VfB Stuttgart im Höhenflug – und reif für die Champions League? Das Streitgespräch

8. Dezember 2023 | Trending | BY 90PLUS Redaktion

Der VfB Stuttgart ist in dieser Saison die Überraschungsmannschaft. Aktuell stehen die Schwaben auf dem dritten Platz in der Bundesliga und haben bereits einen großen Vorsprung auf die Plätze, die nicht für das internationale Geschäft reichen. Doch kann sich der VfB auch für die Champions League qualifizieren? Das Streitgespräch.

Kann der VfB Stuttgart die Champions League erreichen?

Die Fans des VfB Stuttgart müssen sich derzeit wahrscheinlich mehrfach kneifen, wenn sie auf die Tabelle sehen. Mit 30 Punkten nach 13 Spieltagen stehen die Schwaben hinter den beiden Topteams aus Leverkusen und München an dritter Stelle. Der Vorsprung auf weitere Topteams wie Leipzig und den BVB beträgt bereits vier respektive fünf Punkte. Auf den ersten Platz, der nicht eine Qualifikation für Europa bedeuten würde, sind es bereits zwölf.



Die Entwicklung des VfB unter Sebastian Hoeneß ist enorm. In der vergangenen Saison holte man in 34 Spielen lediglich 33 Punkte und musste in der Relegation gegen den HSV antreten. Es war das zweite Jahr in Folge, in dem man dem Abstieg in letzter Sekunde entgehen konnte. In dieser Saison überzeugt die Mannschaft ohne Frage, sodass das internationale Geschäft mittlerweile eine realistische Möglichkeit darstellt. Doch kann es der VfB Stuttgart auch in die Champions League schaffen? Unsere Redakteure diskutieren.

Mehr News und Storys rund um die Bundesliga

Wahnsinnige Entwicklung beim VfB – die Champions League ist drin

Die ersten 13 Spieltage haben gezeigt, was der VfB Stuttgart in der Lage zu leisten ist. Dass man in der laufenden Saison bereits zu diesem Zeitpunkt nur drei Punkte weniger auf dem Konto hat als in der kompletten vergangenen, ist alles andere als ein Zufall, wie die statistischen Werte zeigen. In Sachen Ballbesitz, Passspiel und Torchancen schafft es die Mannschaft von Sebastian Hoeneß, auf Augenhöhe mit den Topclubs aus Leverkusen und München zu performen. In Sachen expected Points führt der VfB sogar die Tabelle der Bundesliga an, was zeigt, dass Hoeneß den Verein binnen weniger Monate zu einem Topteam gemacht hat.

Sicherlich sollte man angesichts der vergangenen beiden Jahre im Abstiegskampf vorsichtig sein, wenn man über die potenziellen Saisonziele des VfB Stuttgart spricht. Jedoch ist in dieser Saison eine Qualifikation für die Champions League im Bereich des möglichen. Das Restprogramm in diesem Jahr hat es zwar durchaus in sich, allerdings haben die Schwaben binnen weniger Wochen zweimal den BVB auf eindrucksvolle Art und Weise schlagen können, was die Ambitionen des Clubs einmal mehr unterstreicht.

Ein glücklicher Zufall könnte dafür sorgen, dass in dieser Saison auch der fünfte Tabellenplatz für die Königsklasse reichen wird. Schaffen es die international vertretenen Clubs der Bundesliga, weiterhin ihre starken Leistungen zu bestätigen, erhält Deutschland einen fünften Startplatz für die Champions League. Doch auch ohne diesen ist der VfB in der Verlosung um einen Platz in den Top vier dabei. Während RB Leipzig und insbesondere der BVB schwächeln, könnten die Stuttgarter die Chance nutzen und in diese Plätze hineinrutschen.

Die starken Leistungen der eigenen Mannschaft haben bereits unter Beweis gestellt, dass der VfB Stuttgart reif für die Champions League ist. Da der BVB und RB Leipzig aktuell hinter ihren Erwartungen bleiben und der Bundesliga ein fünfter Startplatz für die Königsklasse winkt, ist es gut möglich, dass die Hymne der Königsklasse erstmals seit 2010 wieder in Stuttgart erklingt.

Jannek Ringen

Der VfB ist gut, aber noch nicht reif für die Champions League

Keine Frage, der VfB Stuttgart ist außergewöhnlich stark in diese Saison gestartet und versprüht obendrein viel Spielfreude. Doch die Wahrscheinlichkeit, dass die Mannschaft das Tempo hält und zum Ende der Spielzeit einen der ersten vier Plätze belegt, ist angesichts der Konkurrenz eher gering. Für die Schwaben stehen nach dem 2:0-Sieg im Pokal-Achtelfinale gegen den harmlosen BVB gleich zwei Partien gegen echte Topteams an. Zuerst empfängt die Überraschungsmannschaft den Tabellenführer Bayer Leverkusen, ehe am darauffolgenden Wochenende das Auswärtsspiel beim FC Bayern ansteht. Gut möglich, dass RB Leipzig oder sogar Borussia Dortmund nach den nächsten beiden Spieltagen vor den Stuttgartern rangieren.

Zu Beginn des kommenden Jahres steht der VfB außerdem vor einer echten Herausforderung. Aufgrund des Afrika-Cups und der Asienmeisterschaft, die jeweils Mitte Januar starten, fehlen Stuttgart bis zu fünf Nationalspieler. Vor allem die Abwesenheit von Toptorjäger Serhou Guirassy und Silas könnte sich negativ auf das Spiel der Hoeneß-Elf auswirken. Neben Woo-yeong Jeong und Genki Haraguchi reist wohl auch der derzeit verletzte Hiroki Ito zum AFC Asian Cup, worunter die Kaderbreite leiden wird. Die abwesenden Spieler könnten je nach Turnierverlauf bis zu fünf Bundesliga-Spieltage verpassen – Stuttgart könnte dies zum Verhängnis werden.

Der Fast-Absteiger der vergangenen Saison wird aufgrund des starken spielerischen Ansatzes voraussichtlich in der oberen Tabellenhälfte landen, auf einen wirklichen Absturz deutet nichts hin. Für die Qualifikation zur Champions League reicht es in dieser Spielzeit noch nicht, die leiderprobten Fans würden aber durchaus mit der Teilnahme an der Europa League oder der Conference League leben können.

Antonio Riether

(Photo by THOMAS KIENZLE/AFP via Getty Images)


Ähnliche Artikel