Nach dem BVB-Aus wird Kehl deutlich: „Ein ‚Weiter so‘ wird es nicht geben“

BVB Kehl
News

News | Nach dem 2:4 im Hinspiel spielte Borussia Dortmund am Donnerstag nur 2:2 in Glasgow und schied aus der Europa League aus, schon in der Zwischenrunde. Sebastian Kehl, der bald die Nachfolge von Michael Zorc als Sportdirektor übernehmen wird, fand klare Worte. 

Kehl: „Die Situation ist eine Herausforderung“

Die letzten Spiele von Borussia Dortmund waren wie ein Spiegelbild der Saison, wenn nicht gar der letzten Jahre. Ein furioses 6:0 gegen Borussia Mönchengladbach hatte die spielstarke Mannschaft im Repertoire, aber auch sechs Gegentore in zwei Spielen gegen die Rangers, ein Team, das beim besten Willen nicht zur Elite in Europa zu zählen ist.

Pokal und Europapokal sind Geschichte, in der Bundesliga sind es sechs Punkte auf den FC Bayern. Sebastian Kehl (42) zeigte sich am Tag nach dem Aus in Glasgow im Gespräch mit dem Kicker zunächst zufrieden mit dem Auftritt zu Beginn: „Wir haben in der ersten Halbzeit ein gutes Spiel gemacht, der Rückstand war unnötig. Wir haben das Spiel gedreht und hatten genügend Torgelegenheiten für ein drittes Tor. Glasgow war selten gefährlich, wir waren dominant, haben wenig zugelassen.“



Weitere News und Berichte rund um die Bundesliga 

Es folgte – neben dem Hinweis auf individuelle Fehler – auch eine allgemeine Kritik: „Wenn wir mit derselben Klarheit auch die zweite Halbzeit bestritten hätten, wäre mehr möglich gewesen. So müssen wir uns auch aus der Europa League verabschieden.“ Zudem kündigte Kehl Analysen und vor allem Veränderungen an. „Wir werden es gut aufarbeiten und aus unseren Analysen klare Entscheidungen ableiten. Wir müssen uns in der kommenden Saison in diesen Wettbewerben ganz anders aufstellen, ein ‚Weiter so‘ wird es nicht geben. Die Situation ist eine Herausforderung, das ist offensichtlich, aber wir nehmen sie entschlossen an“, so der 42-Jährige.

Der Kader dürfte sich in der kommenden Saison auf einigen Positionen verändern. Niklas Süle (26) wechselt ablösefrei nach Dortmund, Spieler wie Nico Schlotterbeck (23), Noussair Mazraoui (24) oder Karim Adeyemi (20) sind heiße Kandidaten.

(Photo by Friedemann Vogel – Pool/Getty Images)

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

90Plus-Ticker: DFB-Elf vor der Entscheidung!

90Plus-Ticker: DFB-Elf vor der Entscheidung!

1. Dezember 2022

Der 90PLUS-Ticker für Donnerstag, den 01. Dezember 2022. Die WM 2022 in Katar befindet sich noch in der Gruppenphase, doch schon bald steht die KO-Runde auf dem Programm und die Tage der Entscheidung sind da.  90PLUS-Ticker für den 01. Dezember Schon an den vergangenen Abenden wurde es teilweise dramatisch, wenn sich an Gruppenspieltag Drei der WM […]

FC Bayern München: Der Weg aus der September-Krise

FC Bayern München: Der Weg aus der September-Krise

30. November 2022

News | Tabellenführer der Bundesliga, DFB-Pokal- sowie Champions-League-Achtelfinale: Für den deutschen Rekordmeister FC Bayern München läuft es sportlich rund. Das sah im September bei Neuer und Co. noch ganz anders aus. Die Gründe für den Aufschwung sind mannigfaltig. Bayerns Verantwortliche trafen sich zu drei „geheimen“ Treffen Im September befand sich der deutsche Rekordmeister FC Bayern […]

Bestätigt: VfB Stuttgart und Sven Mislintat gehen getrennte Wege!

Bestätigt: VfB Stuttgart und Sven Mislintat gehen getrennte Wege!

30. November 2022

News | In den letzten Tagen gab es einige offene Fragen rund um die Zukunft des VfB Stuttgart. Wie geht es mit Sven Mislintat weiter? Und wer wird neuer Trainer? Oder bleibt Michael Wimmer doch? Mislintat verlässt den VfB Stuttgart Am heutigen Mittwoch fiel beim VfB Stuttgart eine der Personalentscheidungen. Sven Mislintat, Sportdirektor bei den […]


'' + self.location.search