Fehlstart perfekt: Gladbach verliert auch gegen Union Berlin

Das Team von Union Berlin feiert die Führung gegen Gladbach
News

News | Der Fehlstart von Borussia Mönchengladbach ist perfekt. Zu Hause an der Alten Försterei gelang dem 1. FC Union Berlin ein 2:1 (2:0)-Erfolg gegen Gladbach. 

Union bestraft Gladbach eiskalt

Trotz einiger Ausfälle und der 0:4-Pleite gegen Bayer 04 Leverkusen im Rücken, begann Borussia Mönchengladbach mit breiter Brust im Stadion An der Alten Försterei. Zur ersten Chance kam aber Union Berlin. Nach Flanke von der linken Seite landete der Ball am langen Pfosten bei Christopher Trimmel, der per Direktabnahme knapp scheiterte (3.).



Trotz des Schreckmoments blieb Gladbach in der Folge die spielbestimmende Mannschaft, doch Union stand kompakt, verteidigte bissig und versuchte zumeist mit langen Bällen offensive Nadelstiche zu setzen. Die Fohlen ließen den Ball sehr ansehnlich durch die Reihen laufen. Große Chancen sprangen dabei aber nicht heraus – einzig ein Eckball brachte die Köpenicker in Gefahr. Niko Gießelmann klärte am kurzen Pfosten gegen Lars Stindl (11.). Kurz darauf stand Gießelmann auf der anderen Seite richtig. Die Eisernen nutzten den ersten Aufbaufehler der Fohlen eiskalt aus: Jordan Beyer passte Max Kruse in die Füße, dieser spielte auf die rechte Seite zu Genki Haraguchi. Der aktive Japaner flankte in die Mitte, wo der freistehende Gießelmann den Ball wuchtig zum 1:0 ins lange Eck köpfte (22.).

Gladbach hatte an dem Gegentor sichtlich zu knabbern. Und Glück: Der bullige Taiwo Awoniyi setzte sich im Alleingang gegen Nico Elvedi durch und zog ab. Yann Sommer verhinderte das 0:2 (34). Kurz darauf kam Gladbach zu einer der wenigen guten Aktionen nach dem Rückstand. Florian Neuhaus setzte Hannes Wolf in Szene, der scheiterte nach starker Drehung an Andreas Luthe (36.). Die Fohlen rückten auf, leisteten sich aber den nächsten Schnitzer. Stindl leitete durch einen unpräzisen Rückpass einen Konter ein. Awoniyi initiierte, spielte auf Kruse und löste sich von der kompletten Hintermannschaft. Kruse steckte herrlich durch, Awoniyi ließ Sommer stehen und schob lässig zum 2:0 ein (41.).

Kurz vor dem Pausenpfiff hätte die Mannschaft von Adi Hütter noch verkürzen können. Doch Jonas Hofmann scheiterte nach langem Zuspiel aus 16 Metern an Luthe, Neuhaus kam zum Nachschuss, setzte den Ball aber am leeren Tor vorbei (44.).

Mehr News und Storys rund um die Bundesliga

Gladbach bemüht, aber unpräzise – Union wach

Gladbach kam motiviert aus der Pause, agierte aber weiterhin zu unpräzise. Union verteidigte gut, wirkte insgesamt wacher und entschlossener. Sinnbildlich dafür eine Aktion in der 54. Minute, als Alassane Pléa frei im Strafraum auftauchte, aber Timo Baumgartl durch seine Trägheit zur klärenden Grätsche einlud.

In der Folge beruhigte sich die Partie etwas. Die Hausherren hatten mit der Führung im Rücken alles im Griff und zogen nach einer Verschnaufpause nochmal an. Erst scheiterte der präsente Gießelmann nach einem Freistoß per Kopf (66.), ehe der starke Levin Öztunali nach Vorarbeit von Awoniyi im Fallen verzog (67.). Die Eisernen konnten die Gäste somit beschäftigen, ohne zu früh in den Verteidigungsmodus zu verfallen. Gladbach war weiterhin bemüht, brachte bis auf vereinzelte Standards und Distanzschüsse jedoch kaum etwas Gefährliches zustande. Einzig Joe Scally kam nach Getümmel im sonst so verriegelten Strafraum der Köpenicker zum Abschluss, schoss aber aus zehn Metern deutlich drüber (79.).

