FC Barcelona | Trotz finanzieller Einbußen: Sergi Roberto will nochmals verlängern

25. Dezember 2023 | News | BY Yannick Lassmann

Sergi Roberto verbrachte seine gesamte Laufbahn beim FC Barcelona. Daran soll sich weiter nichts ändern, weshalb er für einen Verbleib erneut weniger Gehalt in Kauf nehmen würde.

Sergi Roberto will dem FC Barcelona treu bleiben

Der FC Barcelona konnte bislang nicht an das vorangegangene Meisterjahr anknüpfen, liegt aktuell bereits sieben Punkte hinter Tabellenführer Real Madrid und dem neuen katalanischen Rivalen FC Girona. Der Abstand wäre sogar noch deutlicher ausgefallen, wenn nicht Sergi Roberto (31) mit seinem Doppelpack gegen das sieglosen Schlusslicht Almeria den mühevollen 3:2-Erfolg gesichert hätte.



Der Vertrag des Vereinsurgesteins läuft zum 30.06.2024 aus, weshalb sich nun die Frage nach seiner Zukunft stellt. Wie das vereinsnahe Portal „Sport“ berichtete, habe es bereits erste Kontakte zwischen Spielerseite und Verein geben. Es würde eine schnelle Entscheidung angestrebt werden, obwohl sich die Situation bei Roberto, immerhin amtierender Kapitän, kompliziert gestalte. Er selbst wolle ein weiteres Jahr bleiben und genießt die Unterstützung des Trainerteams Xavi Hernández (43), der jedoch zuletzt vermehrt in die Kritik geriet.

Allerdings müsse der flexibel einsetzbare Rechtsfuß wie schon bei der letzten Vertragsverlängerung erneut wirtschaftliche Einbußen in Kauf nehmen. Der seit 2005 beim FC Barcelona aktive Roberto zähle derzeit ohnehin zu den am schlechtesten bezahlten Akteuren im Profikader. Dennoch habe er jüngst klargestellt, sich erst einmal keine anderen Angebote anzuhören. Der nur selten berücksichtigte Marcos Alonso (32) hingegen dürfte sich mit einem neuen Klub auseinandersetzen, da sein Kontrakt ebenfalls im Sommer endet und die sportliche Perspektive wenig rosig erscheint.

Mehr Informationen zu La Liga

(Photo by Alex Caparros/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.