gekommen für die Eidgenossen, als Goncalo Ramos nach einer Umschaltsituation allein vor Sommer scheiterte. Somit blieb es beim 2:0 zur Pause.

WM 2022: Mehr News und Analysen

Portugal zaubert – Ramos schnürt Hattrick

Die Portugiesen machten nach dem Seitenwechsel einfach da weiter, wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört hatten. Goncalo Ramos, der Torschütze zum 1:0 traf nach feinem Zuspiel von Dalot aus kurzer Distanz durch die Beine von Yann Sommer zum 3:0 (51. Minute). Nur vier Minuten später erhöhte der Dortmunder Raphael Guerreiro zum 4:0 (55. Minute). Es sah alles danach aus, als sei die Partie bereits zu Beginn des zweiten Durchgangs gelaufen. Doch der Wahnsinn war noch nicht vorbei.

Keine weiteren drei Minuten später kamen die Eidgenossen zum Anschluss. Nach einer Ecke rutschte die Kugel durch bis zum langen Pfosten, wo Manuel Akanji nur noch einschieben musste: 4:1 (58. Minute). In Minute 67 schnürte Goncalo Ramos mit einem Heber über Yann Sommer schließlich den Hattrick – 5:1 für Portugal. Für Ramos war danach Schluss, Cristiano Ronaldo kam für ihn.

Die Partie plänkelte im Anschluss ihrem Ende entgegen. Der frenetisch bejubelte Ronaldo traf zwar noch, wurde aber wegen einer klaren Abseits-Position zurückgepfiffen. Das letzte Wort in der Partie hatte Rafael Leao, der in der Nachspielzeit noch traumhaft per Schlenzer in den Winkel zum 6:1 traf. Ein Sinnbild für die portugiesische Mannschaft, der an diesem Abend alles gelang. Portugal schlägt somit die Schweiz im letzten Achtelfinale der WM 2022 hochverdient mit 6:1. Im Viertelfinale trifft die Mannschaft von Fernando Santos nun auf Marokko.

WM 2022: Wie und warum wir berichten

Das Spielschema in der Übersicht

Portugal: Diogo Costa – Diogo Dalot, Pepe, Ruben Dias, Raphael Guerreiro – William Carvalho, Otavio (74. Vitinha) – Bruno Fernandes (87. Rafael Leao), Bernardo Silva (82. Ruben Neves) – Joao Felix (74. Ricardo Horta), Goncalo Ramos (73. Ronaldo)

Schweiz: Sommer – Fernandes, Schär (46. Cömert), Akanji, Rodriguez – Xhaka, Sow (54. Seferovic), Freuler (54. Zakaria) – Shaqiri, Embolo, Vargas (66. Okafor)

Tore: 1:0 Ramos (17. Minute), 2:0 Pepe (33. Minute), 3:0 Ramos (51. Minute), 4:0 Guerreiro (55. Minute), 4:1 Akanji (58. Minute), 5:1 Ramos (67. Minute), 6:1 Leao (90.+2 Minute)

Schiedsrichter: Cesar Arturo Ramos Palazuelos (Mexiko)

(Photo by FABRICE COFFRINI/AFP via Getty Images)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

FIFA gab Anweisungen: So sollte Infantino auf den TV-Bildern aus Katar abgebildet werden

FIFA gab Anweisungen: So sollte Infantino auf den TV-Bildern aus Katar abgebildet werden

13. Januar 2023

News | In den Wochen nach der WM deckten immer mehr Medienberichte auf, mit welchen Mitteln die FIFA versuchte, das Turnier in Katar zu beschönigen. Offenbar machte sich der Weltverband auch Gedanken darüber, wie Gianni Infantino auf den TV-Bildern zu sehen sein soll.  Infantino hatte „Handyverbot“ Für die WM in Katar hat die FIFA offenbar genaueste Anweisungen […]

Jahresawards 2022: Was ist das Tor des Jahres?

Jahresawards 2022: Was ist das Tor des Jahres?

31. Dezember 2022

Das Fußballjahr 2022 neigt sich dem Ende entgegen, also ist es Zeit für die Jahresawards. In sieben Kategorien lassen wir das Jahr noch einmal Revue passieren. Die siebte und letzte Kategorie wirft noch einmal einen Blick zurück auf die schönsten Tore des Jahres.  Tore sind essenziell im Fußball. Fans schauen die Spiele einerseits um mitzufiebern, […]

Jahresawards 2022: Wer ist Trainer des Jahres?

Jahresawards 2022: Wer ist Trainer des Jahres?

30. Dezember 2022

Das Fußballjahr 2022 neigt sich dem Ende entgegen, also ist es Zeit für die Jahresawards. In sieben Kategorien lassen wir das Jahr noch einmal Revue passieren. Die sechste Kategorie kümmert sich um die Trainer des Jahres.  Nun, den Trainer des Jahres zu bestimmen, gestaltet sich generell eher schwierig. Jeder Trainer arbeitet natürlich mit anderen Voraussetzungen […]