Werder Bremen | Baumann über Kohfeldt: „Glaube der Mannschaft ist verloren gegangen“

News

News | Frank Baumann, Geschäftsführer von Werder Bremen, hat sich im Doppelpass zur Entlassung von Florian Kohfeldt geäußert. 

Werder: Baumann meldet sich zu Wort

Am Sonntagvormittag hat Werder Bremen mitgeteilt, dass Trainer Florian Kohfeldt (38) entlassen wurde und Thomas Schaaf (60) die Mannschaft bis zum Saisonende übernehmen wird. Sportchef Frank Baumann (45) hat sich per Live-Schalte in den Doppelpass zur Situation in Bremen geäußert.

Der Verein erlebe „seit vielen Wochen einen absoluten Negativtrend“. Schon vor zwei Wochen, nachdem Werder 1:3 bei Union verlor, habe man das Gespräch mit Kohfeldt gesucht. Auf seine Initiative hin hat man sich in Bremen für einen „Neustart“ entschieden, der Veränderungen im Trainingsablauf beinhaltete. Baumann sprach von einer „guten Reaktion gegen Leipzig“ (1:2 n. V. im Pokal) und einer „ordentlichen Leistung gegen Leverkusen“ (0:0 in der Bundesliga).

In Augsburg habe das Team „ratlos und hilflos“ gewirkt. Der Auftritt kam für den 45-Jährigen „überraschend“. „Der Trend der letzten zwei Jahre hat uns zur Überzeugung kommen lassen, dass der Mannschaft der Glaube an dieser Konstellation verloren gegangen ist“, erklärte Baumann. In der vergangenen Spielzeit sei dies trotz einer dramatischeren Ausgangsposition nicht der Fall gewesen.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball

Werder: Kohfeldt mit dem Kader nicht zufrieden

„Florian war der Meinung, dass er einen Fußball spielen musste, für den er gar nicht stehen will“, teilte der Werder-Sportchef mit. Kohfeldt habe nicht mehr mit voller Überzeugung das Spiel vermitteln können.

„Ich habe eine Gesamtverantwortung und stelle mich dieser“, sagte Baumann, der jedoch auch auf die Mannschaft hinwies. Grundsätzlich sei es die Aufgabe der Spieler Leistung zu bringen. Bis zur jüngsten Ergebniskrise habe der Kader bewiesen, dass er die Qualität habe, um in der Bundesliga zu bleiben.

Vom Trainerwechsel zu Schaaf erhofft sich Baumann Besserung. Mit seiner Erfahrung und Herangehensweise könne dieser etwas bewegen. „Er kann für Begeisterung und Selbstvertrauen sorgen“, betonte der 45-Jährige.

Photo by nordphoto GmbH gumzmedia/Imago

Damian Ozako

Als Kind von Tomas Rosicky verzaubert und von Nelson Haedo Valdez auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht worden. Geblieben ist die Leidenschaft für den (offensiven) Fußball. Seit 2018 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

90PLUS-Transferticker: RB Leipzig an Sesko interessiert, Angelino vor Wechsel nach Hoffenheim

90PLUS-Transferticker: RB Leipzig an Sesko interessiert, Angelino vor Wechsel nach Hoffenheim

7. August 2022

Willkommen zum 90PLUS-Transferticker zum Sommer-Fenster 2022. Hier versuchen wir euch über abgeschlossene Deals, Gerüchte und mehr auf dem Laufenden zu halten. Der Inhalt aktualisiert sich automatisch.  Startdatum des Tickers ist Montag, der 13. Juni 2022. Bis zum Ablauf des Transferfensters werden wir euch täglich informieren! Was passiert auf dem Transfermarkt? Welche Gerüchte gibt es? Was […]

VAR-Ärger bei Köln gegen Schalke – Schröder: „Wir sind benachteiligt worden“

VAR-Ärger bei Köln gegen Schalke – Schröder: „Wir sind benachteiligt worden“

7. August 2022

Stimmen | In der letzten Begegnung des 1. Spieltags schlug Köln den FC Schalke 04 mit 3:1. Dabei stand der VAR im Mittelpunkt.  Schröder: „Die Art und Weise stört mich elementar“ Nach der Niederlage seiner Mannschaft äußerte sich Schalke-Sportdirektor Rouven Schröder am DAZN-Mikrofon. „Die Art und Weise stört mich elementar, denn ich hatte das Gefühl, es spielt […]

Bundesliga | Köln jubelt in Überzahl – Schalke im VAR-Pech

Bundesliga | Köln jubelt in Überzahl – Schalke im VAR-Pech

7. August 2022

Spielbericht | Sein Bundesliga-Comeback gab der FC Schalke 04 in Köln. Auf dem Platz gab es aber wenig zu jubeln. Die Schalker gerieten früh in Unterzahl, verloren knappe VAR-Entscheidungen. Am Ende gewann der „Effzeh“ mit 3:1. Zalazar-Tor wird zurückgepfiffen, Drexler fliegt Der Aufsteiger legte mutig los, stellte Köln hoch zu. Auch mit Ball machte Schalke einen ordentlichen ersten Eindruck, Rodrigo Zalazar […]


'' + self.location.search