Super League | FC Bayern, Dortmund und PSG sollen ebenfalls zum festen Teilnehmerfeld zählen

Super League FC Bayern Paris Dortmund
UEFA CL/EL

News | Gestern verkündeten zwölf europäische Topklubs die Gründung einer Super League. Das 15-köpfige dauerhafte Teilnehmerfeld sollen der FC Bayern München, Borussia Dortmund und Paris St. Germain komplettieren.

Super League: FC Bayern, Dortmund und PSG werden als „zusätzliche Gründungsmitglieder“ vorgeschlagen

Kurz vor Mitternacht veröffentlichen zwölf europäische Vereine aus England, Spanien und Italien ihre Pläne zu einer baldigen Super-League-Gründung. Dort sollen 20 Vereine vertreten sein. Nur 15 von ihnen werden allerdings als gesetzt angesehen. Nach Informationen des Spiegel sollen der FC Bayern München, Borussia Dortmund und Paris St. Germain dazustoßen. Denn im Vertragswerk werden sie als „vorgeschlagene zusätzliche Gründungsmitglieder“ erwähnt. Demnach soll ihnen eine Zusagefrist gesetzt werden. Sie betrage bei PSG zwei Wochen, während die beiden Bundesligisten innerhalb von 30 Tagen Stellung beziehen müssten.

Weitere News rund um die Super League 

Sollten einer der Vereine die Einladung ausschlagen, soll entweder ein Ersatzgründungsmitglied gesucht  oder ein weiterer Qualifikationsplatz vergeben werden. Die offiziellen Gründungsmitglieder sollen allesamt eine Startsumme von 3,525 Milliarden Euro erhalten. Zudem werde in weiteren Stellen des Vertrags deutlich, dass fest mit Vertretern aus Deutschland und Frankreich geplant werde. Unter anderem wird von der „Beabsichtigung“ weiterhin in nationalen Ligen wie der Bundesliga oder Ligue 1 sowie den jeweiligen Landespokal wie dem DFB-Pokal oder dem Coupe de France an den Start zu gehen, gesprochen. Beim wichtigen Aspekt der Umsatzverteilung sei von „englischen, französischen, deutschen, italienischen und spanischen Gründerklubs“ die Rede. Klare Indizien, die darauf hindeuten, dass der FC Bayern München und Borussia Dortmund – trotz der erklärten geringen Überzeugung – sowie PSG schon bald ein Teil der Super League sein können.

(Photo: Imago)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

FC Bayern München: Der Weg aus der September-Krise

FC Bayern München: Der Weg aus der September-Krise

30. November 2022

News | Tabellenführer der Bundesliga, DFB-Pokal- sowie Champions-League-Achtelfinale: Für den deutschen Rekordmeister FC Bayern München läuft es sportlich rund. Das sah im September bei Neuer und Co. noch ganz anders aus. Die Gründe für den Aufschwung sind mannigfaltig. Bayerns Verantwortliche trafen sich zu drei „geheimen“ Treffen Im September befand sich der deutsche Rekordmeister FC Bayern […]

Bestätigt: VfB Stuttgart und Sven Mislintat gehen getrennte Wege!

Bestätigt: VfB Stuttgart und Sven Mislintat gehen getrennte Wege!

30. November 2022

News | In den letzten Tagen gab es einige offene Fragen rund um die Zukunft des VfB Stuttgart. Wie geht es mit Sven Mislintat weiter? Und wer wird neuer Trainer? Oder bleibt Michael Wimmer doch? Mislintat verlässt den VfB Stuttgart Am heutigen Mittwoch fiel beim VfB Stuttgart eine der Personalentscheidungen. Sven Mislintat, Sportdirektor bei den […]

RB Leipzig: Keine Winter-Shoppingtour für Neu-Geschäftsführer Eberl

RB Leipzig: Keine Winter-Shoppingtour für Neu-Geschäftsführer Eberl

30. November 2022

News | In wenigen Tagen beginnt ein neuer Lebensabschnitt für Max Eberl. Wenn der Erfolgsmanager Mitte Dezember sein Amt als Geschäftsführer Sport bei RB Leipzig offiziell übernimmt, muss er allerdings auf eines verzichten: Geld für kostspielige Transfers. Eberl sieht sich in Leipzig in strategischer Rolle Ab dem 15.12.2022 wird der Ex-Mönchengladbacher Geschäftsführer Sport, Max Eberl, […]


'' + self.location.search