Eintracht Frankfurt | Götze stellt sich vor: „Wichtig, schnell den Anschluss zu finden“

Mario Götze läuft in Zukunft für Eintracht Frankfurt auf.
News

News | Eintracht Frankfurt gelang mit der Verpflichtung von Mario Götze ein Transfercoup.  Nun wurde der Neuzugang der Öffentlichkeit präsentiert.

Götze: „Viele Faktoren“ haben Rückkehr in die Bundesliga vorangetrieben

Eintracht Frankfurt startete am heutigen Dienstag in die Vorbereitung auf die Saison 2022/23. Auf dem Trainingsplatz befand sich Mario Götze (30), der jüngst von der PSV Eindhoven kam. Im Anschluss stellte er sich der Öffentlichkeit und erklärte seinen Wechsel.

Nach zwei gelungenen Jahren beim Niederländischen Vizemeister seien es „viele Faktoren“ – darunter der Verein, das Stadion, die Fans und die Bundesliga – gewesen, die ihn zur Rückkehr nach Deutschland bewogen haben. Die SGE hinterließ beim Weltmeister von 2014 mächtigen Eindruck. Den Europa-League-Triumph bezeichnete er wechselweise als „eine große Leistung“, „beeindruckend“ oder „sensationell“.

 

Der bis 2025 gebundene Götze geht seine neue Aufgabe daher bescheiden an, drängt sich nicht in den Vordergrund: „Es ist wichtig für mich, schnell den Anschluss zu finden.“ Eintracht Frankfurt verfüge nämlich bereits über ein funktionierendes System, mit verschiedenen Stärken – „Die Kostanz in den wichtigen Spielen, die Umschaltmomente, als Mannschaft da zu sein, wenn es schwierig wird, die Emotionalität im Stadion und die Synergien mit den Fans“, hob der 63-fache deutsche Nationalspieler hervor.

Mehr News und Stories rund um die Bundesliga

Die Erwartungen bezüglich des spielstarken Neuzugangs dürften angesichts der Euphorie im Umfeld durchaus hoch sein. Götze will sich jedoch keinen Druck machen: „Für mich ist es wichtig, das Spiel zu genießen.“ Die Nationalmannschaft sei auch deshalb nicht in seinem Kopf, wie er auf Nachfrage unterstrich. Sein Können im SGE-Trikot wird der der Mittelfeldakteur erstmals am kommenden Samstag im Test beim Kreisoberligisten SV Nieder-Weisel unter Beweis stellen.

(Photo by Alex Grimm/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

All-Star-Spiel wird diskutiert: Auswahl aus der Premier League gegen Auswahl aus anderen Topligen?

All-Star-Spiel wird diskutiert: Auswahl aus der Premier League gegen Auswahl aus anderen Topligen?

29. September 2022

News | In Sportarten wie dem Basketball ist es nicht neu, dass am Ende einer Saison ein All-Star-Spiel ausgetragen wird. Im europäischen Fußball kann das auch bald der Fall sein, eine Auswahl der Premier League könnte dann gegen eine Auswahl aus anderen europäischen Ligen antreten.  Auswahl aus der Premier League gegen Resteuropa im All-Star-Spiel? Gibt […]

HSV | Gefälschter Doktortitel bei Wüstefeld? Jansen lässt Antwort offen

HSV | Gefälschter Doktortitel bei Wüstefeld? Jansen lässt Antwort offen

29. September 2022

News | Am gestrigen Mittwochabend räumte Dr. Thomas Wüstefeld nach zahlreichen Vorwürfen gegen seine Person den Posten als Vorstand beim Hamburger SV. Aufsichtsratschef Marcel Jansen bezog nun Stellung. HSV: Jansen weicht bei Nachfragen nach Wüstefeld aus Sportlich befindet sich der Hamburger SV als Tabellenführer der 2. Bundesliga auf Kurs. Neben dem Platz geht es wieder einmal drunter […]

Asamoah und Weidenfeller nehmen am neuen Management-Lehrgang teil

Asamoah und Weidenfeller nehmen am neuen Management-Lehrgang teil

29. September 2022

News | Die DFL und der DFB bilden seit 2020 in einem 18-monatigen Lehrgang zukünftige Entscheider aus. Im neuen Jahrgang treten unter anderem Gerald Asamoah und Roman Weidenfeller an. 17 Teilnehmer um Asamoah und Weidenfeller bei Management-Lehrgang Seit 1947 richtet der DFB die Ausbildung zum Fußballlehrer aus, die sämtliche deutsche Trainer, die in den Profiligen arbeiten, durchliefen. Ein […]


'' + self.location.search