Bundesliga: Titelrennen: Ja oder Nein? Hertha in Schwierigkeiten – Das Expertenpanel zum Saisonstart

Bundesliga FC Bayern
Spotlight

Spotlight | Was macht der FC Bayern in Spielzeit eins nach der Ära Lewandowski? Wird es in der Bundesliga ein Titelrennen geben oder nicht? Und wie werden sich die Traditionsvereine Werder und Schalke als Aufsteiger schlagen? Das und mehr gibt es in unserem Experten-Panel zu besprechen. 

Vor dem Eröffnungsspiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Bayern München haben wir uns mit Kommentator Robby Hunke, Bayern-Reporter für die Münchener Abendzeitung Patrick Strasser sowie 90PLUS-Redakteur Yannick Lassmann unterhalten.

  • Bayern und das Titelrennen, Leverkusens Konstanzproblem
  • Gute Aussichten für die deutschen Teams in den internationalen Wettbewerben
  • Werder Bremen und Schalke 04 werden voraussichtlich die Klasse halten



 

Bundesliga: Viel Lob für Frankfurt, Uneinigkeit beim Titelrennen

Viele Bundesligavereine haben sich diesen Sommer deutlich verstärkt: Bayern unter anderem mit Sadio Mané und Matthijs De Ligt, dafür aber Robert Lewandowski verloren, Dortmund mit Nico Schlotterbeck, Karim Adeyemi, Niklas Süle und Sébastien Haller, Frankfurt mit Mario Götze, Leverkusen konnte Adam Hložek holen und Florian Wirtz sowie Patrik Schick verlängern. Inwiefern können sich die Fans Hoffnungen machen, dass es dadurch kommende Saison ein echtes Titelrennen geben wird?

Robby Hunke (RH): Ich glaube diese Saison ganz fest an ein Titelrennen. Leipzig konnte Nkunku halten und mit Raum den deutschen Top-Linksverteidiger holen. Tedesco passt perfekt zu diesem Team, Leverkusen wird wieder spannend, man konnte Wirtz und Schick halten, zwei Top-10 Bundesligaspieler. Für das Titelrennen reicht es bei der SGE nicht, aber im Rahmen der Möglichkeiten hat sich die Eintracht überragend verstärkt, es gibt nun zwei echte Mittelstürmer, die um Borré kreisen, der nun seine Stärken noch besser einbringen kann. Was Ben Manga und Markus Krösche in Frankfurt reißen, ist Weltklasse! Dortmund wird den Bayern schon Stress machen – und Stress werden die Bayern bekommen. Nicht jeder im Verein steht zu 100 Prozent hinter Nagelsmann, der im zweiten Jahr Druck hat. Zudem fehlt ihm ein zweiter konstanter Stürmer neben Mané. Gnabry und Sané sind nicht konstant genug.

Patrick Strasser (PS): Ich befürchte, dass es diese Saison kein echtes Titelrennen geben wird. Meine Meinung hat sich im Mai ein bisschen geändert, als die Bayern Meister wurden und alles irgendwie trist war, weil sie zu früh aus der Champions League ausgeschieden sind (1:2 nach Hin- und Rückspiel gegen Villarreal CF, Anm. d. Red.), im Pokal (0:5 in der zweiten Runde bei Borussia Mönchengladbach, Anm. d. Red.) sowieso und noch gar keine Neuzugänge feststanden. Da hab ich eigentlich auch gedacht, jetzt hat der BVB eine gute Chance und die Dortmunder haben ja auch sehr früh ihre Neuzugänge klargemacht. Nicht nur Süle, sondern auch Schlotterbeck und Adeyemi. Ich denke, dass das zwei super gute Neuzugänge sind, perspektivisch über die nächsten Jahre. Vor allem bei Schlotterbeck hätte ich erwartet, dass das einer für die Bayern wäre. Da haben sie ja auch kurz vor Schluss wohl noch versucht, irgendwas zu machen.

