Werder | Fünf Kandidaten für Kohfeldt-Nachfolge

werder kohfeldt
News

News | Der SV Werder Bremen und Trainer Florian Kohfeldt werden wohl nach dem Saisonende getrennte Wege gehen. Für die Kohfeldt-Nachfolge soll der Weser-Klub bereits fünf Kandidaten ausgemacht haben.

Werder: Labbadia, Terzic und co. – Wer folgt auf Kohfeldt?

„Wir glauben, dass wir in dieser Konstellation unser Ziel, den Klassenerhalt, auch erreichen können“, erklärte Werder-Geschäftsführer Frank Baumann (45) zuletzt die Entscheidung, an Trainer Florian Kohfeldt (38) festzuhalten. Gemeinsam soll der Saisonendspurt gemeistert werden, doch nach der laufenden Spielzeit ist wohl – unabhängig vom Ausgang – Schluss für Kohfeldt in Bremen. Laut Sport Bild gibt es wohl fünf Kandidaten auf die Nachfolge bei Werder. Bruno Labbadia (55) wäre dabei der einzige Übungsleiter, der aktuell vereinslos ist. Labbadia spielte von 1996 bis 1998 für Werder und bringt aufgrund seiner vielen Trainerjahre sehr viel Erfahrung mit.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball 

Bremen soll sich aber auch für deutlich jüngere und frischere Lösungen interessieren. So soll auch Edin Terzic (38) im Blickfeld des Weser-Klubs stehen. Dieser trainiert Borussia Dortmund seit 23 Liga-Spielen und soll eigentlich am Saisonende in seiner Position als BVB-Assistenztrainer zurückkehren. Das Interesse an Terzic als Cheftrainer eines anderen Vereins wächst aufgrund der guten Arbeit in den letzten Wochen allerdings. Auch Kiel-Trainer Ole Werner (33) soll ein Kandidat in Bremen sein, er steht jedoch bis 2022 unter Vertrag und hat aktuell gute Chancen, mit den „Störchen“ in die Bundesliga aufzusteigen. Zwei weitere Zweitliga-Trainer, die durch sehr gute Arbeit auffallen, sind Stefan Leitl (43) von Greuther Fürth und Timo Schultz (43) vom FC St. Pauli. Auch die beiden Übungsleiter sollen auf dem Bremer Zettel stehen.

Kohfeldt selbst soll derweil als neuer Trainer bei Bayer Leverkusen gehandelt werden. Der 38-Jährige war zuletzt auch mit Borussia Mönchengladbach in Verbindung gebracht worden, dort ist jedoch Adi Hütter (51) neuer Trainer geworden. Kohfeldt ist seit November 2017 Cheftrainer Bremens.

Foto: IMAGO

Marc Schwitzky

Erst entfachte Marcelinho die Liebe zum Spiel, dann lieferte Jürgen Klopp die taktische Offenbarung nach. Freund des intensiven schnellen Spiels und der Talentförderung. Bundesliga-Experte und Wortspielakrobat. Seit 2020 im 90PLUS-Team.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

BVB | Marco Rose schwärmt von Ajax und will Haaland halten: „Nicht komplett unrealistisch“

BVB | Marco Rose schwärmt von Ajax und will Haaland halten: „Nicht komplett unrealistisch“

19. Oktober 2021

News | Der BVB muss heute in der Champions League auswärts bei Ajax Amsterdam antreten. Marco Rose outete sich vorab als Fan des Gegners aus den Niederlanden.  Marco Rose schwärmt von Ajax Borussia Dortmund hat mit Ajax Amsterdam am Dienstagabend einen harten Brocken vor der Brust. Das wohl schwerste Spiel in der Champions League steht, […]

Nach Banner-Eklat bei Hansa Rostock: DFB-Kontrollausschuss leitet Ermittlungsverfahren ein

Nach Banner-Eklat bei Hansa Rostock: DFB-Kontrollausschuss leitet Ermittlungsverfahren ein

19. Oktober 2021

News | Nachdem Hansa-Fans ein skandalöses Spruchband im Stadion zeigten, ermittelt nun der DFB-Kontrollausschuss. Hansa Rostock wird aufgefordert, die Täter zu identifizieren Der Kontrollausschuss des DFB hat nach dem Banner-Eklat in Rostock ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Im jüngsten Heimspiel am Sonntag gegen den SV Sandhausen hatten Anhänger von Hansa Rostock einen Banner mit der Aufschrift „Einer […]

FC Bayern | Nagelsmann: Konkurrenz sollte alles versuchen „anstatt in einen Jammermodus zu kommen“

FC Bayern | Nagelsmann: Konkurrenz sollte alles versuchen „anstatt in einen Jammermodus zu kommen“

19. Oktober 2021

News | Vor dem Auswärtsspiel in der Champions League bei Benfica sprach Bayern-Trainer Nagelsmann über die Dominanz seiner Mannschaft und die Konkurrenz in der Liga. FC Bayern hat „Gier und die Lust, Erfolge auch immer wieder zu bestätigen“ Der 5:1-Sieg des FC Bayern über Bayer 04 war eine Machtdemonstration. Gleichzeitig war es für all diejenigen auch […]


'' + self.location.search