Erst in der Nachspielzeit wurde es noch einmal brisant. Der eingewechselte Laszlo Bénes tauchte nach Zuspiel von Stindl frei vorm Tor auf und scheiterte an Luthe, Hofmann versenkte den Abstauber zum 1:2 (90+1). Plötzlich witterten die Fohlen noch eine Chance zum Ausgleich. Herrmann tauchte auf der linken Seite sogar noch einmal vor dem Tor auf und feuerte ans Außennetz (90+3). Doch es blieb beim 2:1.

Der Fehlstart von Borussia Mönchengladbach ist somit perfekt, die Fohlen haben nach drei Spielen erst einen Zähler auf dem Konto. Union Berlin dagegen bleibt ungeschlagen und steht bei fünf Punkten.

So spielten sie:

Union: Luthe – Baumgartl, Knoche, Jaeckel – Trimmel, R. Khedira (82. Griesbeck), Gießelmann, Haraguchi (61. Ryerson), Öztunali (82. Teuchert) – Awoniyi (73. Behrens), Kruse (82. Voglsammer)

Gladbach: Sommer – Scally, Beyer, Elvedi, Bensebaini – Kramer (45. Zakaria), Neuhaus (84. Bénes), Hofmann, Stindl, H. Wolf (45. Herrmann) – Pléa (72. Bennetts)

Tore: Gießelmann (22.), Awoniyi (41.), Hofmann (90+1)

Photo: xMatthiasxKochx/Imago

Chris McCarthy

Gründer und der Mann für die Insel. Bei Chris dreht sich alles um die Premier League. Wengerball im Herzen, Kick and Rush in den Genen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Traoré mit Probetraining bei Dynamo Dresden

Traoré mit Probetraining bei Dynamo Dresden

23. September 2021

News | Ibrahima Traoré könnte bald einen neuen Arbeitgeber haben. Traoré absolviert aktuell ein Probetraining bei der SG Dynamo Dresden. Traoré bald für Dresden auf dem Feld? Ibrahima Traoré (33) war viele Jahre lang regelmäßiger Bestandteil der Bundesliga-Spieltage. Zuletzt wurde sein Vertrag bei Borussia Mönchengladbach allerdings nicht verlängert, weshalb er momentan vereinslos ist. Wie Zweitligist […]

Aue | Kalig: Karriereende mit 28 Jahren

Aue | Kalig: Karriereende mit 28 Jahren

23. September 2021

News | Fabian Kalig vom FC Erzgebirge Aue hat mit 28 Jahren seine Karriere verletzungsbedingt beenden müssen. Der Innenverteidiger war seit zwei Jahren ohne Einsatz.  Kalig „stolz auf das, was ich erreicht habe“ Dass ein Profi seine Karriere bereits vor dem 30. Lebensjahr beendet ist ungewöhnlich. Nicht im Falle von Fabian Kalig (28). Der Innenverteidiger […]

Mit Assistent Gerland: Di Salvo wird neuer U21-Cheftrainer

Mit Assistent Gerland: Di Salvo wird neuer U21-Cheftrainer

23. September 2021

News | Der DFB präsentierte kurz nach dem Abgang von Stefan Kuntz mit Antonio Di Salvo einen neuen Chefcoach für die U21. Der vorherige Co-Trainer wird von Hermann Gerland unterstützt werden. U21: Bisheriger Co-Trainer Di Salvo folgt auf Kuntz Antonio Di Salvo (42) wird neuer Cheftrainer der deutschen U21-Nationalmannschaft. Der bisherige Assistent des in die Türkei […]


'' + self.location.search