DFB-Mannschaftsarzt fordert die 14-tägige Corona-Isolation nicht mehr pauschal zu verhängen

News

News | Tim Meyer, Mannschaftsarzt der Fußball-Nationalmannschaft, sieht die pauschale 14-tägige Isolation für den Profisport als überholt an. Bei der engmaschigen medizinischen Versorgung der Sportler sei eine individuelle Sichtweise hilfreicher.

Corona: „Mehr hilft nicht zwangsläufig mehr“

Die Corona-Regeln wurden deutschlandweit extrem gelockert. Im Signal-Iduna-Park waren am Wochenende über 80.000 Zuschauer, um das Spiel Borussia Dortmund gegen RB Leipzig zu verfolgen. Zuletzt war diese Zahl an Menschen vor über 700 Tagen im Dortmunder Stadion versammelt. Trotz dieser Lockerungen wurden in den letzten Wochen immer wieder Bundesliga-Partien verschoben. Ein Corona-Ausbruch in Mainz sorgte dafür, dass die 05er spielunfähig waren. Der Grund: Zu viele Spiele waren zu lange in Quarantäne.



In einem „Kicker„-Interview fordern die Medizin-Professoren Tim Meyer, Mannschaftsarzt der Fußball-Nationalmannschaft, und Jürgen Scharhag, Mannschaftsarzt der U 21 des DFB, nun, dass die Quarantänezeit für Profisportler angepasst werden soll. Man müsse eine individuelle, auf den Profisport und jeden einzelnen Spieler angepasste Regelung finden, statt pauschale Isolationszeiträume festzulegen.

„Wichtig ist bei dieser Diagnostik – wie auch in ähnlichen Situationen bei anderen Krankheiten: ‚Mehr hilft nicht zwangsläufig mehr'“, sagen die Mediziner. „Üblicherweise kennen die jeweiligen Mannschaftsärzte die Sportler am besten.“ Und die Entscheidung darüber, wie lange eine Quarantäne und der Genesungsprozess dauern soll, sollte in Abstimmung zwischen Mannschaftsarzt und Spieler getroffen werden. Dabei gehe es nicht zwangsläufig darum, die Ausfallzeiten der Spieler zu verkürzen. Vielmehr sollen sie diversifiziert werden. Die medizinische Versorgung und Überwachung sei so eng, dass eine individuelle Betrachtung immer genauer sei als allgemeine Regeln.

Mehr Informationen zur Bundesliga 

Anders sei die Lage beim Amateursport. Die Versorgung sei in der Regel weniger engmaschig: „Hier könnte man also durchaus die 14-tägige Pause nach Diagnosestellung vertreten, wobei anschließend Untersuchungen in die Wege zu leiten sind, falls noch Beschwerden bestehen.“

(Photo by Stuart Franklin/Getty Images)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

BVB | Edin Terzic folgt wohl auf Marco Rose

BVB | Edin Terzic folgt wohl auf Marco Rose

20. Mai 2022

News | Nach der unerwarteten Entlassung von Marco Rose berichten verschiedene Medien übereinstimmend über seinen Nachfolger als Trainer von Borussia Dortmund. Wenig überraschend soll es Edin Terzic sein.  BVB: Edin Terzic wohl neuer Trainer Edin Terzic (39) folgt wohl auf Marco Rose (45) und wird Trainer von Borussia Dortmund. Dies berichten übereinstimmend verschiedene Medien, unter […]

Der BVB entlässt Marco Rose: Keine gute Figur

Der BVB entlässt Marco Rose: Keine gute Figur

20. Mai 2022

Spotlight | Völlig überraschend hat der BVB am Freitag verkündet, dass Marco Rose und sein Trainerteam in der nächsten Saison nicht mehr die Geschicke an der Seitenlinie lenken werden. Der Verein gibt dabei keine gute Figur ab, findet Julius Eid. Marco Rose geht, neue Fragen kommen auf Nüchtern betrachtet muss man erst einmal die Fakten […]

Fix: Borussia Dortmund trennt sich von Marco Rose!

Fix: Borussia Dortmund trennt sich von Marco Rose!

20. Mai 2022

News | Paukenschlag in Dortmund! Borussia Dortmund und Marco Rose gehen ab sofort getrennte Wege. Das ist das Ergebnis einer Saisonanalyse, wie der Klub offiziell bestätigte.  BVB und Marco Rose trennen sich Nach nur einer Saison gehen Borussia Dortmund und Marco Rose getrennte Wege. Das gab der BVB heute offiziell bekannt. Diese Maßnahme ist das Ergebnis einer […]


'' + self.location.search