BVB droht neuerlicher Haaland-Ausfall

Der BVB muss wohl auf Erling Haaland verzichten.
News

News | Borussia Dortmund begrüßt am Samstag erstmals seit über zwei Jahren wieder 80.000 Fans. Dazu äußerte sich Marco Rose genauso wie zum Gegner Leipzig und dem abermals angeschlagenen Erling Haaland.

BVB-Trainer Rose: „Haaland ist sehr fraglich“

Das Bundesliga-Topspiel bestreiten am Samstag um 18.30 Uhr Borussia Dortmund und RB Leipzig. Große Vorfreude strahlte Marco Rose (45) aus, obwohl er auf der Pressekonferenz auch über einen sich anbahnenden, erneuten personellen Rückschlag sprechen musste.

Erling Haaland (21) erzielte im Länderspiel gegen Armenien (9:0) zwar einen Doppelpack, schied aber verletzungsbedingt aus. Daher sei er „sehr fraglich. Der Fuß ist komplett weggeknickt, der Knöchel ist sehr geschwollen“, berichtete der Trainer.

 

Ganz anständig sehe es bei Thorgan Hazard (29), der auch die kommende Saison beim BVB verbringen will, aus. Er sei ein Thema für das Spiel, was auch für Youssoufa Moukoko (17) gilt. Doch Rose stellte klar, dass das „wichtigste Personalthema die Rückkehr der Fans“ sei.

„Dass alle dabei sind, da freuen wir uns riesig drauf. Das wird uns für den Rest der Saison nochmal einen Push geben.“ Dabei richtete er seinen Blick auf Akteure wie Jude Bellingham (19), die noch nie in einem mit 81.365 ausverkauften Signal Iduna Park auftreten durften.

Mehr Informationen zur Bundesliga 

Allerdings wartet auf die Schwarz-Gelben eine schwierige Aufgabe. Leipzig stellt mit 23 Punkten aus zehn Partien die stärkste Rückrundenmannschaft, muss aufgrund des verpatzten Herbsts noch um die Champions-League-Qualifikation bangen.

Dementsprechend rechnet Rose mit einer spannenden Begegnung: „Dass Leipzig eine Topmannschaft ist, ist nichts Neues. Unglaubliche individuelle Qualität, ein breiter Kader. Es wird ein Spitzenspiel.“ Seine Auswahl gab im letzten Vergleich mit einer Top-Mannschaft eine schlechte Figur ab, unterlag Leverkusen mit 2:5. Ein weiterer Aussetzer dieser Form sollte mit Unterstützung der zahlreichen BVB-Anhänger unbedingt vermieden werden.

(Photo by INA FASSBENDER/AFP via Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

HSV | Tim Walter vor Relegationsrückspiel: „sind mutig und überzeugt von uns“

HSV | Tim Walter vor Relegationsrückspiel: „sind mutig und überzeugt von uns“

22. Mai 2022

News | Vor dem Rückspiel in der Relegation des HSV gegen Hertha BSC hat sich Tim Walter über die Zeit zwischen den beiden Spielen, die angestrebte Herangehensweise und die Personalsituation geäußert. HSV-Trainer Walter: „werden Energie auf den Platz bringen“ Vor dem Rückspiel der Relegation am Montag gegen Hertha BSC hat sich Tim Walter (46), Trainer […]

Salihamidzic über Lewandowski-Angebot: „Haben es dem Berater klar kommuniziert“

Salihamidzic über Lewandowski-Angebot: „Haben es dem Berater klar kommuniziert“

22. Mai 2022

News | Hasan Salihamidzic, Sportvorstand des FC Bayern München, war am Sonntag zu Gast im Doppelpass bei Sport1. Dabei ging es natürlich auch um die Transferthemen rund um den Rekordmeister, unter anderem um Robert Lewandowski.  Salihamidzic: „Dazu haben wir uns jetzt alle geäußert“ Am Sonntagvormittag war Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic (45) zu Gast im Doppelpass bei […]

Hertha BSC | Magath vor Showdown beim HSV: „Haben mehr Qualität als am Donnerstag“

Hertha BSC | Magath vor Showdown beim HSV: „Haben mehr Qualität als am Donnerstag“

22. Mai 2022

News | Hertha BSC verlor das Relegationshinspiel gegen den Hamburger SV. Dennoch glaubt Trainer Felix Magath weiter fest an den Klassenerhalt. Hertha BSC: Ascacíbar und Boateng vor Startelf-Rückkehr Erschreckend schwach trat Hertha BSC nicht nur in der regulären Bundesliga-Saison auf, sondern auch im Relegationshinspiel gegen den Hamburger SV, das vor 75.500 Fans im ausverkauftem Olympiastadion mit 0:1 verloren […]


'' + self.location.search