Hertha BSC | Dardai: „Mussten einen Elfmeter schenken, um frei zu spielen“

Pal Dardai im Berliner Olympiastadion
News

News | Hertha BSC erarbeitete sich am Freitagabend im Heimspiel gegen Greuther Fürth den zweiten Saisonsieg. Über die Art und Weise zeigte sich Trainer Pal Dardai nur teilweise zufrieden.

Hertha-Coach Dardai: „Wenn wir so spielen wie in der 2.Halbzeit, sind wir nicht schlecht“

Hertha BSC tat sich gegen die Spielvereinigung Greuther Fürth lange schwer, gewann aber am Ende mit 2:1. Ein glücklicher Trainer Pal Dardai (45), der die ersten 45 Minuten als „großes Defizit“ bezeichnete, zog im DAZN-Interview ein gespaltenes Fazit: „Ich glaube in der 1. Halbzeit waren beide Mannschaften sehr passiv. Wir mussten einen Elfmeter schenken, um frei zu spielen. Wir haben auch gut gewechselt, richtig gute offensive und spielstarke Spieler gebracht.“ Seine letzten Sätze dürften besonders an Jurgen Ekkelenkamp (21) gerichtet gewesen sein. Der Neuzugang traf nur 87 Sekunden nach seiner Einwechslung zum Ausgleich.

 

Ihn ihm sieht Dardai einen „exzellenten Fußballer.“ Er habe nur auf den Moment gewartet, ihn reinzuschmeißen. „Jetzt war der richtige Moment. Wir werden noch sehr viel Freude an ihm haben“, fuhr der Coach fort. Somit könne seine Mannschaft in Ruhe in die nächste Woche gehen. In acht Tagen tritt Hertha dann bei RB Leipzig an. „Wir wollen auch punkten. Wenn wir so spielen wie in der 2. Halbzeit, dann sind wir nicht schlecht“, so Dardai. Dabei gefiel ihm „das Spiel mit dem Ball“, aber auch „der Wille.“

Mehr Informationen zur Bundesliga

Stolz mache das Vereinsurgestein das Durchschnittsalter der jungen Viererkette, was auch mit der verletzungsbedingten Auswechslung von Dedryck Boyata (30) zusammenhing. Zudem spielte ebenfalls der Körper von Myziane Maolida (22) nicht mit. „Das ist unser Problem, wenn wir keine richtige Vorbereitung machen. Dann gibt es Muskelverletzungen“, erklärte Dardai die Verletztenmisere von Hertha BSC. Dennoch habe er einen breiten Kader zur Auswahl und werde 18 Spieler mit nach Leipzig nehmen.

(Photo: Sebastian Räppold/Matthias Koch)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Matthias Ginter über Vertragssituation: „Wahnsinnig verzwickt“

Matthias Ginter über Vertragssituation: „Wahnsinnig verzwickt“

19. Oktober 2021

News | Matthias Ginter gehört bei Gladbach zu den Führungskräften und ist Stammspieler. Doch ob er über den kommenden Sommer hinaus am Niederrhein bleibt, ist weiter offen.  Matthias Ginter: „Jetzt etwas vorauszusehen ist schwierig“ Matthias Ginter (27) ist in seiner Zeit bei Gladbach als Spieler zur Führungskraft gereift und ist auch unter dem neuen Trainer […]

Bundesliga | FC Bayern: Eine Gala zum richtigen Zeitpunkt

Bundesliga | FC Bayern: Eine Gala zum richtigen Zeitpunkt

19. Oktober 2021

Spotlight | 5:1 gewann der FC Bayern in Leverkusen und eroberte damit die Tabellenspitze zurück. Bedenken um eine mögliche Ergebniskrise nach der Niederlage gegen Frankfurt wurden damit vorerst ausgeräumt. Zudem nimmt das System Nagelsmann immer konkretere Strukturen an. Nach Heimniederlage unter Druck: FC Bayern liefert – und erstaunt sogar Nagelsmann Tempo, Tiefe, Torgefahr: Wie der […]

BVB | Diese Stürmer werden als Haaland-Nachfolger gehandelt

BVB | Diese Stürmer werden als Haaland-Nachfolger gehandelt

19. Oktober 2021

News | Mit dem BVB werden zurzeit einige Stürmer in Verbindung gebracht. Unter anderem Dusan Vlahovic. Am Serben soll auch der FC Bayern interessiert sein. BVB klappert Markt nach Haaland-Nachfolger ab – FC Bayern als Konkurrent? Wie „Sky“ berichtet, beschäftigen sich sowohl der FC Bayern München als auch Borussia Dortmund mit Dusan Vlahovic (21). Beide […]


'' + self.location.search