Werder Bremen | Baumann-Zukunft ist ungewiss

Baumann Werder Bremen
News

News | Werder Bremen befindet sich in höchster Abstiegsgefahr. Frank Baumann, der Geschäftsführer Sport, traf einige unglückliche Entscheidungen, weshalb er zunehmend in die Kritik geriet.

Werder-Geschäftsführer Sport Baumann über seine Zukunft: „Einzel-Interessen sind jetzt nicht wichtig“

Werder Bremen sicherte sich in der vergangenen Spielzeit erst über die Relegation den Verbleib in der Bundesliga. Nun droht das selbe Schicksal, doch es könnte auch noch schlimmer kommen – in Form des direkten Abstiegs. Daher entließ Frank Baumann (45) einen Spieltag vor Saisonende den lange Zeit sehr geschätzten Chefcoach Florian Kohfeldt (38) und ersetzte ihn durch Vereinsikone Thomas Schaaf (60).

Nach dem Trainerwechsel geriet der Geschäftsführer Sport im Vordergrund der Kritik. Zu oft lag er bei Transferentscheidungen daneben. Sein Vertrag läuft zwar noch bis zum 30.06.2022, trotzdem ließ er seine Zukunft auf der Pressekonferenz am Freitagmittag (via Bild) offen: „Einzel-Interessen sind jetzt nicht wichtig. Wir müssen alles hintenanstellen. Alles andere können wir nach der Saison besprechen. Jetzt zählt nur das Gladbach-Spiel. Wenn es gut läuft, werden wir gelobt. Wenn nicht, werden wir kritisiert. Damit muss man leben und umgehen können. Das kann ich.“

 

Rückendeckung erhält der Verantwortliche durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Marco Bode (51): „Natürlich trägt Frank als Geschäftsführer Profi-Fußball eine Verantwortung für diese Situation, aber ich nehme ihn nach wie vor als sehr kompetent und kämpferisch wahr. Und ich wiederhole es noch mal: Gerade im Worst Case brauchen wir eine funktionierende Geschäftsführung.“ Wie viel das Bekenntnis Wert ist, bleibt jedoch offen. Denn bald steigen die Aufsichtsratswahlen, die auch zu einem Richtungswechsel im Gremium führen könnte. An oberster Stelle steht beim SVW jedoch der Klassenerhalt. Dafür wird am Samstagnachmittag ein Erfolgserlebnis im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach benötigt.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball 

(Photo: Imago/nordphoto GmbH/gumzmedia)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

90PLUS-Transferticker: RB Leipzig an Sesko interessiert, Angelino vor Wechsel nach Hoffenheim

90PLUS-Transferticker: RB Leipzig an Sesko interessiert, Angelino vor Wechsel nach Hoffenheim

7. August 2022

Willkommen zum 90PLUS-Transferticker zum Sommer-Fenster 2022. Hier versuchen wir euch über abgeschlossene Deals, Gerüchte und mehr auf dem Laufenden zu halten. Der Inhalt aktualisiert sich automatisch.  Startdatum des Tickers ist Montag, der 13. Juni 2022. Bis zum Ablauf des Transferfensters werden wir euch täglich informieren! Was passiert auf dem Transfermarkt? Welche Gerüchte gibt es? Was […]

VAR-Ärger bei Köln gegen Schalke – Schröder: „Wir sind benachteiligt worden“

VAR-Ärger bei Köln gegen Schalke – Schröder: „Wir sind benachteiligt worden“

7. August 2022

Stimmen | In der letzten Begegnung des 1. Spieltags schlug Köln den FC Schalke 04 mit 3:1. Dabei stand der VAR im Mittelpunkt.  Schröder: „Die Art und Weise stört mich elementar“ Nach der Niederlage seiner Mannschaft äußerte sich Schalke-Sportdirektor Rouven Schröder am DAZN-Mikrofon. „Die Art und Weise stört mich elementar, denn ich hatte das Gefühl, es spielt […]

Bundesliga | Köln jubelt in Überzahl – Schalke im VAR-Pech

Bundesliga | Köln jubelt in Überzahl – Schalke im VAR-Pech

7. August 2022

Spielbericht | Sein Bundesliga-Comeback gab der FC Schalke 04 in Köln. Auf dem Platz gab es aber wenig zu jubeln. Die Schalker gerieten früh in Unterzahl, verloren knappe VAR-Entscheidungen. Am Ende gewann der „Effzeh“ mit 3:1. Zalazar-Tor wird zurückgepfiffen, Drexler fliegt Der Aufsteiger legte mutig los, stellte Köln hoch zu. Auch mit Ball machte Schalke einen ordentlichen ersten Eindruck, Rodrigo Zalazar […]


'' + self.location.search