Offiziell: 1. FC Köln bindet Luca Kilian langfristig an sich

Luca Kilian bleibt dem 1. FC Köln treu.
News

News | Luca Kilian blühte während seiner Leihe zum 1. FC Köln auf. Daher bemühte sich der Traditionsklub mit Erfolg um seinen Verbleib:

Luca Kilian wechselt fest zum 1. FC Köln

Der FSV Mainz 05 verlieh Luca Kilian (22) nach einem enttäuschenden Jahr an den 1. FC Köln. Dort etablierte sich der Innenverteidiger direkt, absolvierte 30 Saisonspiele – und zwar zumeist in der Startelf.

Nicht nur für ihn persönlich verlief die Saison außerordentlich, sondern auch für den Verein. Die Geißböcke qualifizierten sich vollkommen überraschend für die Europa Conference League. Den Kern der Erfolgsmannschaft wollen die Verantwortlichen daher halten. Dazu zählt Kilian, der Vereinsangaben zufolge einen Vertrag bis 2025 unterzeichnet.

 

 

„Luca hat sich in der vergangenen Saison auf Anhieb eine Position als Stammspieler erarbeitet. Dabei ist er trotzdem noch lange nicht am Ende seiner Entwicklung. Wir freuen uns deshalb sehr, dass er seine nächsten Schritte auch zukünftig unbedingt beim FC gehen will. Mit seinen Qualitäten sehen wir ihn als wichtigen Bestandteil für unsere Mannschaft und den Fußball, den wir spielen wollen“, erklärte Geschäftsführer Christian Keller (43).

Kilian selbst zeigte sich ebenfalls sehr zufrieden: „Für mich war nach der vergangenen Saison klar, dass ich gerne in Köln bleiben möchte und bin sehr froh, dass das geklappt hat und es hier für mich weitergeht. Beim FC habe ich alles, was ich brauche: Ein super Team, einen super Trainer, super Fans. Und eine tolle Stadt, in der ich mich sehr wohlfühle.“

Mehr News und Stories rund um die Bundesliga

Rund zwei Millionen Euro fließen laut Sky an den FSV Mainz 05, der damit die Summe erhält, die er im Sommer 2020 in den damals noch SC Paderborn aktiven Defensivakteur investierte. Dort hieß sein Trainer übrigens ebenfalls Steffen Baumgart (50). Jener Baumgart vertraute ihn beim 1. FC Köln erneut, was Kilian mit überzeugenden Leistungen zurückzahlte.

(Photo by Lars Baron/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Champions League: VARnsinn bei Leverkusen-Pleite in Porto

Champions League: VARnsinn bei Leverkusen-Pleite in Porto

4. Oktober 2022

News | Bayer 04 Leverkusen musste am Dienstagabend in der Champions League eine 0:2 (0:0)-Auswärtspleite beim FC Porto hinnehmen. Der VAR sorgte für eine skurrile Szene.  Leverkusen verliert nach VAR-Chaos in Porto Nächster Rückschlag für Bayer 04 Leverkusen und Trainer Gerardo Seoane. Am Dienstagabend musste sich die Werkself mit 0:2 beim FC Porto geschlagen geben. […]

BVB hat nächsten Ajax-Star auf dem Zettel: Kommt Kudus im Sommer?

BVB hat nächsten Ajax-Star auf dem Zettel: Kommt Kudus im Sommer?

4. Oktober 2022

News | Nach Sebastien Haller könnte sich der BVB erneut bei Ajax bedienen. Offenbar steht Mohammed Kudus auf dem Zettel der Verantwortlichen. BVB setzt auf internen Trumpf bei Kudus Wechselt Mohammed Kudus (22) im Sommer zum BVB? Wie die Bild berichtet, soll man in Dortmund seine Fühler nach dem Stürmer ausgestreckt haben. Der Ghanaer ist schnell und […]

1. FC Nürnberg: Markus Weinzierl neuer Cheftrainer

1. FC Nürnberg: Markus Weinzierl neuer Cheftrainer

4. Oktober 2022

News | Nach der Entlassung von Robert Klauß übernimmt Markus Weinzierl als Cheftrainer beim 1. FC Nürnberg. Dieter Hecking hofft, dass der 47-Jährige eine Trendwende einleiten kann. Weinzierl übernimmt in Nürnberg Markus Weinzierl (47) wird neuer Cheftrainer des 1. FC Nürnberg, wie der Klub am Dienstagvormittag verkündet. Den Vertrag habe der 47 Jahre alte Fußball-Lehrer […]


'' + self.location.search