Wolfsburg | Kruse: „Mir Latte, ob man mich Söldner oder Geldgeier nennt“

Max Kruse sprach über seinen Wechsel zum VfL Wolfsburg.
News

News | Max Kruse schloss sich kurz vor Schließung des Transferfensters unerwartet dem VfL Wolfsburg an. Zum Ablauf sowie den Gründen des Transfers äußerte er sich öffentlich.

Kruse hätte im Sommer ohnehin nicht bei Union verlängert

Max Kruse (33) ist immer wieder für eine Überraschung gut. Viele Beobachter staunten, als Ende Januar sein Wechsel von Union Berlin zum abstiegsgefährdeten VfL Wolfsburg bekannt wurde. Auf der Streamingplattform Twitch (via kicker), wo er sich regelmäßig zu Wort meldet, beantwortete der Offensivspieler Fragen der User über das Zustandekommen des Transfers.

Kontakt zu den Verantwortlichen in der Autostadt habe es „bestimmt vier, fünf Tage vorher“ gegeben. Schon weit zuvor dachte er jedoch an einen Abgang aus Berlin-Köpenick und weihte Union-Geschäftsführer Oliver Ruhnert (50) ein: „Ich habe ihn schon Anfang Januar davon in Kenntnis gesetzt, dass eventuell noch was kommen könnte.“ Dass es dann auf den letzten Drücker geschah, „tut mir auch leid, ich kann’s nichts ändern“.

 

Seinen auslaufenden Kontrakt bei Union Berlin hätte Kruse ohnehin nicht verlängert: „Jeder wusste eigentlich schon Bescheid, dass ich im Sommer keinen neuen Vertrag unterschreiben werde. Das hat seine Gründe, das war unabhängig vom Angebot von Wolfsburg.“ Damit begründete er den sofortigen Wechsel ebenso wie mit dem finanziellen Aspekt und einem Kapitel, das er noch offen habe.

Der spielstarke Offensivspieler deutet auf sein erstes VfL-Engagement hin. In der Saison 2015/2016 habe er „nicht seine beste Zeit, sowohl auf als auch neben dem Platz“ erlebt. „Es lief aufgrund vieler Dinge nicht gut. Bestimmt auch mein Verschulden, bestimmt auch das Verschulden der damaligen Befehlshaber in Wolfsburg“ so Kruse weiter. Das Vertrauen von Dieter Hecking (54) sowie Klaus Allofs (65) verlor er relativ schnell, weshalb er nach Bremen weiterzog und seinen Ruf eindrucksvoll wiederherstellte.

Mehr Informationen zur Bundesliga 

Ausschlaggebend für den zweiten Anlauf in Wolfsburg war ebenfalls das hohe Gehalt, was Kruse keineswegs bestritt. Kritiker, die ihn als Söldner bezeichneten, finden keine große Beachtung: „Es ist mir Latte, ob man mich Söldner oder Geldgeier nennt. Jeder würde wahrscheinlich dasselbe machen.“

Der extrovertierte Spielmacher führte seinen Standpunkt aus: „Ich bin jetzt keine 20 mehr. So viele Jahre habe ich nicht mehr. Ich spiele Fußball bis 35. Normale Arbeitnehmer arbeiten wahrscheinlich bis 65. Natürlich komme ich mit meinem Geld aus, gar keine Frage. Aber im Endeffekt ist es so, dass man nur noch zwei, drei Jahre hat. Und da versucht man, das Bestmögliche herauszuholen.“

Abschließend richtete Kruse den Blick auf die sportliche Situation des VfL Wolfsburg. Der 4:1-Erfolg über Fürth brachte zunächst etwas Ruhe im Abstiegskampf. Das sei allerdings nur „ein Anfang“ gewesen. „Wir sollten jetzt nicht denken, dass wir alles hinter uns haben. Wir haben nur 24 Punkte“, unterstrich der neue Hoffnungsträger seine Worte. Ernst wird es wieder am Samstag (15.30 Uhr) im Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt.

(Photo by Stuart Franklin/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

FC Bayern: Gnabry soll nicht ohne Verlängerung in die neue Saison gehen

FC Bayern: Gnabry soll nicht ohne Verlängerung in die neue Saison gehen

16. Mai 2022

News | Beim FC Bayern bahnen sich im Sommer einige Veränderungen an. Robert Lewandowski ist und bleibt ein heißes Thema, aber auch bei Serge Gnabry soll sich etwas tun. Beide sind bis 2023 an den Klub gebunden.  FC Bayern will ablösefreien Gnabry-Wechsel verhindern Im Sommer 2023 laufen die Verträge von Manuel Neuer (35), Robert Lewandowski […]

RB Leipzig: Nkunku und Olmo bleiben Fixpunkte, Kampl und Halstenberg sollen verlängern

RB Leipzig: Nkunku und Olmo bleiben Fixpunkte, Kampl und Halstenberg sollen verlängern

16. Mai 2022

News | Der Einzug in die UEFA Champions League ist in trockenen Tüchern, nun plant RB Leipzig auch die Zukunft. Der Kader soll verstärkt werden, einige Leistungsträger sollen bei den Sachsen bleiben.  Leipzig: Kampl und Halstenberg sollen verlängern Durch den Einzug in die UEFA Champions League hat RB Leipzig mehrere Millionen Euro zusätzlich sicher. Dieses […]

VfL Wolfsburg: Brekalo kommt zurück und will weg

VfL Wolfsburg: Brekalo kommt zurück und will weg

16. Mai 2022

News | Josip Brekalo spielt aktuell noch auf Leihbasis für den FC Turin, ist vom VfL Wolfsburg dorthin ausgeliehen. Eine Rückkehr im Sommer wird wohl erst einmal die Lösung sein, aber nicht auf Dauer. Wolfsburg: Brekalo kehrt zurück  Aktuell spielt Josip Brekalo (23) noch auf Leihbasis für den FC Turin. Der Kroate wird aber aller […]


'' + self.location.search