Spotlight

Kiel: Euphorische Störche wollen in Mainz einfallen!

24. Oktober 2017 | Spotlight | BY Manuel Behlert

Betrachtet man die Tabelle in der 2. Bundesliga, dann fällt neben Fortuna Düsseldorf auf Platz 1 vor allem Holstein Kiel überraschend auf. Die “Störche” stehen nach 11 Spielen auf Platz 2, sind als Aufsteiger ohne Furcht und mit einer Menge Selbstvertrauen durch die 2. Liga gefegt und haben bisher mit 28 Toren die beste Offensive der Liga. Im Moment funktioniert nahezu alles, dementsprechend groß sind die Ziele in Mainz. 

Das Pokalspiel beim ordentlich gestarteten Bundesligisten soll zeigen, wie weit Holstein bereits ist. Die Mannschaft von Markus Anfang wird jedenfalls nicht nach Mainz fahren und sich hinten reinstellen, sondern die offensive Herangehensweise auch im Pokal weiterführen.

Drexler und Ducksch überragend

Zu den Erfolgsgaranten der Kieler gehören vor allem Marvin Ducksch und Dominik Drexler, auch wenn es etwas unfair gegenüber dem hervorragend spielenden Rest der Mannschaft ist, wenn man zwei Spieler besonders hervorhebt. In 11 Ligaspielen gelangen Drexler 6 Tore und 4 Vorlagen, Stürmer Ducksch sogar 9 Tore und 2 Vorlagen. Die Offensivstruktur von Holstein Kiel ist beeindruckend, die Automatismen wurden schnell generiert und die Tatsache, dass man zahlreiche neue Spieler integrieren musste, bereitete keine Probleme.

(Photo by Deniz Calagan/Bongarts/Getty Images)

Die Mannschaft wurde homogen zusammengestellt, feierte bereits zu Saisonbeginn Achtungserfolge und die Anpassungen von Markus Anfang, der seit 2016 Trainer der “Störche” ist, fruchteten sofort. Das verleiht der Mannschaft natürlich Selbstvertrauen, die Spieler merken, dass die Entwicklung auch weiterhin positiv verlaufen wird, wenn man mit der nötigen Akribie weiterarbeitet. Wie gut die Offensive, die ganze Mannschaft wirklich ist, wird man wohl am heutigen Abend um 20.45 Uhr in der OPEL-Arena sehen.

Mainz ist gewarnt

Der FSV Mainz 05 weiß, dass heute kein normaler Zweitligaaufsteiger nach Rheinland-Pfalz kommen wird. Holstein Kiel ist eine gute Zweitligamannschaft, die sich im Aufwind befindet, eine breite Brust hat und mit einem Selbstverständnis nach vorne spielt, das man so von unterklassigen Auswärtsmannschaften eher nicht kennt. Doch einige Ansätze gibt es natürlich auch für die Mainzer – und damit ist nicht nur die individuelle Überlegenheit und der Heimvorteil gemeint.

Denn bei aller Offensiveuphorie hat Holstein Kiel auch 15 Gegentore in 11 Spielen kassiert. Diese Bilanz ist keinesfalls schlecht, aber auch vier Gegentore bei den letzten beiden Siegen zeigen, dass die Balance noch nicht immer gewährleistet werden kann. Ein Pokalfight am heutigen Abend mit vielen Torchancen auf beiden Seiten ist durchaus wahrscheinlich. Mainz 05 ist der Favorit, weiß aber, dass man heute wohl alles aus sich herausholen muss, um den Zweitligisten zu schlagen. Und das wird nicht einfach.

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.


Ähnliche Artikel