Leidenschaftliches Heidenheim beendet Werder-Lauf!

Werder Bremen stolperte beim 1. FC Heidenheim.
News

News | Heimstärke trifft auf Auswärtsstärke hieß es am Samstagabend in der 2. Bundesliga, wo der 1. FC Heidenheims einen Ruf im Duell mit Werder Bremen bestätigte und mit 2:1 gewann.

Werder mit den besseren Chancen, aber Heidenheim trifft

Neun Siege und ein Remis sammelten die Gäste bislang seit der Amtsübernahme von Ole Werner ein. Damit avancierten sie zum Aufstiegsfavoriten Nummer eins, doch in der Voith-Arena wären sie nach rund 80 Sekunden fast ins Hintertreffen geraten. Tobias Mohr scheiterte aus halblinker Position am hervorragend reagierenden Jiri Pavlenka. Auf der Gegenseite parierte Kevin Müller einen harmlosen Versuch von Marvin Ducksch (8.).

Die sehr couragiert beginnenden Kicker von der Ostalb probierten es immer wieder mit Flanken. Eine Ecke verlängerte Jan Schöppner auf den zweiten Pfosten, wo Christian Kühlwetter in der zehnten Minute knapp verpasste. Der eigene Schlussmann stand nach einer Viertelstunde wieder im Blickpunkt, als er einen scharfen Abschluss von Mitchell Weiser zur Seite ablenkte. 120 Sekunden später wäre Müller allerdings geschlagen gewesen, nachdem der von Niclas Füllkrug freigespielte Leonardo Bittencourt den Innenpfosten traf.

 

Mittlerweile hatte sich Werder Bremen ein Übergewicht erarbeitet. Auch die nächste Möglichkeit initiierte Füllkrug, indem er Weiser bediente, dessen Versuch aufs kurze Eck Müller mit dem Fuß blockte (24.). Heidenheim machte sich drei Zeigerumdrehungen darauf durch Stefan Schimmer wieder bemerkbar, der das Spielgerät aus 18 Metern knapp neben den Kasten setzte.

Als auffälligster Akteur der Hausherren erwies sich weiter Müller, der auch einen wuchtigen Kopfball von Füllkrug stark parierte (35.). Sein Gegenüber Pavlenka musste in der 39. Minute schließlich hinter sich greifen, da Kühlwetter den Ball aus 20 Metern äußerst gefühlvoll ins rechte obere Eck schlenzte – 1:0. Den Vorsprung nahmen die Gastgeber mit in die Halbzeit.

Heidenheim erhöht, muss aber bis zum Ende zittern

Müller knüpfte zu Beginn des zweiten Abschnitts an seinem bisherigen starken Auftritt an. Füllkrug probierte es von der Strafraumgrenze, Oliver Hüsing fälschte ab, doch der Keeper bekam erneut eine Hand an den Ball (47.). Die Bremer besaßen weiterhin Feldvorteile, doch es mangelte an spielerischen Lösungen. Mehr als Halbchancen, durch hoch in den Strafraum geschlagene Bälle, sprangen in dieser Phase nicht heraus.

Die beste Gelegenheit nach dem Seitenwechsel hatte aber Heidenheim, der von Kevin Sessa geschickte Schimmer auf dem Fuß, der frei auf Pavlenka zulief, aber im erneut toll reagierenden Tschechen seinen Meister fand (61.). Kurz darauf leistete sich Anthony Jung einen üblen Fehlpass im Spielaufbau, Kühlwetter schaltete blitzschnell, bediente den in den Sechzehner startenden Schimmer, der die Kugel zum 2:0 über die Linie grätschte.

Mehr Informationen zum deutschen Fußball

Nahezu direkt nach Wiederanpfiff fehlten Ducksch nur Zentimeter zum Anschlusstreffer. Ansonsten hielt sich das Werder-Aufbäumen jedoch in Grenzen. Der 1. FCH betrieb bis zur letzter Sekunde  hohen Aufwand, geriet aber nochmal in Gefahr. Busch grätschte den eingewechselten Woltemade mit offener Sohle voraus um und sah zurecht glatt Rot (87.). Den fälligen Freistoß hob Ducksch höchst sehenswert über die Mauer, für Müller bestand keine Abwehrchance – 2:1. Die fünfminütige Nachspielzeit brachte aber nichts mehr ein, sodass die Hausherren jubeln durften.

Das Resultat erhöht nochmals die Spannung in der ohnehin schon aufregenden 2. Bundesliga. Heidenheim reist am Freitag mit sechs Punkten Rückstand zum Zweitplatzierten FC St. Pauli, der genauso 48 Zähler besitzt wie Werder Bremen, das am Samstagabend den aktuellen Tabellenführer, Darmstadt 98, empfängt.

(Photo by Martin Rose/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

FC Bayern München: Der Weg aus der September-Krise

FC Bayern München: Der Weg aus der September-Krise

30. November 2022

News | Tabellenführer der Bundesliga, DFB-Pokal- sowie Champions-League-Achtelfinale: Für den deutschen Rekordmeister FC Bayern München läuft es sportlich rund. Das sah im September bei Neuer und Co. noch ganz anders aus. Die Gründe für den Aufschwung sind mannigfaltig. Bayerns Verantwortliche trafen sich zu drei „geheimen“ Treffen Im September befand sich der deutsche Rekordmeister FC Bayern […]

Bestätigt: VfB Stuttgart und Sven Mislintat gehen getrennte Wege!

Bestätigt: VfB Stuttgart und Sven Mislintat gehen getrennte Wege!

30. November 2022

News | In den letzten Tagen gab es einige offene Fragen rund um die Zukunft des VfB Stuttgart. Wie geht es mit Sven Mislintat weiter? Und wer wird neuer Trainer? Oder bleibt Michael Wimmer doch? Mislintat verlässt den VfB Stuttgart Am heutigen Mittwoch fiel beim VfB Stuttgart eine der Personalentscheidungen. Sven Mislintat, Sportdirektor bei den […]

RB Leipzig: Keine Winter-Shoppingtour für Neu-Geschäftsführer Eberl

RB Leipzig: Keine Winter-Shoppingtour für Neu-Geschäftsführer Eberl

30. November 2022

News | In wenigen Tagen beginnt ein neuer Lebensabschnitt für Max Eberl. Wenn der Erfolgsmanager Mitte Dezember sein Amt als Geschäftsführer Sport bei RB Leipzig offiziell übernimmt, muss er allerdings auf eines verzichten: Geld für kostspielige Transfers. Eberl sieht sich in Leipzig in strategischer Rolle Ab dem 15.12.2022 wird der Ex-Mönchengladbacher Geschäftsführer Sport, Max Eberl, […]


'' + self.location.search