FC Barcelona vs. FC Bayern: Unaufhaltbarer gegen Unaufhaltbare

UEFA CL/EL

Vorschau | Fünfmaliger Sieger gegen fünfmaligen Sieger, Triplesieger gegen Triplesieger, der Unaufhaltbare gegen die Unaufhaltbaren oder kurz: FC Barcelona gegen FC Bayern. Die Form spricht vor dem Champions-League-Viertelfinale allerdings für den deutschen FCB.

Anpfiff der Partie ist am Freitag, 21:00 Uhr, live auf Sky.

  • FC Barcelona: Viel Minimalismus, Hoffen auf Messi
  • FC Bayern: Mit Bescheidenheit, Selbstbewusstsein und dem richtigen Plan – zum Triple?
  • FC Bayern: Pavard fällt aus, Coman fit

Vor dem Spiel haben wir uns mit Alex Truica (Barcawelt) über das Duell zwischen dem FC Barcelona und dem FC Bayern unterhalten.

FC Barcelona: Eine Saison, wider dem eigenen Selbstverständnis

Wohl kaum jemand hat den Spielstil des FC Barcelona so geprägt wie Johan Cruyff. Der Niederländer wollte nicht nur gewinnen, sondern dabei auch noch schönen Fußball spielen (lassen). Jeder Feldspieler sollte dabei in der Lage sein, jede Position auszufüllen. „Qualität ohne Ergebnisse ist sinnlos, Ergebnisse ohne Qualität sind langweilig“, so Cruyff einst.

Es gibt wohl kaum ein besseres Zitat, um die Saison eines Klubs zusammenzufassen, der vor der ersten titellosen Spielzeit seit sechs Jahren steht. Damals teilten sich die beiden Madrider Vereine das Rampenlicht. 2019/20 lieferte der FC Barcelona zumeist entweder das eine oder das andere – oder eben keines von beiden. Aber zu selten stimmten Qualität und Ergebnis. So reichten auch fünf Punkte Vorsprung auf Erzrivale Real Madrid vor der Coronapause nicht zum Meistertitel, in der Copa del Rey war frühzeitig Schluss.

Barcelona 2020: Minimalismus statt Spektakel

Eines der Hauptprobleme: Barcelonas Spielstil ist sehr auf Lionel Messi (33) fokussiert: „Alles steht und fällt mit ihm und seiner Kreativität, im Dribbling wie im Passspiel. Hat er einen schwachen Tag, hat Barça einen schwachen Tag. Die Katalanen sind so leider komplett ausrechenbar, haben zudem ein sehr langsames Mittelfeld, wenn man von Frenkie de Jong (23) vielleicht mal absieht. Und der Kader und gerade das Rückgrat der Stammelf sind in die Jahre gekommen, darunter leidet alles: das Pressing, das Freilaufverhalten, das Umschaltspiel…“, so Alex Truica.

(Photo by MANU FERNANDEZ/POOL/AFP via Getty Images)

Zu den Problemen auf dem Platz gesellen sich auch solche abseits des Rasens. Wie der FC Bayern musste auch Barcelona diese Saison den Trainer wechseln. Nach einer 2:3-Niederlage gegen Atlético Madrid im Supercopa-Halbfinale Anfang Januar gab man Ernesto Valverde (56) den Laufpass. Nachfolger Quique Setién (61) ließ in La Liga bereits mit Las Palmas und Betis Sevilla spektakulären Offensivfußball spielen. Aufgrund oben genannter Probleme – seine Mannschaften pressen gerne sehr hoch – muss auch er sich den Gegebenheiten anpassen und das Drehmoment herunterfahren. Das alles hat zur Folge, dass der FC Barcelona ergebnistechnisch bieder wirkt. 1:0 gegen San Sebastian, 2:0 Leganés, 0:0 in Sevilla, 1:0 gegen Bilbao. Selbst gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten, Barcelonas Stadtrivalen Espanyol, gab es lediglich ein 1:0. Das meisterschaftsentscheidende Heimspiel gegen Osasuna verlor man in Überzahl 1:2.

Barcelona: Mit „Anti-Bayern-Plan“ ins Halbfinale?

