FC Bayern | Hernandez zieht Bilanz: „Die schlimmste Zeit meiner Karriere“

Lucas Hernandez im Dress des FC Bayern München.
News

News | Lucas Hernandez steht seit rund zweieinhalb Jahren beim FC Bayern München. Auf den Verlauf seiner Zeit blickte er nun zurück.

Hernandez: „Je größer die Schwierigkeiten, desto motivierter bin ich“

Lucas Hernandez (25) wechselte im Sommer 2019 für rund 80 Millionen Euro von Atletico zum FC Bayern München. Es braucht eine Weile, bis er in die Spur fand, da er zuvor regelmäßig ausfiel. In der Montagsausgabe des kicker sagte er: „Die ersten eineinhalb Jahre war ich verletzt, das war definitiv die schlimmste Zeit meiner Karriere.“

Es sei „wirklich schwierig“ für den Defensivakteur gewesen, sich vollends in der Mannschaft zu integrieren. „Zunächst habe ich sechs Monate gefehlt, dann war ich wieder zwei Monate auf dem Rasen, dann wieder vier draußen. Wenn du nich jeden Tag mit deinen Mitspielern zusammen und viel allein bist, belastet dich das.“

 

Doch Hernandez steckte nicht den Kopf in den Sand. Seine Devise lautete stattdessen: „Je größere Schwierigkeiten ich habe, desto motivierter bin ich, da wieder herauszukommen und weiterzuarbeiten.“ Ihn hätte die Zeit „mental stärker und charakterlich reifer“ gemacht.

Mehr Informationen zur Bundesliga

Infolge der wenig erfolgreichen Europameisterschaft mit Frankreich musste der vielseitige Verteidiger nochmals aussetzen, doch seit der Übernahme von Julian Nagelsmann (34) stiegen seine Spielanteile beim Rekordmeister. Dabei kam er ausschließlich in der Innenverteidigung zum Zug. „Dort spiele ich und fühle mich am besten“, betonte Hernandez.

Ohnehin hat sich sein Gemüt deutlich verändert: „Jetzt habe ich wieder Spaß am Fußball. Ich fühle mich im Verein wie auch in der Stadt sehr wohl.“ So sprach Hernandez voller Tatendrang über die kommenden Aufgaben: „Wir haben Lust darauf, wieder Geschichte zu schreiben und Titel zu gewinnen. Die Motivation in der Mannschaft ist sehr groß, um so viele Titel wie möglich zu sammeln.“

In der Bundesliga stellte der FC Bayern am Samstagabend durch den Erfolg beim ärgsten Konkurrenten aus Dortmund die Weichen zehnte Meisterschaft in Folge. In der Champions League zählt er nach den gezeigten Leistungen ebenfalls zu den Favoriten, sodass die Wünsche des Franzosen sich durchaus erfüllen könnten.

(Photo by Sebastian Widmann/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

1. FC Köln | Folgt Hrgota auf Modeste?

1. FC Köln | Folgt Hrgota auf Modeste?

7. August 2022

News | Der 1. FC Köln wird Anthony Modeste an Borussia Dortmund verlieren. Seine Stelle könnte Branimir Hrgota von der Spielvereinigung Greuther Fürth einnehmen. 1. FC Köln: Hrgota würde bis zu zwei Millionen Euro kosten Der Verbleib von Anthony Modeste (34) beim 1. FC Köln stand seit Wochen auf der Kippe. Nun zieht es ihn […]

90PLUS-Transferticker: RB Leipzig an Sesko interessiert, Angelino vor Wechsel nach Hoffenheim

90PLUS-Transferticker: RB Leipzig an Sesko interessiert, Angelino vor Wechsel nach Hoffenheim

7. August 2022

Willkommen zum 90PLUS-Transferticker zum Sommer-Fenster 2022. Hier versuchen wir euch über abgeschlossene Deals, Gerüchte und mehr auf dem Laufenden zu halten. Der Inhalt aktualisiert sich automatisch.  Startdatum des Tickers ist Montag, der 13. Juni 2022. Bis zum Ablauf des Transferfensters werden wir euch täglich informieren! Was passiert auf dem Transfermarkt? Welche Gerüchte gibt es? Was […]

VAR-Ärger bei Köln gegen Schalke – Schröder: „Wir sind benachteiligt worden“

VAR-Ärger bei Köln gegen Schalke – Schröder: „Wir sind benachteiligt worden“

7. August 2022

Stimmen | In der letzten Begegnung des 1. Spieltags schlug Köln den FC Schalke 04 mit 3:1. Dabei stand der VAR im Mittelpunkt.  Schröder: „Die Art und Weise stört mich elementar“ Nach der Niederlage seiner Mannschaft äußerte sich Schalke-Sportdirektor Rouven Schröder am DAZN-Mikrofon. „Die Art und Weise stört mich elementar, denn ich hatte das Gefühl, es spielt […]


'' + self.location.search