Wolfsburg | Glasner-Zukunft weiter ungewiss – bleibt er sogar?

glasner wolfsburg
News

News | Die Frage, ob Oliver Glasner auch nächste Saison Trainer des VfL Wolfsburg sein wird, ist nach wie vor nicht offiziell geklärt. Weder der Verein, noch Glasner selbst wollen den ersten Schritt machen, sodass es eine vertrackte Situation bleibt.

Ist das Tischtuch zwischen Glasner und Wolfsburg final zerschnitten?

Es war ein eigentlich wunderbarer Tag für den VfL Wolfsburg. Am vergangenen Sonntag konnten die „Wölfe“ mit dem 2:2 gegen RB Leipzig den Einzug in die Champions League festmachen. Ein großer Erfolg, will man meinen. Die unsichere Zukunft von Trainer Oliver Glasner (46), der Wolfsburg erst wieder unter die ersten Vier brachte, trübt die Euphorie aber. Der Österreicher verweigert nach wie vor jede klare Aussage zu seiner Zukunft. Seit nun schon Monaten wird öffentlich diskutiert, ob Glasner seinen Vertrag bis 2022 erfüllt oder Wolfsburg am Saisonende verlassen wird. Ein ständiges Pokern und die Funkstille zwischen Glasner und Geschäftsführer Jörg Schmadtke (57) belasten das Verhältnis so sehr, dass eine weitere Zusammenarbeit kaum möglich erscheint, berichtet der kicker.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball 

Demnach soll nicht nur Glasners Verhältnis zu Schmadtke, sondern auch zu manchen Spielern gestört sein. Aufgrund eines fehlenden klaren Bekenntnisses geht das Vertrauen verloren. „Wir reden ein bisschen darüber, weil es die Aktualität ist“, bestätigt Spieler Kevin Mbabu zuletzt Sportbuzzer, dass Glasners Zukunft ein Thema im Mannschaftskreis ist. Dem kicker zufolge ist es zwar wahrscheinlich, dass Glasner zum Saisonende geht, aber fix ist es nicht. Das Problem: Weder Glasner noch der VfL Wolfsburg geht den ersten Schritt in Richtung einer Entscheidung. Die Ausstiegsklausel in Glasners Vertrag soll abgelaufen sein, womöglich will der 46-Jährige nun bei den „Wölfen“ bleiben. Der VfL soll hingegen mit Mark van Bommel (44) bereits einen Nachfolger an der Angel haben.

Es bleibt eine vertrackte Situation beim VfL Wolfsburg.

Foto: IMAGO

Marc Schwitzky

Erst entfachte Marcelinho die Liebe zum Spiel, dann lieferte Jürgen Klopp die taktische Offenbarung nach. Freund des intensiven schnellen Spiels und der Talentförderung. Bundesliga-Experte und Wortspielakrobat. Seit 2020 im 90PLUS-Team.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

90PLUS-Transferticker: RB Leipzig an Sesko interessiert, Angelino vor Wechsel nach Hoffenheim

90PLUS-Transferticker: RB Leipzig an Sesko interessiert, Angelino vor Wechsel nach Hoffenheim

7. August 2022

Willkommen zum 90PLUS-Transferticker zum Sommer-Fenster 2022. Hier versuchen wir euch über abgeschlossene Deals, Gerüchte und mehr auf dem Laufenden zu halten. Der Inhalt aktualisiert sich automatisch.  Startdatum des Tickers ist Montag, der 13. Juni 2022. Bis zum Ablauf des Transferfensters werden wir euch täglich informieren! Was passiert auf dem Transfermarkt? Welche Gerüchte gibt es? Was […]

VAR-Ärger bei Köln gegen Schalke – Schröder: „Wir sind benachteiligt worden“

VAR-Ärger bei Köln gegen Schalke – Schröder: „Wir sind benachteiligt worden“

7. August 2022

Stimmen | In der letzten Begegnung des 1. Spieltags schlug Köln den FC Schalke 04 mit 3:1. Dabei stand der VAR im Mittelpunkt.  Schröder: „Die Art und Weise stört mich elementar“ Nach der Niederlage seiner Mannschaft äußerte sich Schalke-Sportdirektor Rouven Schröder am DAZN-Mikrofon. „Die Art und Weise stört mich elementar, denn ich hatte das Gefühl, es spielt […]

Bundesliga | Köln jubelt in Überzahl – Schalke im VAR-Pech

Bundesliga | Köln jubelt in Überzahl – Schalke im VAR-Pech

7. August 2022

Spielbericht | Sein Bundesliga-Comeback gab der FC Schalke 04 in Köln. Auf dem Platz gab es aber wenig zu jubeln. Die Schalker gerieten früh in Unterzahl, verloren knappe VAR-Entscheidungen. Am Ende gewann der „Effzeh“ mit 3:1. Zalazar-Tor wird zurückgepfiffen, Drexler fliegt Der Aufsteiger legte mutig los, stellte Köln hoch zu. Auch mit Ball machte Schalke einen ordentlichen ersten Eindruck, Rodrigo Zalazar […]


'' + self.location.search