Mainz 05 | Berater Fischer über einstige Szalai-Suspendierung: „Hat Karriere in Gefahr gebracht“

Adam Szalai (FSV Mainz 05) beim Gastspiel im Hoffenheim.
News

News | Ádám Szalai zählt bei Mainz 05 inzwischen wieder zu den Führungsfiguren. Vor einem Jahr schaute die Lage ganz anders aus, wozu sich Berater Oliver Fischer äußerte.

Szalai-Berater Fischer fordert „aufrichtige Entschuldigung“ von Schröder und Beierlorzer

Ádám Szalai (33) steht dem FSV Mainz 05 in den nächsten Wochen aufgrund einer Meniskusverletzung nicht zur Verfügung. Doch seit Ankunft von Bo Svensson (42) nimmt der Angreifer wieder eine tragende Rolle ein. Im September 2020 schien dies noch unmöglich. Damals wurde er suspendiert, was letztlich zum berühmten Trainingsstreik der kompletten Mannschaft führte. Im Gespräch mit der Bild blickte sein Berater Oliver Fischer auf die Vorfälle zurück. Dabei kritisierte er vor allem den damaligen Sportvorstand Rouven Schröder (45) – heute auf Schalke tätig: „Mit Rouven Schröder gab es so gut wie keinen echten Austausch, man hätte sich sämtliche Gespräche auch sparen können.“

 

Letztlich habe der Manager sogar die Karriere von Szalai „durch die abrupte und grundlose Suspendierung in akute Gefahr gebracht“. Deshalb wäre laut Fischer sowohl von Schröder als auch vom kurz darauf entlassenen Trainer Achim Beierlorzer (53) „eine aufrichtige Entschuldigung für ihr unsägliches Verhalten dringend angebracht“. Mit der Übernahme des Trios um Sportvorstand Christian Heidel (58), Sportdirektor Martin Schmidt (54) und eben Svensson nahm der FSV eine beeindrucke Entwicklung, die direkt zum Klassenerhalt führte,

Mehr Informationen zur Bundesliga

„Aus meiner Sicht war es eine Wohltat für Mainz 05, dass sich die Dinge damals so drastisch entwickelt haben und sowohl wir als auch die komplette Mannschaft standhaft geblieben sind. Nur so war es möglich, den Verein um Stefan Hofmann (amtierenden Präsident) herum, dem ich für seinen Weitblick damals sehr dankbar bin, wieder professioneller aufzustellen“, so Fischer. Aktuell rangieren die Rheinhessen in der Bundesliga auf Platz fünf. Am Samstag geht es zur ebenfalls formstarken Werkself aus Leverkusen.

(Photo: Imago)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

90PLUS-Transferticker: RB Leipzig an Sesko interessiert, Angelino vor Wechsel nach Hoffenheim

90PLUS-Transferticker: RB Leipzig an Sesko interessiert, Angelino vor Wechsel nach Hoffenheim

7. August 2022

Willkommen zum 90PLUS-Transferticker zum Sommer-Fenster 2022. Hier versuchen wir euch über abgeschlossene Deals, Gerüchte und mehr auf dem Laufenden zu halten. Der Inhalt aktualisiert sich automatisch.  Startdatum des Tickers ist Montag, der 13. Juni 2022. Bis zum Ablauf des Transferfensters werden wir euch täglich informieren! Was passiert auf dem Transfermarkt? Welche Gerüchte gibt es? Was […]

VAR-Ärger bei Köln gegen Schalke – Schröder: „Wir sind benachteiligt worden“

VAR-Ärger bei Köln gegen Schalke – Schröder: „Wir sind benachteiligt worden“

7. August 2022

Stimmen | In der letzten Begegnung des 1. Spieltags schlug Köln den FC Schalke 04 mit 3:1. Dabei stand der VAR im Mittelpunkt.  Schröder: „Die Art und Weise stört mich elementar“ Nach der Niederlage seiner Mannschaft äußerte sich Schalke-Sportdirektor Rouven Schröder am DAZN-Mikrofon. „Die Art und Weise stört mich elementar, denn ich hatte das Gefühl, es spielt […]

Bundesliga | Köln jubelt in Überzahl – Schalke im VAR-Pech

Bundesliga | Köln jubelt in Überzahl – Schalke im VAR-Pech

7. August 2022

Spielbericht | Sein Bundesliga-Comeback gab der FC Schalke 04 in Köln. Auf dem Platz gab es aber wenig zu jubeln. Die Schalker gerieten früh in Unterzahl, verloren knappe VAR-Entscheidungen. Am Ende gewann der „Effzeh“ mit 3:1. Zalazar-Tor wird zurückgepfiffen, Drexler fliegt Der Aufsteiger legte mutig los, stellte Köln hoch zu. Auch mit Ball machte Schalke einen ordentlichen ersten Eindruck, Rodrigo Zalazar […]


'' + self.location.search