Leipzig will hohe Transfereinnahmen reinvestieren

31. Mai 2021 | News | BY Yannick Lassmann

News | RB Leipzig verlor mit Trainer Julian Nagelsmann sowie den Innenverteidigern Dayot Upamecano und Ibrahima Konaté drei prägende Figuren. Die Ablösesummen sollen in den Kader gesteckt werden.

Leipziger Kaufmännischer Leiter Sport Scholz: „Wir werden noch aktiv”

RB Leipzig spielte eine sehr ansprechende Saison, die auf dem zweiten Platz endete. Zudem gab es im DFB-Pokal-Finale eine klare Niederlage gegen Dortmund. Der Kader wird allerdings nicht zusammenbleiben. Trainer Julian Nagelsmann (33) zieht es bekanntlich zum Dauermeister Bayern München. Dazu verlässt auch das hochbegabte Innenverteidiger-Duo Dayot Upamecano (22/ebenfalls FC Bayern) und Ibrahima Konaté (22/FC Liverpool) die Sachsen. Insgesamt fließen über 100 Millionen Euro in die Kassen. Der kaufmännische Leiter Sport Florian Scholz sagte mit Blick auf die bereits verpflichteten Neuzugänge Josko Gvardiol (19) sowie Mohamed Simakan (21) in der kicker-Montagsausgabe: „Wir haben uns frühzeitig um Alternativen gekümmert, da beide Spieler Ausstiegsklauseln hatten.”

 

Die beiden für insgesamt 39 Millionen Euro verpflichteten Akteure sollen die entstandene Lücke im Abwehrzentrum schließen. Aber es könne noch weitere Zuwachs kommen, betonte Scholz: „Wir schauen in allen Mannschaftsteilen, wo es Verstärkungen für uns geben kann.” Insbesondere im Angriff wird Verstärkung benötigt, was auch der Leipziger Vereinsführung bewusst ist. Daher stellte Scholz klar: „Wir werden auf dem Transfermarkt auf jeden Fall noch aktiv.” Denn nur mit einer höheren Effizienz kann der Zweitplatzierte in der kommenden Spielzeit erneut eine starke Rolle einnehmen. Dies ist eindeutig das Ziel: „An der Aussage, dass wir sehr angriffslustig nächste Saison agieren, hat sich nichts verändert – ganz im Gegenteil”, sagte Scholz.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball

(Photo: Imago)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.


Ähnliche Artikel