Natürlich steckt in der Mannschaft noch immer viel individuelle Qualität. Die Stimmung rund um Barcelona könnte vor dem Viertelfinale gegen den FC Bayern aber besser sein. Truica: „Die Mannschaft ist sehr konzentriert und fokussiert – und weiß natürlich um die Schwere der Aufgabe. Die Stimmung unter den Fans würde ich als gedämpft einschätzen. Barças chaotische und letztlich schwache Saison, das Verpassen des Meistertitels, die Trainerentlassung, die größtenteils ernüchternden Auftritte unter Setién von einer Mannschaft, die nicht mehr auf der Höhe ihrer Schaffenskraft ist; dazu ein Gegner, der in bärenstarker Verfassung ist: All das trägt natürlich nicht unbedingt zur Euphorie bei.“

(Photo by Octavio Passos/Getty Images)

Wie Barcelona am Freitag auflaufen wird, ist noch offen. Von den Medien wurde bereits ein 4-4-2 in den Ring geworfen, mit einem Mittelfeld aus Sergi Roberto (28), Sergio Busquets (32), Arturo Vidal (33) und Frenkie de Jong. „Plan Anti-Bayern“, titelte die Sport. Ob Setién aber binnen so kurzer Zeit vom Barcelonas über Jahre implementierten 4-3-3 abweicht, ist zumindest mal fraglich. Personaltechnisch hat Setién relativ freie Wahl. Lediglich Samuel Umtiti (26) wird ausfallen, Ousmane Dembele (23) könnte kurz zum Einsatz kommen.

FC Bayern: Münchener Perfektionismus

Sie machen einfach weiter. Coronapause? Egal. Saisonende und drei Wochen spielfrei? Kein Problem. Auch im Achtelfinalrückspiel ließ der FC Bayern seinen Worten Taten folgen und besiegte Chelsea souverän 4:1. Wie auch schon an der Stamford Bridge war Robert Lewandowski (31) an allen Toren direkt beteiligt. Der Pole steht im Moment bei 13 Saisontoren in der Champions League, genauso viele wie die gesamte Mannschaft des FC Barcelona. Einzig Lionel Messi und Cristiano Ronaldo (35) gelangen zuvor gleich viele oder mehr Treffer in einer Königsklassenspielzeit.

 (Photo by Matthias Hangst/Getty Images)

Die Münchener wirken außerordentlich hungrig und entschlossen, zudem hochkonzentriert. Genau die richtige Mischung für ein K.O.-Turnier. Mit Robert Lewandowski haben sie zudem Europas – im Moment – besten Gamechanger in ihren Reihen. Dass er an der Spitze der Torjägerliste steht – kann bei einem Stürmer mal passieren. Aber auch bei den Assists ist er mit deren fünf führend. Ergibt also insgesamt 18 Torbeteiligungen in sieben Spielen.

FC Bayern: Im Team gegen Messi – und zum Triple?

Das Double hat die Mannschaft von Hansi Flick (55) bereits sicher, die Lust auf das zweite Triple der Vereinsgeschichte – ein Wert, den vorher nur ihr Gegner erreichte – ist groß. Bei den Münchenern liegen die Karten auf dem Tisch. Dass Benjamin Pavard (24) ausfällt, ist bekannt. Dass Kingsley Coman (24) wieder mitwirken kann, seit heute auch. So stellt sich die Mannschaft praktisch von allein auf. Hansi Flick wird wohl auch gegen Barcelona auf sein bisher erfolgreiches 4-2-3-1 setzen. Trainer und Mannschaft sind sich der Schwere der Aufgabe bewusst. Leon Goretzka (25), Thomas Müller (30) und Hansi Flick betonten unisono, wieviel Respekt sie vor dem FC Barcelona haben.

Natürlich fiel auch häufig die Frage, wie man ihn denn aufhält, den eigentlich Unaufhaltbaren in Reihen der Katalanen? Thomas Müllers Antwort: im Team. „Auch wenn Messi individuell in einer sehr guten Verfassung ist, verteidigst du gegen ihn nie alleine. In den Partien gegen Messi hat es immer dann funktioniert, wenn das ganze Team da war. Wenn der erste den Ball nicht gewinnt, kommt der nächste. Gemeinsam müssen wir gegen die individuelle Qualität agieren“. Ach ja: Möglichst wenige Freistöße in Strafraumnähe zu verursachen, könnte sich auch als probates Mittel herausstellen.

FC Barcelona: Mehr als Messi, alles andere als sattelfest

Aber genauso unisono betonten sie, dass der FC Barcelona – wenngleich es viele der vergangen Spiele anders anmuten ließen – mehr als Lionel Messi ist. Mes que Messi, mes que un clúb. Hansi Flick: „Sie haben Weltklassespieler in ihren Reihen, nicht nur Messi: Pique, Suárez, ter Stegen, Griezmann. Sie sind gespickt mit Weltklassespielern und haben enorme Qualität. Da müssen wir dagegenhalten. Wir haben einen Plan und hoffen, dass der morgen auch funktioniert.

