HSV | Gefälschter Doktortitel bei Wüstefeld? Jansen lässt Antwort offen

Marcell Jansen fungiert beim HSV als Präsident und Aufsichtsratschef.
News

News | Am gestrigen Mittwochabend räumte Dr. Thomas Wüstefeld nach zahlreichen Vorwürfen gegen seine Person den Posten als Vorstand beim Hamburger SV. Aufsichtsratschef Marcel Jansen bezog nun Stellung.

HSV: Jansen weicht bei Nachfragen nach Wüstefeld aus

Sportlich befindet sich der Hamburger SV als Tabellenführer der 2. Bundesliga auf Kurs. Neben dem Platz geht es wieder einmal drunter rund drüber. Im Fokus befand sich in den vergangenen Wochen der erst im Januar in den Vorstand gerückte Dr. Thomas Wüstefeld (53), der sich zahlreichen Vorwürfen, darunter einem gefälschten Doktortitel aussetzen musste. Am gestrigen Mittwoch zog er seinen Schlussstrich und räumte sowohl seine Stelle im Vorstand als auch dem ihm nach Vertragende zustehenden Sitz im Aufsichtsrat.

Wie der Aufsichtsratsvorsitzende Marcell Jansen (35) auf einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz berichtete, teilte ihm Wüstefeld die Entscheidung bereits am Wochenende – und damit vor der geplanten Aufsichtsratssitzung – seinen Rücktritt mit. Ausschlaggebend seien die „familiäre Situation, der Schutz der Privatsphäre, aber auch vor allem Ruhe für den HSV gewesen“, weshalb Jansen seinen Entschluss als die „beste Entscheidung für den HSV“ bezeichnen.

Mehr Informationen zum aktuellen Tagesgeschehen

Zugleich lobte er die Arbeit des immer noch als Gesellschafter an der HSV Fußball AG beteiligten Wüstefeld. Im Bezug auf die Vorwürfe gegen dessen Person agierte Jansen allerdings äußerst unkonkret. So ließ er durchblicken, dass der Hamburger SV den Verdächtigungen gegen seinen Ex-Vorstand nicht weiter nachgehen wird. Wüstefeld habe dem Aufsichtsrat in Abwesenheit von Jansen zwar Unterlagen vorgelegt, doch einen eindeutigen Nachweis bezüglich seines Doktortitels konnte oder wollte er wohl nicht präsentieren.

Jedenfalls konnte Jansen diese für viele HSV-Fans relevante Frage nicht beantworten. Stattdessen verwies er auf Wüstefeld, denn es sei seine Aufgabe, „Rechenschaft zu den Themen abzulegen“. Aus Vereinssicht sei dagegen „der Blick nach vorne“ wichtiger. Bis zur nächsten Mitgliederversammlung, die wohl Ende November stattfinden und womöglich auch Aufschluss über eine neuerliche Einbindung von Investor Klaus-Michael Kühne (85) bringen soll, dürfte auch die Nachfolge von Wüstefeld nicht geklärt sein, sodass Jonas Boldt (40) vorerst als alleiniger Vorstand fungiert.

(Photo: Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

FC Bayern München: Der Weg aus der September-Krise

FC Bayern München: Der Weg aus der September-Krise

30. November 2022

News | Tabellenführer der Bundesliga, DFB-Pokal- sowie Champions-League-Achtelfinale: Für den deutschen Rekordmeister FC Bayern München läuft es sportlich rund. Das sah im September bei Neuer und Co. noch ganz anders aus. Die Gründe für den Aufschwung sind mannigfaltig. Bayerns Verantwortliche trafen sich zu drei „geheimen“ Treffen Im September befand sich der deutsche Rekordmeister FC Bayern […]

Bestätigt: VfB Stuttgart und Sven Mislintat gehen getrennte Wege!

Bestätigt: VfB Stuttgart und Sven Mislintat gehen getrennte Wege!

30. November 2022

News | In den letzten Tagen gab es einige offene Fragen rund um die Zukunft des VfB Stuttgart. Wie geht es mit Sven Mislintat weiter? Und wer wird neuer Trainer? Oder bleibt Michael Wimmer doch? Mislintat verlässt den VfB Stuttgart Am heutigen Mittwoch fiel beim VfB Stuttgart eine der Personalentscheidungen. Sven Mislintat, Sportdirektor bei den […]

RB Leipzig: Keine Winter-Shoppingtour für Neu-Geschäftsführer Eberl

RB Leipzig: Keine Winter-Shoppingtour für Neu-Geschäftsführer Eberl

30. November 2022

News | In wenigen Tagen beginnt ein neuer Lebensabschnitt für Max Eberl. Wenn der Erfolgsmanager Mitte Dezember sein Amt als Geschäftsführer Sport bei RB Leipzig offiziell übernimmt, muss er allerdings auf eines verzichten: Geld für kostspielige Transfers. Eberl sieht sich in Leipzig in strategischer Rolle Ab dem 15.12.2022 wird der Ex-Mönchengladbacher Geschäftsführer Sport, Max Eberl, […]


'' + self.location.search