Bundesliga FC Bayern München

Photo by Martin Rose/Getty Images

So Ende Mai, Anfang Juni habe ich gedacht, dass Dortmund, auch mit Haller, echt gut dasteht und ein ernsthafter Konkurrent sein könnte. Dann kam plötzlich der Juni und die Bayern haben auf dem Transfermarkt nach und nach zugeschlagen. Jetzt mit Mané, De Ligt und auch Mathys Tel und den beiden Ajax-Spielern (Ryan Gravenberch und Noussair Mazraoui, Anm. d. Red.) habe ich das Gefühl, der Kader ist besser als letztes Jahr, trotz des Lewandowski-Abgangs und dann wird der Meister wieder Bayern München heißen. Ob es ein enges Rennen gibt, das hängt meistens auch an den Verfolgern. Letztes Jahr hat Bayern nicht so viele Punkte geholt. In der Rückrundentabelle waren sie nur Vierter. Das zeigt ja, wie durcheinander sie waren und was für ein schlechtes Frühjahr sie hatten. Aber die Verfolger waren über die ganze Saison zu schwach, um da nochmal ranzukommen. Und es liegt an ihnen.

Yannick Lassmann (YL): Mir fehlt auch in dieser Saison die Vorstellungskraft, dass wir ein spannendes Titelrennen erleben. Klar hat sich Dortmund in vielen Mannschaftsteilen gut verstärkt und Leverkusen sowie Leipzig konnten ihre Leistungsträger halten. Aber der FC Bayern hat einen starken Transfersommer hingelegt und wird auch den Lewandowski-Abgang durch die herausragende individuelle Qualität im Offensivbereich kompensieren können.

Wenn man von Robert Lewandowski spricht, kommt man nicht an der Torjägerkanone vorbei. Wer käme hier als größter Anwärter infrage?

RH: Patrick Schick sehe ich da vorne. Aber wartet auch mal auf Lucas Alario. Von dem halte ich als Knipser enorm viel, wenn er sich in Frankfurt wohl fühlt kann er 20 Buden machen, auch als Joker.

PS: Das würde wahrscheinlich auch beim Wettbüro gute Quoten geben. Wenn man davon ausgeht, dass die Bayern 90-100 Tore machen, weil sie einfach die stärkste Offensive haben, dann werden, wenn sie sich nicht verletzten, Mané und Gnabry diejenigen sein, die die meisten Torchancen bekommen. Insofern könnte es einer der beiden sein. Wenn ich bei den anderen überlege, Haller ist ein super guter Stürmer, jetzt hat es ihn leider so schlimm erwischt, sonst wäre er sicher auch ein Kandidat für den Torschützenkönig.

Schick auf jeden Fall auch. Da hängt es auch immer davon ab, wie konstant Leverkusen durch so ein Jahr kommt. Aus meiner Sicht ist es so, dass Leverkusen zu wenig Druck hat. Die haben eigentlich immer einen super Kader und jetzt auch einen sehr guten Trainer. Aber deren Problem ist, dass sie nicht wie Bayern oder Dortmund von außen, Fans, Medien, Öffentlichkeit Druck haben, sondern, dass sie irgendwie ein bisschen vor sich hinspielen und es relativ egal ist, ob sie Zweiter oder Vierter werden. Wenn sie so richtig Druck hätten, könnten sie auch ernsthafter Kandidat sein. Aber sie haben auch immer wieder komische Schwächeanfälle, wie jetzt im DFB-Pokal (3:4 in Elversberg, Anm. d. Red.), was eigentlich nie passieren darf. Schick könnte natürlich gut sein, aber da braucht er die Vorlagen, muss verletzungsfrei bleiben. Aber stimmt schon, um Platz zwei bis drei könnte er natürlich mitspielen.

Bei Modeste bin ich mir nicht so sicher, ob Köln nochmal so ein gutes Jahr spielt. Und heutzutage reichen 15-20 Treffer nicht mehr, um ganz weit vorne zu sein. Da musst du fast 25-30 haben. Ich glaube nicht an Modeste – und auch nicht an Timo Werner. Ich bin mir sicher, dass Timo Werner noch zu Leipzig kommt, aber ich glaube nicht, dass er so viele Tore macht. André Silva hatte auch viele Schwankungen. Wenn er gut bedient wird, dann ist das so ein bisschen wie bei Patrik Schick. Ich sehe nur Schick einen Tick von sich selbst aus flexibler, stärker und variabler als Silva. Aber Silva könnte auch unter die Top 5 kommen.

YL: Mein Favorit ist eindeutig Patrik Schick, der in der vergangenen Saison für seine 24 Tore nur 27 Spiele benötigte. Sollte der Körper mitspielen, wird er diese Anzahl dank einer weiterhin sehr offensivstarken Mannschaft relativ problemlos erreichen und sich die Torjägerkanone sichern.