(Photo by FC Bayern – Handout/Getty Images)

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wo Flick den Hebel ansetzen kann. Zum einen steht Barcelona gewohnt hoch. Auch die Außenverteidiger Jordi Alba (31) und Nelson Semedo (26) schalten sich gerne in die Offensive ein. Mit langen Bällen in die Spitze – bei den Münchenern könnten hier vor allem die Flügelspieler Kingsley Coman, Serge Gnabry (25) und Alphonso Davies (19) zum Faktor werden – ist Barcelona zu knacken. Ihre Absicherung heißt in den meisten Fällen Gerard Piqué (33). Aber auch am Europa- und Weltmeister nagt langsam der Zahn der Zeit.

Auch Standardsituationen könnten entscheidend sein. Von Trent Alexander-Arnolds (21) und Divock Origis (25) genialer Coproduktion im vergangenen Champions-League-Halbfinale mal abgesehen, sind wirklich kopfballstarke Spieler in Barcelonas Abwehr rar gesät. Robert Lewandowski erzielte den vierten Treffer gegen Chelsea wie? Genau. Zudem gehen die Katalanen im Strafraum gerne ungestüm zu Werke. Beim 2:2 gegen Atlético Madrid traf Saúl Ñíguez gleich zweimal vom Punkt, auch beim 3:1 gegen Napoli verursachte Ivan Rakitic (32) einen Strafstoß.

Der Sieger dieser Partie trifft am Mittwoch, 19. August im Estadio José Alvalade entweder auf Manchester City oder Olympique Lyon.

Prognose von Alex Truica

Mein Tipp ist, dass Barça Probleme haben wird mit Bayerns Giftigkeit und Gier, mit ihrer Entschlossenheit, mit ihrem Pressing, mit ihrer Wucht und Unberechenbarkeit im Angriff. Alles Weitere wird man dann sehen.

Mögliche Aufstellungen

FC Barcelona: ter StegenSemedo, Piqué, Lenglet, Jordi Alba – Busquets, Rakitic, F. de Jong – Griezmann, Messi, Suárez

FC Bayern: Neuer – Kimmich, Boateng, Alaba, Davies – Thiago, Goretzka – Coman, Müller, Gnabry – Lewandowski

(Photo by LLUIS GENE/AFP via Getty Images)

Weitere Vorschauen zum aktuellen Spieltag

Victor Catalina

Victor Catalina

Mit Hitzfelds Bayern aufgewachsen, in Dortmund studiert und Sheffield das eigene Handwerk perfektioniert. Für 90PLUS immer bestens über die Vergangenheit und Gegenwart des europäischen Fußballs sowie seine Statistiken informiert.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Bricht Gladbach den Bann bei Roses Rückkehr mit dem BVB?

Bricht Gladbach den Bann bei Roses Rückkehr mit dem BVB?

25. September 2021

Vorschau | Zum Topspiel des Wahlwochenendes trifft Schwarz-Grün, Borussia Mönchengladbach auf Schwarz-Gelb, Borussia Dortmund. Während es bei den Fohlen noch überhaupt nicht läuft, hakt es beim BVB besonders an einer Stelle. Im Fokus: Marco Rose. Anpfiff der Partie ist am Samstag, 18:30 Uhr, Live bei Sky. Borussia Mönchengladbach: Kommen die Fohlen gegen Ex-Trainer Rose aus […]

Borussia Dortmund: Steht gegen Union Berlin endlich die Null?

Borussia Dortmund: Steht gegen Union Berlin endlich die Null?

19. September 2021

Vorschau | Borussia Dortmund bot in der noch jungen Saison bereits reichlich Spektakel. Mit Union Berlin wartet nun ein Gegner, der vor allem durch Stabilität zu überzeugen weiß. Anpfiff der Partie ist am Sonntag, 17.30 Uhr, live auf DAZN (Registriere dich jetzt auf DAZN und erhalte einen Gratismonat). Der BVB erzielte schon 13 Tore in […]

Champions League: Vier Erkenntnisse nach dem ersten Spieltag

Champions League: Vier Erkenntnisse nach dem ersten Spieltag

17. September 2021

Die Champions League ist zurück, und mit ihr packende Duelle, Gänsehaut und viele Aha-Momente. Natürlich ist der Zeitpunkt noch zu früh, um rigoros Schlüsse in Betracht auf den weiteren Saisonverlauf zu ziehen. Dennoch liefert uns der Auftakt bereits erste Erkenntnisse darüber, woran es bei der ein oder anderen Mannschaft noch hakt und was wir uns […]


'' + self.location.search