Köln mit Trendwende oder jubelt Gladbach erneut? Das Streitgespräch!

Gladbach vor dem Spiel in Köln
Trending

Es ist wieder einmal soweit. Am Samstagnachmittag um 15:30 Uhr steht in Köln das Duell zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach auf dem Programm. Für beide Teams sowie für die Fanlager ist der Ausgang dieses Spiels von entscheidender Bedeutung. Für die Laune in den nächsten Wochen und auch für die aktuelle Tabellensituation. 

Köln und Gladbach: Unterschiedliche Trends

Der 1. FC Köln und Trainer Steffen Baumgart (49), diese Liaison scheint sehr gut zu passen. Der Effzeh spielt einen teilweise wilden, häufig aggressiven und unterhaltsamen Fußball, hat schon einige Gegner überraschen können. Auch beim 1:1 gegen Mainz 05 vergangene Woche gelang es dem Effzeh, in vielen Phasen gut zu spielen und die Stärken der Mainzer zu kontrollieren. Allerdings gewann die Mannschaft nur eines der letzten fünf Pflichtspiele und trotz der guten Leistungen muss konstatiert werden, dass ein Sieg nun von enormer Bedeutung wäre.

Köln vor dem Gladbach-Spiel

(Photo by Lukas Schulze/Getty Images)

Etwas anders ist die Lage bei Borussia Mönchengladbach, hier ist von einem konträren Trend zu sprechen. Die Fohlen gewannen ihrerseits drei der letzten vier Pflichtspiele und haben sich, laut Stand vor dem Spieltag, auf den neunten Platz in der Bundesliga nach vorne gearbeitet. Ein Sieg gegen Köln würde nicht nur für Schwung sorgen, was die kommenden Wochen angeht, sondern auch die Stimmung weiter verbessern. Gladbach besticht zurzeit vor allem durch ein stabiles Zentrum und eine Offensive, die mehr und mehr zueinander findet.

Weitere News und Berichte rund um die Bundesliga 

Köln kann die Fohlen ärgern

Der 1. FC Köln kann an einem guten Tag jeden Gegner vor Probleme stellen. Das zeigte diese Mannschaft schon beim Spiel auswärts gegen den FC Bayern, als nur knapp verloren wurde. Der einzige Punkt, der aktuell etwas Sorge bereitet, ist die Tatsache, dass die Kölner einen leichten Negativtrend in den Ergebnissen zu meistern haben. Doch Trainer Baumgart zeigte sich zuletzt optimistisch, den „Bock“ sprichwörtlich umzustoßen. Die Chancen dazu stehen alles andere als schlecht, denn die Mannschaft ist gefestigt und kann auch auf Ausfälle reagieren. Hinzu kommt, dass Stürmer Anthony Modeste (33), der für das Spiel eine enorme Bedeutung hat, nach seiner Beckenprellung wieder zur Verfügung stehen wird.

Die Motivation ist ohnehin nicht das Problem, schon gar nicht in einem solchen Spiel. Baumgart kann und wird seine Mannschaft anstacheln und diese wird versuchen, von der ersten Minute an mit hohem Pressing zum Erfolg zu kommen. Köln kann und will ein Chaos auf dem Platz kreieren, das die taktischen Strukturen der Gäste durchbricht. Insbesondere die jungen Spieler auf Seiten der Gäste werden mit einigen Problemen zu kämpfen haben. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die Kölner das ausnutzen und die Trendwende schaffen. An einem guten Tag und mit etwas Spielglück gewinnt der Gastgeber diese Partie.

Manuel Behlert

Gladbach zähmt die Baumgart-Elf

Es ist Derbyzeit! Für Borussia Mönchengladbach steht eines der wichtigsten Spiele der Saison an. Vor allem in Fankreisen wird das Spiel noch stärker hochstilisiert als vergangene Derbys. Warum? Daran hat Ex-Trainer Marco Rose (45) einen entscheidenden Anteil. Beim letzten Aufeinandertreffen im Februar 2020 schonte der aktuelle BVB-Coach gleich sieben Stammspieler – und das Spiel ging verloren. Das löste eine Welle der Entrüstung in der Fanszene aus, die bis heute nicht vergessen ist und in den Tagen vor dem Derby noch einmal hochkochte.

Gegen aggressive Kölner und ein ausverkauftes RheinEnergie-Stadion kann diese aufgeheizte Stimmung ein wichtiger Faktor werden. Die Mannschaft von Steffen Baumgart (49) wird von Beginn an intensiv anlaufen und den Spielaufbau der Borussia früh stören wollen. Mit drei Siegen aus den letzten fünf Spielen im Rücken wird es der „Fohlenelf“ aber gelingen, das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten nicht zu verlieren und die Räume hinter der Viererkette zu nutzen.

Ohnehin hat es den Anschein, dass die Mannschaft die Abläufe unter Adi Hütter (51) immer besser verinnerlicht hat. Gerade im letzten Drittel zeigte man sich zuletzt sehr durchschlagskräftig und zielstrebig. Hinzu kommt, dass man nach einem durchwachsenen Saisonstart nun wieder in Reichweite der europäischen Plätze steht. Gladbach wird diesen Trend morgen bestätigen und einen wichtigen Sieg im Derby einfahren.

Kilian Thullen

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

VfL Wolfsburg – Ungeklärte Zukunft bei Schmadtke und Kohfeldt

VfL Wolfsburg – Ungeklärte Zukunft bei Schmadtke und Kohfeldt

20. Januar 2022

News: Nach dem vierten Tabellenplatz in der vorherigen Saison, kämpft der VfL Wolfsburg in dieser Spielzeit um den Klassenerhalt. Die Zukunft von Jörg Schmadtke und Florian Kohfeldt ist weiter ungewiss. VfL Wolfsburg – Keine Tendenz bei Schmadtke Der Aufsichtsratchef des VfL Wolfsburg, Frank Witter (63), stellte sich am heutigen Donnerstag beim „kicker“ den Fragen bezüglich […]

Borussia Mönchengladbach: Hannes Wolf wechselt auf Leihbasis zu Swansea City

Borussia Mönchengladbach: Hannes Wolf wechselt auf Leihbasis zu Swansea City

20. Januar 2022

News | Borussia Mönchengladbach gibt Hannes Wolf bis zum Ende der aktuellen Saison auf Leihbasis an den englischen Zweitligisten Swansea City ab. Nach knapp drei Monaten ohne Einsatz soll der 22-Jährige dort Spielpraxis sammeln. Auf Leihbasis: Hannes Wolf wechselt von Borussia Mönchengladbach zu Swansea City Wie Borussia Mönchengladbach am Donnerstag auf der vereinseigenen Website mitteilte […]

Hertha BSC offenbar an Demirovic vom SC Freiburg interessiert

Hertha BSC offenbar an Demirovic vom SC Freiburg interessiert

20. Januar 2022

News | Auf der Suche nach Verstärkungen für den Sturm hat Hertha BSC offenbar Ermedin Demirovic vom SC Freiburg im Visier. Der 23-Jährige soll mit seiner sportlichen Rolle im Breisgau nicht zufrieden sein. Hertha BSC mit Interesse an Stürmer Ermedin Demirovic vom SC Freiburg Wie die Bild berichtet, bekundet Hertha BSC Interesse an Ermedin Demirovic […]


'' + self.location.search