Köln | Skhiri nennt Grund für seinen Verbleib

köln skhiri
News

News | Ellyes Skhiri galt beim 1. FC Köln in diesem Sommer als heißer Verkaufskandidat. Der Tunesier schien für die nächste Aufgabe bereit, der Effzeh in Geldnöten. Letztendlich blieb Skhiri aber – aus einem einfachen Grund.

Skhiri: Kein Verein wollte die von Köln geforderte Summe zahlen

Die Ausgangslage für den 1. FC Köln war im Sommer klar: Aufgrund der finanziellen Einbußen durch die Corona-Pandemie brauchte der Verein dringend Einnahmen. Das Geld sollte durch Spielerverkäufe eingenommen werden, das Tafelsilber des Kaders veräußert werden. Mit Sebastiaan Bornauw (22) und Ismail Jakobs (22) verließen zwei Leistungsträger den Verein für insgesamt 20 Millionen Euro. Auch Ellys Skhiri (26) galt als heißer Verkaufskandidat, letztendlich blieb der Tunesier aber in Kön. „Ich bin nicht enttäuscht, dass es nicht geklappt hat. Mein Berater hat verschiedene Gespräche geführt“, so der Mittelfeldspieler zu Bild. „Es gab Interesse verschiedener Klubs. Aber am Ende war eben kein Verein bereit, in diesem Sommer eine Ablöse zu zahlen, die sich der Verein vorgestellt hat.“

Dem Bericht zufolge forderte Köln 15 Millionen Euro für Skhiri – zu viel für die interessierten Vereine. Vor allem die AC Milan soll an dem dem 38-fachen Nationalspieler dran gewesen sein. Der Verbleib ist allerdings kein Grund für Skhiri, Trübsal zu blasen. „Ich habe immer gesagt, dass ich hier glücklich bin und gerne bleibe. Meine Freundin und ich fühlen uns sehr wohl in Köln“, stellte der 26-Jährige klar. Er habe ein gutes Verhältnis zum Trainer, seinen Mitspielern und den Fans. „Solange ich hier bin, werde ich dem FC und der Mannschaft helfen.“

Mehr Informationen zur Bundesliga

Seine Situation bleibt jedoch ungeklärt. Ein Vereinswechsel im kommenden Winter sei nicht ausgeschlossen. Er selber könne nicht voraussagen, was passieren wird. Skhiris Vertrag in Köln ist noch bis 2023 gültig, spätestens im kommenden Sommer muss also endgültig über Verbleib oder Abgang entschieden werden.

Foto: IMAGO

Marc Schwitzky

Erst entfachte Marcelinho die Liebe zum Spiel, dann lieferte Jürgen Klopp die taktische Offenbarung nach. Freund des intensiven schnellen Spiels und der Talentförderung. Bundesliga-Experte und Wortspielakrobat. Seit 2020 im 90PLUS-Team.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Nagelsmann adelt Coman – Verbleib beim FC Bayern?

Nagelsmann adelt Coman – Verbleib beim FC Bayern?

26. Oktober 2021

News | Bleibt Kingsley Coman dem FC Bayern München erhalten? Trainer Julian Nagelsmann würde ihn jedenfalls sehr gerne halten.  Coman „einer der Top-Flügelspieler auf diesem Planeten“ Im Sommer 2023 läuft der Vertrag von Kingsley Coman (25) beim FC Bayern München aus. Nach einer Verlängerung sah es zuletzt nicht gerade aus. Daran möchte sein Trainer nicht […]

Fix: Florian Kohfeldt wird neuer Trainer des VfL Wolfsburg

Fix: Florian Kohfeldt wird neuer Trainer des VfL Wolfsburg

26. Oktober 2021

News | Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat die Verpflichtung von Florian Kohfeldt bekanntgegeben. Der Ex-Trainer des SV Werder Bremen beerbt Mark van Bommel. Kohfeldt unterschreibt bis 2023 beim VfL Wolfsburg Nach einem halben Jahr Pause kehrt Florian Kohfeldt (39) zurück in die Bundesliga. Am Dienstag bestätigte der VfL Wolfsburg die Verpflichtung des Trainers. Der 39-Jährige tritt […]

Gladbach | Schwere Gesichtsverletzungen – Hinrunden-Aus für Jantschke

Gladbach | Schwere Gesichtsverletzungen – Hinrunden-Aus für Jantschke

26. Oktober 2021

News | Borussia Mönchengladbach wird den Rest der Hinrunde auf Verteidiger Tony Jantschke verzichten müssen. Der Routinier hat sich am Sonntag schwere Gesichtsverletzungen im Training erlitten. Jantschke fehlt Gladbach mit Mittelgesichtsfraktur Borussia Mönchengladbach ist in der laufenden Saison nicht gerade von Verletzungen verschont geblieben. Zahlreiche wichtige Profis fielen bereits aus oder fehlen immer noch. Auch […]


'' + self.location.search