Frankfurt | Ablöse-Poker um Bobic

News

News | Fredi Bobic will Eintracht Frankfurt nach fünf erfolgreichen Spielzeiten eher früher als später verlassen. Sein Ziel ist mit dem Ligakonkurrenten Hertha BSC bereits bekannt. Doch aufgrund seines laufenden Vertrags nimmt der Wechsel kaum an Fahrt auf.

Frankfurt fordert fünf Millionen Euro für Bobic, der an eine deutlich geringere Ablöse denkt

Fredi Bobic (49) wird Eintracht Frankfurt in naher Zukunft verlassen. Doch seit der Aufsichtsratssitzung, auf der eine Vertragsauflösung abgelehnt wurde, vom 10.März gab es nur wenig Bewegung. Ein schneller Wechsel zu Hertha BSC scheint momentan ausgeschlossen. Daher nimmt der Sportvorstand nach Informationen der Sport Bild die Verhandlungen selbst in die Hand. Demnach habe sich auch deshalb noch kein Berliner Verantwortlicher bei der SGE gemeldet. Bobic wolle das Problem – in Form einer schnellen Vertragsauflösung – alleine regeln. Allerdings sei sein Verhältnis zu den Frankfurter Verantwortlichen inzwischen doch arg angespannt.

Sie berufen sich zudem auf das erst 2023 endende Arbeitspapier. Zunächst forderten sie sogar eine Ablöse von zehn Millionen Euro. Aktuell stehe der Anspruch immer noch bei fünf Millionen Euro. Bobic ziehe dagegen nur ein bis zwei Millionen Euro in Betracht, da er Eintracht Frankfurt in seiner Amtszeit auf ein neues Level führte, was mit dem möglichen Einzug in die Champions League einen weiteren Höhepunkt erleben könnte. Bei der SGE halte man dagegen sogar eine ordentliche Kündigung mit einer Frist von mehreren Monaten sowie einer in der freien Wirtschaft üblichen Berufssperre von einem Jahr für möglich. Dies sei jedoch nur einem schlechten Verlauf der Gespräche denkbar.

Die Eintracht bezieht klare Stellung, auch weil sie noch keinen Nachfolger gefunden haben. Ein Thema könne auch der Bielefelder Geschäftsführer Samir Arabi (42) werden, der eine Ausstiegsklausel in Höhe von 500.000 Euro besitzen solle. Genauso wäre aber auch ein großer Name wie etwa Bastian Schweinsteiger (36) vorstellbar.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball 

(Photo: Imago)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Carro schlägt Alarm: „Bundesliga dient der Premier League als Ausbildungsliga“

Carro schlägt Alarm: „Bundesliga dient der Premier League als Ausbildungsliga“

21. Oktober 2021

Fernando Carro sorgt sich um die Bundesliga. Der Geschäftsführer von Bayer 04 Leverkusen sieht eine Übermacht der Premier League.

2G-Reglung beim SC Freiburg: Volle Auslastung möglich

2G-Reglung beim SC Freiburg: Volle Auslastung möglich

21. Oktober 2021

Der SC Freiburg hat mitgeteilt, dass die Bundesliga-Heimspiele der Breisgauer ab sofort wieder voll ausgelastet werden können. Im Europa-Park Stadion gilt dann die 2G-Regelung.

Baumgart liefert „Fußballspruch des Jahres“ – Seedorf für soziales Engagement ausgezeichnet

Baumgart liefert „Fußballspruch des Jahres“ – Seedorf für soziales Engagement ausgezeichnet

21. Oktober 2021

Die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur hat Clarence Seedorf mit dem Walther-Bensemann-Preis ausgezeichnet. Darüber hinaus räumte Köln-Trainer Steffen Baumgart in der Kategorie „Fußballspruch des Jahres“ ab.


'' + self.location.search