Copa America: Pulisic leitet USA-Sieg ein – Uruguay zieht nach

24. Juni 2024 | Copa America | BY sid

Die Copa America in den USA ist in vollem Gange. In der Nacht zum Montag stieg nun auch der Gastgeber ein. Und feierte einen ersten Sieg. 

USA-Sieg auch dank Pulisic

Mit dem schnellsten Tor seiner Karriere hat der Ex-Dortmunder Christian Pulisic Gastgeber USA zu einem Traumstart in die Copa America verholfen. Beim 2:0 (2:0) gegen Bolivien traf der Stürmer der AC Mailand nach 142 Sekunden zur Führung und legte zudem das 2:0 durch Folarin Balogun (44.) auf. Auch Rekordchampion Uruguay kam mit einem 3:1 (1:0) gegen Panama zu einem Auftaktsieg.

“Wir sind mit viel Energie und Intensität auf den Platz gekommen”, sagte Pulisic: “Das früher Tor hat uns sehr geholfen, es war aber eine rundum dominante Leistung.”



Im 80.000 Zuschauer fassenden NFL-Stadion der Dallas Cowboys riss Pulisic, der zwischen 2016 und 2019 beim BVB, die 47.873 Fans bereits in der dritten Minute mit einem Traumtor von den Sitzen. Während die USA mit dem Gladbacher Joe Scally in der Startelf und dem eingewechselten Brenden Aaronson (Union Berlin) viele Großchancen liegen ließen, enttäuschte Bolivien bei seiner 13. Copa-Niederlage in Folge einmal mehr.

Uruguay, Rekordsieger neben Argentinien, startete in Miami seine Jagd nach dem 16. Copa-Titel mit einem frühen Tor durch Maxi Araujo (16.), hatte im zweiten Durchgang aber bange Momente zu überstehen, ehe Darwin Nunez (85.) und Matias Vina (90.+1) trafen. Das von Ex-Bundesliga-Profi Thomas Christiansen, 2003 im Trikot des VfL Bochum Torschützenkönig, trainierte Panama kam durch Michael Murillo (90.+4) zum Ehrentreffer.

Am Montag beschließt die Gruppe D mit Brasilien gegen Costa Rica und Kolumbien gegen Paraguay die Auftaktrunde bei der 48. Auflage des ältesten Nationenturniers der Welt, zu dem sich diesmal neben den zehn Südamerikanern noch sechs geladene Teams aus dem nördlichen CONCACAF-Verband gesellen. (SID)

(Photo by Omar Vega/Getty Images)


Ähnliche Artikel