Europäische Aussichten der Bundesliga-Klubs, Klassenerhalt für Werder und Schalke

Kommende Saison werden acht Bundesligaklubs und somit fast die halbe Liga in Europa spielen. Wie stehen die Chancen der deutschen Vereine auf die K.O.-Runde?

RH: Für Köln (falls man die Quali übersteht) und Union sowie Freiburg wird es in der Liga hart mit der Doppelbelastung. Ich habe aber eine positive Sicht auf die deutschen Champions-League-Starter. Ich glaube, dass sie alle in die K.O.-Phase kommen!

PS: Das ist ja fies die Frage, vor der Auslosung (lacht)! Bayern klar, Achtelfinale. Da ist eigentlich egal, wie die Auslosung sein wird. Und die anderen, das ist echt schwer, weil letzte Saison auch jeder gesagt hätte, Dortmund übersteht die Vorrunde – und was war? Das ist ein bisschen sehr theoretisch und Köln muss noch Quali spielen. Bei Mannschaften wie Frankfurt hat es sich auch oft genug gezeigt, dass sie es zum ersten Mal machen. Dann müssen sie damit umgehen. Diesmal ist die Champions League total extrem, weil es Anfang September losgeht und die Vorrunde im November schon wieder vorbei ist. Das wird schwierig für Frankfurt, das zum ersten Mal mitzumachen. Du hast immer wieder Bundesliga und dann: Rotation oder nicht? Wenn ich mich festlegen muss, ohne zu wissen, wer die Gegner sind, würde ich sagen: Frankfurt packt’s nicht in die K.O.-Phase, weil die Aufgabe zu groß ist. Die englischen Wochen, die Rotation und immer diese Highlights, mit den Fans. Ich glaube, da zahlen sie einfach Lehrgeld, weil sie das zum ersten Mal machen.

Eintracht Frankfurt

Photo by JAVIER SORIANO/AFP via Getty Images

YL: Der FC Bayern München wird definitiv die K.O.-Spiele erreichen. Borussia Dortmund und RB Leipzig sollten ebenfalls den Anspruch haben, in der Champions League zu überwintern. Ansonsten hängt vieles von der Auslosung ab. Eintracht Frankfurt könnte – ähnlich wie der 1. FC Köln in der Conference League – mit der Euphorie im Rücken beachtliche Resultate erzielen. Gespannt bin ich auf die Auftritte von Union Berlin und Freiburg, die einen Umgang mit der Dreifachbelastung finden müssen, ohne einen Wettbewerb zu vernachlässigen.

Mit Schalke 04 und Werder Bremen sind zwei große Traditionsvereine und Aushängeschilder zurück in der Bundesliga. Durch das eine Jahr in der 2. Liga haben beide Mannschaften ein komplett neues Gesicht bekommen. Was darf man jetzt nach dem Wiederaufstieg von ihnen erwarten?

RH: Werder und Schalke werden mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Dafür sind die Bremer mit diesem perfekt passenden Trainer zu stabil. Bei Schalke bin ich etwas anderer Meinung was den Coach angeht. Ihm fehlt ein fußballerischer Plan B – allerdings halte ich viel vom Sturmduo Polter/Terodde, die das schon regeln werden in Gelsenkirchen.

PS: Es ist eigentlich zu hoffen, dass sie wieder eine Stabilität reinkriegen und nicht in diesem Jahr gleich wieder absteigen. Das wäre tödlich, so ein Rhythmus. Wenn du mal einen Abstieg verkraften musstest, mit einem kompletten Wechsel der Mannschaft, es dann gleich wieder hoch schaffst und im dritten Jahr wieder runtergehst, dann wird es echt schwierig. Aber ich glaube, dass sie zu gefestigt sind und zu gut und es andere Mannschaften geben wird, die es unten erwischen wird. Ich sehe Schalke und Bremen nicht als Absteiger.

YL: Sowohl für Werder als auch für Schalke geht es nur um den Klassenerhalt. Die besseren Chancen sehe ich auf der Bremer Seite. Der SVW kann auf das stabilere Fundament zurückgreifen, da er die Aufstiegsmannschaft nahezu komplett zusammenhielt, mit Ole Werner einen sehr begabten Trainer hat und sich mit Stark, Pieper oder Stage recht klug verstärkte.

Wer wird Meister und wer steigt ab?

