HSV reagiert auf rassistische Beleidigungen und Wurfgegenstände

Das Volksparkstadion beim Spiel HSV-1.FC Nürnberg.
News

News | Der HSV begrüßte gegen Fortuna Düsseldorf erstmals wieder eine große Kulisse. Doch einige Besucher benahmen sich komplett daneben, wozu der Verein nun Stellung bezog.

HSV will „kompromisslos“ gegen Fehlverhalten jeglicher Art vorgehen

38.954 Zuschauende fanden am Samstagabend den Weg ins Volksparkstadion, um den Hamburger SV gegen Fortuna Düsseldorf (1:1) zu unterstützen. Einzelne Fans fielen jedoch durch schlimmes Fehlverhalten auf, was die Stimmung deutlich mehr verhagelte als der aus sportlicher Sicht erneut enttäuschende Auftritt.

Khaled Narey (27) – erst im Sommer von der Elbe an den Rhein gewechselt – beklagte auf seinem Instagram-Kanal rassistische Beleidigungen. Stadionbesucher bestätigten solch unschöne Vorfälle. Zudem wurde ein Schiedsrichterassistent von einem Wurfgegenstand getroffen und zahlreiche Bierbecher flogen in Richtung Spielfeld. Der HSV kündigte am Montagabend auf seiner Homepage an, „kompromisslos“ gegen das Fehlverhalten vorgehen zu wollen.

 

 

Veranstaltungsleiter Kurt Krägel erklärte: „Wir nehmen diese Auffälligkeiten und Schilderungen sehr ernst und befinden uns jetzt in der Analyse- und Aufklärungsphase.“ Der DFB habe bereits ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, bei dem HSV zur „maximalen Aufklärung“ beitragen werde. Neben den angezeigten Vorfällen würden daher auch auch Videoaufzeichnungen und clubeigene Beobachtungen ausgewertet werden.

Mehr News und Storys rund und die Bundesliga

Damit können potentielle Täterinnen und Täter identifiziert und ihr Verhalten angemessen geahndet werden. Ihnen drohe je nach Grad des Regelverstoßes ein Strafstoß von einer Verwarnung bis hin zum Stadionverbot. Darüber hinaus könnten Mitglieder aus dem Verein ausgeschlossen und DFB-Strafgelder an sie weitergereicht werden. Auch strafrechtliche Konsequenzen seien möglich. Der Nordklub gehe bereits „mehreren konkreten Hinweisen“ nach.

(Photo by Martin Rose/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

BVB vs. FCB, Gipfeltreffen in Spanien und Italien: Das Programm am Wochenende

BVB vs. FCB, Gipfeltreffen in Spanien und Italien: Das Programm am Wochenende

3. Dezember 2021

News | Es steht ein Fußballwochenende auf dem Programm, das gleich in mehreren Ligen für Spektakel sorgen kann. In der Bundesliga trifft der BVB auf den FC Bayern, auch in Spanien und Italien kommt es zu absoluten Topspielen. Wir haben den Fahrplan für das Wochenende! Derbyzeit in Portugal Bevor die ganz großen Kracher am Wochenende […]

BVB | Zorc: Haaland-Zukunft offen – Adeyemi „grundsätzlich spannend“

BVB | Zorc: Haaland-Zukunft offen – Adeyemi „grundsätzlich spannend“

3. Dezember 2021

News | BVB-Sportdirektor Michael Zorc hat sich unter anderem zu der Zukunft von Erling Haaland und einer möglichen Verpflichtung von Karim Adeyemi geäußert.  Zorc: Haaland hat „allerbeste Rahmenbedingungen für seine Entwicklung“ beim BVB Es vergeht mittlerweile keine Woche mehr, in der nicht darüber spekuliert, wie die Zukunft von Erling Haaland (21) nach Sommer 2022 aussehen […]

Union-Präsident Zingler über Corona-Politik: „Nicht der Fußball ist das Problem“

Union-Präsident Zingler über Corona-Politik: „Nicht der Fußball ist das Problem“

3. Dezember 2021

News | Dirk Zingler, Präsident des 1. FC Union Berlin, hat sehr deutliche Worte für den in seinen Augen „katastrophalen“ Zustand Deutschlands gefunden. Er erkennt keine Sonderrolle des Fußballs und sieht vielmehr die Politik in der Verantwortung, verlässliche Lösungen zu finden, anstatt Geisterspiele zu verordnen. Zingler: Umgang mit Kimmich „ein Skandal“ „Unser Land ist in […]


'' + self.location.search