BVB | Kehl über anstehende Transfers: „Möchte die Erwartungen etwas dämpfen“

Sebastian Kehl übernimmt beim BVB in der kommenden Saison mehr Verantwortung.
News

News | Borussia Dortmund wird die Saison wohl als Zweitplatzierter abschließen. Zufriedenheit mit dem Kader herrscht dennoch nur in Teilen. Den großen Umbruch wird es angesichts der Aussagen von Sebastian Kehl aber wohl nicht geben.

Kommender BVB-Sportchef Kehl: „Haben einen sehr guten Kader“

Borussia Dortmund bewältigte am Freitagabend die schwierige Aufgabe beim VfB Stuttgart, womit Rang zwei gefestigt wurde. Trotz der ansprechenden Punkteausbeute überstrahlen die ernüchternden Ausscheiden in Champions League, Europa League und DFB-Pokal die Spielzeit.

Deshalb mehrten sich die Stimmen, die einen größeren Umbruch im Sommer forderten. Schon vor Spielbeginn betonte Sebastian Kehl (42), ab Juli Nachfolger des langjährigen Sportdirektors Michael Zorc (59), im Interview bei DAZN, dass man unter den eingeschränkten Rahmenbedingungen durch die Corona-Pandemie bereits versuche, das eine oder andere umsetzen.

 

Doch der BVB sei auch abhängig davon, was auf dem Transfermarkt passiere: „Wird Erling Haaland bleiben, wird Erling Haaland gehen? Welche Spieler werden uns verlassen?“ Der Angreifer wird wohl höchstwahrscheinlich den Traditionsverein verlassen, aber noch ist nicht der Transfer nicht über die Bühne gegangen, weshalb Kehl erklärte: „Ich möchte an der Stelle auch mal die Erwartungen etwas dämpfen, weil wir nicht jetzt schon unfassbar viele Transfers machen können.“

Mehr News und Stories rund um die Bundesliga

Daher richtete er den Fokus auch auf den derzeit vorhandenen Kader, in dem seiner Ansicht nach sehr viel Qualität steckt: „Wir haben einen sehr guten Kader. Wir haben in vielen Bereichen auch sehr gute Spieler, die besser werden können, die auch schon bessere Leistungen gezeigt haben. An dieser Stelle müssen wir auch ansetzen.“ Bislang schaffte es Trainer Marco Rose (45) – auch aufgrund der Verletzungsprobleme – nicht, die Entwicklung voranzutreiben. Am Fortschritt dürfte er in der kommenden Saison gemessen werden.

(Photo by Matthias Hangst/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

FC Bayern München: Der Weg aus der September-Krise

FC Bayern München: Der Weg aus der September-Krise

30. November 2022

News | Tabellenführer der Bundesliga, DFB-Pokal- sowie Champions-League-Achtelfinale: Für den deutschen Rekordmeister FC Bayern München läuft es sportlich rund. Das sah im September bei Neuer und Co. noch ganz anders aus. Die Gründe für den Aufschwung sind mannigfaltig. Bayerns Verantwortliche trafen sich zu drei „geheimen“ Treffen Im September befand sich der deutsche Rekordmeister FC Bayern […]

Bestätigt: VfB Stuttgart und Sven Mislintat gehen getrennte Wege!

Bestätigt: VfB Stuttgart und Sven Mislintat gehen getrennte Wege!

30. November 2022

News | In den letzten Tagen gab es einige offene Fragen rund um die Zukunft des VfB Stuttgart. Wie geht es mit Sven Mislintat weiter? Und wer wird neuer Trainer? Oder bleibt Michael Wimmer doch? Mislintat verlässt den VfB Stuttgart Am heutigen Mittwoch fiel beim VfB Stuttgart eine der Personalentscheidungen. Sven Mislintat, Sportdirektor bei den […]

RB Leipzig: Keine Winter-Shoppingtour für Neu-Geschäftsführer Eberl

RB Leipzig: Keine Winter-Shoppingtour für Neu-Geschäftsführer Eberl

30. November 2022

News | In wenigen Tagen beginnt ein neuer Lebensabschnitt für Max Eberl. Wenn der Erfolgsmanager Mitte Dezember sein Amt als Geschäftsführer Sport bei RB Leipzig offiziell übernimmt, muss er allerdings auf eines verzichten: Geld für kostspielige Transfers. Eberl sieht sich in Leipzig in strategischer Rolle Ab dem 15.12.2022 wird der Ex-Mönchengladbacher Geschäftsführer Sport, Max Eberl, […]


'' + self.location.search