RH: Meister wird Bayern, aber ganz knapp. Das wird keine lockere Runde mit zehn Punkten Vorsprung für die Münchner. Dahinter laufen Dortmund, Leipzig und Leverkusen ein. Abstiegskandidat Nummer eins ist für mich die Hertha! Was in Berlin geschieht, ist ja furchtbar. Für Bochum wird es im zweiten Jahr ganz schwer. Augsburg hält sich, Mainz muss in die Relegation.

PS: Meister, für die Spannung leider, wieder Bayern. Ich bin da auch keinesfalls Fan. Es wäre auch mal schön, wenn es jemand anderes schafft. Aber sie haben einfach zu viel Qualität eingekauft und Nagelsmann will es im zweiten Jahr auch unbedingt beweisen. Wenn er jetzt im zweiten Jahr nicht Meister wird und in der Champions League vielleicht wieder im Viertelfinale Schluss wäre, dann ist es auch schon sein letztes Jahr bei Bayern. Er weiß ja, dass er Meister werden muss. Zu den Absteigern: Augsburg, junger Trainer, von dem man viel Gutes hört, aber auch ein Newcomer. Das kann schwierig sein. Stuttgart hat, wenn ich das so im Blick habe, so viele Spieler verkaufen müssen, ich glaube, da fehlt es einfach an Substanz und es war schon letztes Jahr so eng. Hertha könnte wieder in die Relegation gehen. Bei Bochum habe ich natürlich das Gefühl, dass das zweite Jahr schwer sein könnte, aber das ist so eine Einheit und Thomas Reis macht das so gut, dazu haben sie ihr Stadion. Das ist so wie Mainz 05. Die kommen auch über den Zusammenhalt, das Stadion und die Fans, haben keine großen Stars, schaffen es aber immer wieder, die Gegner zu ärgern und ohne Druck von den Medien Punkte zu sammeln.

YL: Deutscher Meister wird abermals der FC Bayern München, ohne in größere Bedrängnis zu geraten. Schwer haben werden es nach dem Verlust einiger Leistungsträger der VfL Bochum und der FC Schalke 04, bei dem ich noch viele Fragezeichen sehe. Auch Hertha BSC muss aufpassen, denn die Konkurrenz hat sich verbessert, während der eigene Kader nicht unbedingt an Qualität gewann.

Victor Catalina

Victor Catalina

Mit Hitzfelds Bayern aufgewachsen, in Dortmund studiert und Sheffield das eigene Handwerk perfektioniert. Für 90PLUS immer bestens über die Vergangenheit und Gegenwart des europäischen Fußballs sowie seine Statistiken informiert.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Neuer Bielefeld-Trainer: Spur führt nach Osnabrück zu Scherning

Neuer Bielefeld-Trainer: Spur führt nach Osnabrück zu Scherning

17. August 2022

News | Früh in der neuen Saison hat sich Arminia Bielefeld, Absteiger in die 2. Bundesliga, von Trainer Uli Forte getrennt. Die Suche nach einem Nachfolger läuft, Daniel Scherning ist ein Kandidat.  Daniel Scherning zu Arminia Bielefeld? Arminia Bielefeld trennte sich nach einem enttäuschenden Saisonstart von Trainer Uli Forte (48). Die Nachfolgersuche läuft, einige Kandidaten […]

Nianzou, Richards, Roca & co.: Der FC Bayern kann doch verkaufen

Nianzou, Richards, Roca & co.: Der FC Bayern kann doch verkaufen

17. August 2022

Der Transfersommer 2022 ist noch nicht vorbei, für den FC Bayern München sind die wesentlichen Baustellen aber behoben. Vor allem für die Neuzugänge um Sadio Mane, Matthijs de Ligt und Ryan Gravenberch erntet der Rekordmeister viel Lob. Doch nicht nur hier lässt sich eine Entwicklung feststellen.  FC Bayern mit positivem Sommer auf der Zu- und […]

Bestätigt: Tanguy Nianzou wechselt vom FC Bayern zum FC Sevilla

Bestätigt: Tanguy Nianzou wechselt vom FC Bayern zum FC Sevilla

17. August 2022

News | Der FC Bayern hat Tanguy Nianzou abgegeben. Der Innenverteidiger wechselt mit sofortiger Wirkung zum FC Sevilla nach Spanien.  Nianzou wechselt zum FC Sevilla Der FC Bayern München gibt Innenverteidiger Tanguy Nianzou (20) ab, den Franzosen zieht es zum FC Sevilla. Beim FC Bayern konnte der Franzose sein Talent zwar andeuten, aber der Sprung […]


'' + self.location.search