Hertha BSC | Trainersuche: Vieles spricht für Roger Schmidt

Roger Schmidt ist der Topfavorit auf den Trainerposten bei Hertha BSC.
News

News | Tayfun Korkut besitzt als Chefcoach von Hertha BSC wohl keine Zukunft. Für die neue Saison gibt es einige Kandidaten, wobei Roger Schmidt als Favorit gilt.

Hertha BSC: Schmidt zeigt Interesse

Hertha BSC befindet sich aktuell in großer Abstiegsgefahr. Der Trainerwechsel hin zu Tayfun Korkut (47) verpuffte, sodass eine Zusammenarbeit über den Sommer hinaus noch unwahrscheinlicher wird, als sie es angesichts des Kurzzeitvertrags ohnehin schon war.

Sportgeschäftsführer Fredi Bobic (50) beschäftigt sich laut der Mittwochsausgabe der Sport Bild derzeit mit verschiedenen Übungsleitern, die zur Spielzeit 2022/23 das Kommando übernehmen könnten. Nicht dazu zählt Niko Kovac (50), der nach seiner Entlassung in Monaco lieber im Ausland arbeiten wolle, statt in die Bundesliga zurückzukehren.

 

Anders schaut es dagegen bei Roger Schmidt (54) aus, der seinen Vertrag bei der PSV Eindhoven auslaufen lassen wird. Schon im vergangenen Sommer sei er von Hertha BSC kontaktiert worden, ehe der Verein sich entschied, mit dem längst entlassenen Pál Dárdai (45) in die Saison zu gehen. Schmidt lasse den von Bobic geschätzten intensiven Umschaltfußball spielen und könne sich ein Engagement in der Hauptstadt gut vorstellen.

Mehr News und Stories rund um die Bundesliga 

Dennoch warte Bobic, dem die Priorität des Abstiegskampfs bewusst ist, mit der Verpflichtung eines neuen Trainers, da sich in den kommenden Wochen noch weitere Kandidaten anbieten könnten. Etwa der bei Borussia Mönchengladbach noch nicht wirklich angekommene Adi Hütter (52), mit dem er bei Eintracht Frankfurt erfolgreich zusammenarbeitete. Ebenso bekannt sei die Sympathie des sportlichen Verantwortlichen für den in Bern noch bis 2023 unter Vertrag stehenden David Wagner (50).

Keine Chance besteht dagegen beim schon im Herbst kontaktierten Edin Terzic (39), aktuell technischer Direktor bei Borussia Dortmund sowie bei Sebastian Hoeneß (39), der sich eher eine Vertragsverlängerung bei Hoffenheim vorstellen könne.

(Photo by MAURICE VAN STEEN/ANP/AFP via Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

BVB | Edin Terzic folgt wohl auf Marco Rose

BVB | Edin Terzic folgt wohl auf Marco Rose

20. Mai 2022

News | Nach der unerwarteten Entlassung von Marco Rose berichten verschiedene Medien übereinstimmend über seinen Nachfolger als Trainer von Borussia Dortmund. Wenig überraschend soll es Edin Terzic sein.  BVB: Edin Terzic wohl neuer Trainer Edin Terzic (39) folgt wohl auf Marco Rose (45) und wird Trainer von Borussia Dortmund. Dies berichten übereinstimmend verschiedene Medien, unter […]

Der BVB entlässt Marco Rose: Keine gute Figur

Der BVB entlässt Marco Rose: Keine gute Figur

20. Mai 2022

Spotlight | Völlig überraschend hat der BVB am Freitag verkündet, dass Marco Rose und sein Trainerteam in der nächsten Saison nicht mehr die Geschicke an der Seitenlinie lenken werden. Der Verein gibt dabei keine gute Figur ab, findet Julius Eid. Marco Rose geht, neue Fragen kommen auf Nüchtern betrachtet muss man erst einmal die Fakten […]

Fix: Borussia Dortmund trennt sich von Marco Rose!

Fix: Borussia Dortmund trennt sich von Marco Rose!

20. Mai 2022

News | Paukenschlag in Dortmund! Borussia Dortmund und Marco Rose gehen ab sofort getrennte Wege. Das ist das Ergebnis einer Saisonanalyse, wie der Klub offiziell bestätigte.  BVB und Marco Rose trennen sich Nach nur einer Saison gehen Borussia Dortmund und Marco Rose getrennte Wege. Das gab der BVB heute offiziell bekannt. Diese Maßnahme ist das Ergebnis einer […]


'' + self.location.search