Neue Ziele: Leverkusen schreibt Champions League ab

11. Februar 2023 | News | BY Yannick Lassmann

News | Bayer Leverkusen erlebte eine bislang enttäuschende Spielzeit, die in der Rückserie gerettet werden soll. Nach zwei Auftaktniederlagen erscheint aber nur noch das Erreichen der Conference League realistisch.

Leverkusen hofft auf Conference League

Nach einer starken Vorsaison, die auf Rang drei endete, startete Bayer Leverkusen mit großen Ambitionen in die neue Spielzeit. Es folgte jedoch eine Negativserie, sodass sich der Werksklub im Tabellenkeller wiederfand. Unter Xabi Alonso (41) trat Besserung ein, doch es mangelt weiter an Stabilität in den Leistungen, was das jüngste 0:1 in Augsburg unterstrich.

Der Rückstand auf den zur Teilnahme an die Champions League berechtigenden Platz vier beträgt mittlerweile zwölf Punkte, selbst zur Europa League fehlen schon zehn Zähler. Dementsprechend kleine Brötchen backte der Coach auf der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel in Hoffenheim. Er richtete seinen Fokus auf den Rang sieben, der den Start in der Conference League bringt, wenn der DFB-Pokalsieger aus den Top-Sechs stammt. „Das wäre für uns natürlich gut. Wir müssen kämpfen, um diesen Platz zu erreichen”, betonte Alonso (via kicker).

Aktuell liegt Leverkusen jedoch sechs Punkte hinter dem dort platzierten VfL Wolfsburg. „Aber bis Mai gibt es noch viele Punkte zu gewinnen. Und wir müssen am Samstag anfangen”, so Alonso mit Blick auf die Gelegenheit, mit einem Erfolg bei der kriselnden TSG Hoffenheim den Abstand zu halbieren.

Die Tabelle der Bundesliga

(Photo by CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.


Ähnliche Artikel