2. Liga: Gipfeltreffen zwischen HSV und Werder Bremen steigt vor 25.000 Fans

Der HSV darf zum Nordderby gegen Werder Bremen 25.000 Fans begrüßen.
News

News | In Deutschland dürfen seit zwei Wochenenden wieder größere Fanmengen in die Stadien. Vor dem brisanten Nordduell zwischen dem HSV und Werder Bremen wird eine für den März angedachten Kapazitätserhöhung vorgezogen.

HSV darf gegen Werder Bremen 25.000 statt 10.000 Zuschauende zulassen

Rechtzeitig vor dem 156. Nordderby rückten der Hamburger SV und Werder Bremen auf die Ränge zwei und eins vor. Es steht also ein absolutes Spitzenspiel an, wenn auch nur in der 2. Bundesliga, wo beide Vereine erst das zweite Mal aufeinandertreffen. Dass diese Begegnung dennoch weiterhin großes Brisanz besitzt, bewies bereits das denkwürdige Hinspiel.

Damals erhielten 21.000 Zuschauende Einlass ins Weserstadion. Für das Rückspiel waren lange Zeit nur 10.000 Anhänger beider Vereine vorgesehen, doch am heutigen Dienstag entschied der Hamburger Senat, dass die eigentlich für den 04. März vorgesehene Kapazitätserhöhung auf 25.000 vorgezogen wird.

 

Der HSV profitiert gleich doppelt, denn am 02. März bestreitet er im Volksparkstadion das DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den Karlsruher SC. Deshalb erklärte der positiv gestimmte Vorstand Dr. Thomas Wüstefeld (53): „Wir freuen uns, dass die konstruktiven Gespräche mit dem Hamburger Senat zu einem guten Ergebnis geführt haben. Wir werden verantwortungsbewusst mit dieser neuen Kapazitätsobergrenze umgehen und sind sehr froh, dass wir nun deutlich mehr unserer Fans den Zugang zu zwei solchen Topspielen ermöglichen können.“

Mehr News und Stories rund um den deutschen Fußball

Alle Fans müssen weiterhin die 2G-plus-Regel erfüllen. Zudem herrsche Maskenpflicht – auch auf dem Steh- oder Sitzplatz. Für beide Vereine steht am Sonntag (13.30 Uhr) abgesehen vom üblichen Derbycharakter eine Menge auf dem Spiel. Ein Sieg dürfte neue Kräfte freisetzen, die im Anbetracht der äußerst umkämpften 2. Bundesliga dringend benötigt werden, um nicht nur den Erzrivalen, sondern auch die dahinter lauernden Konkurrenten aus Darmstadt, St. Pauli, Schalke oder Heidenheim dauerhaft im Schach zu halten.

(Photo by Stuart Franklin/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

BVB | Edin Terzic folgt wohl auf Marco Rose

BVB | Edin Terzic folgt wohl auf Marco Rose

20. Mai 2022

News | Nach der unerwarteten Entlassung von Marco Rose berichten verschiedene Medien übereinstimmend über seinen Nachfolger als Trainer von Borussia Dortmund. Wenig überraschend soll es Edin Terzic sein.  BVB: Edin Terzic wohl neuer Trainer Edin Terzic (39) folgt wohl auf Marco Rose (45) und wird Trainer von Borussia Dortmund. Dies berichten übereinstimmend verschiedene Medien, unter […]

Der BVB entlässt Marco Rose: Keine gute Figur

Der BVB entlässt Marco Rose: Keine gute Figur

20. Mai 2022

Spotlight | Völlig überraschend hat der BVB am Freitag verkündet, dass Marco Rose und sein Trainerteam in der nächsten Saison nicht mehr die Geschicke an der Seitenlinie lenken werden. Der Verein gibt dabei keine gute Figur ab, findet Julius Eid. Marco Rose geht, neue Fragen kommen auf Nüchtern betrachtet muss man erst einmal die Fakten […]

Fix: Borussia Dortmund trennt sich von Marco Rose!

Fix: Borussia Dortmund trennt sich von Marco Rose!

20. Mai 2022

News | Paukenschlag in Dortmund! Borussia Dortmund und Marco Rose gehen ab sofort getrennte Wege. Das ist das Ergebnis einer Saisonanalyse, wie der Klub offiziell bestätigte.  BVB und Marco Rose trennen sich Nach nur einer Saison gehen Borussia Dortmund und Marco Rose getrennte Wege. Das gab der BVB heute offiziell bekannt. Diese Maßnahme ist das Ergebnis einer […]


'' + self.location.search