“Das ist schön zu hören”: DFB-Fans wollen die Niederlande als Europameister

10. Juli 2024 | EM 2024 | BY sid

Nach dem Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft fiebert ein Großteil der DFB-Fans mit der Niederlande mit. Sehr zur Freude von deren Trainer Ronald Koeman.

Niederlande von den deutschen Fans geliebt

Der niederländische Bondscoach Ronald Koeman hat die großen Sympathien deutscher Fußball-Fans für seine Mannschaft erfreut zur Kenntnis genommen. “Das ist schön zu hören. Dann ist die Rivalität ein wenig weg. Für mich ist sie das schon seit einigen Jahren”, sagte der 61-Jährige dem TV-Sender NOS.



In einer Bild-Umfrage hatten vor dem EM-Halbfinale 47 Prozent der insgesamt 170.000 Teilnehmenden auf die Frage “Was ist jetzt Ihr Team bei der EM?” für die Niederlande gestimmt. Deutschland-Bezwinger Spanien kam auf 39 Prozent, Frankreich und England jeweils nur auf 7 Prozent.

Koeman hatte großen Anteil an der lange Zeit enormen Rivalität der beiden Fußball-Nationen Niederlande und Deutschland. Bei der EM 1988 hatte er für einen Eklats gesorgt, als er sich nach dem gewonnenen Halbfinale gegen Deutschland (2:1) symbolisch das Gesäß mit dem Trikot von Olaf Thon abwischte – und damit für einen Tiefpunkt der deutsch-niederländischen Beziehungen sorgte. Später entschuldigte er sich mehrfach, Thon nahm die Entschuldigung an. “Wir haben ein paar Bier getrunken, und dann ist das auch relativ schnell vergessen”, sagte Thon einmal.

Alle News rund um die Europameisterschaft 2024

Das Halbfinale am Mittwoch (21.00 Uhr/ARD und MagentaTV) gegen England in Dortmund gehe seine Mannschaft derweil “mit Selbstvertrauen” an, so Koeman: “Wir haben auch gesehen, dass sie Mühe hatten, ihre Spiele zu gewinnen. Gegen die Slowakei haben sie in der letzten Sekunde den Ausgleich erzielt. Die Kritik dort ist noch größer als bei uns, glaube ich.”

Für die Niederlande sei die EM schon jetzt ein Erfolg. “Wenn man zusammen mit Spanien, Frankreich und England im Halbfinale steht, hat man Grund, stolz zu sein”, sagte Koeman.

(Photo by Dan Mullan/Getty Images)


Ähnliche Artikel