Dritte Heimniederlage in Folge! Barcelona unterliegt Rayo Vallecano

Der FC Barcelona fand auch gegen Rayo Vallecano nicht in die Spur.
News

News | Der FC Barcelona empfing in einem Nachholspiel Rayo Vallecano und fand keinen Weg aus der Krise, denn er musste sich nach frühem Gegentor mit 0:1 geschlagen geben.

Rayo Vallecano verpasst Barcelona die eiskalte Dusche

Den Hausherren war vom Start weg anzumerken, dass sie die Heimpleiten gegen Frankfurt und Cadiz sowie die 0:1-Hinspielniederlage vergessen lassen wollen. Doch in der sechsten Minuten erwischte sie der aus Madrid stammende Gast komplett auf dem falschen Fuß. Isaac Palazon bediente mit einem Chipball Alvaro Garcia, der ihn verarbeitete und per Flachschuss ins rechte Eck vollendete – 0:1.

Anschließend blieb das Bild auf dem Spielfeld unverändert. Die Katalanen kamen auf reichlich Ballbesitz, während Rayo Vallecano auf Konter lauerte und sehr energisch verteidigte. Schlussmann Stole Dimitrievski musste bei einem harmlosen Flachschuss von Ronald Araújo erstmals eingreifen (13.).

 

Ansonsten gerieten die in zwei Viererketten gegen den Ball arbeitenden Madrilenen zunächst kaum einmal in Bedrängnis. Daher probierte es Jordi Alba aus der Ferne, dessen Schlenzer den Außenpfosten strich (25.). Etwa 120 Sekunden darauf ging Gavi nach Kontakt im Zweikampf mit Santi zu Boden, Schiedsrichter Isidro Diaz de Mera Escuderos entschied sich gegen einen Elfmeter, wobei durchaus eine andere Sichtweise möglich gewesen wäre.

Danach trat der FC Barcelona zwar dominant auf, konnte sich vielversprechende Situationen allerdings nicht zunutze machen. Dem Ausgleich ganz nahe rückte Gavi, der das Spielgerät aus 13 Metern nahezu perfekt ins rechte Eck setzte, allerdings stand die Latte im Weg (42.). Daher verabschiedete sich der Zweitplatzierte mit einem Rückstand im Gepäck in Richtung Kabinen.

Barcelona-Drangphase erfolgt erst spät

Zu Beginn des zweiten Durchgangs gab sich Rayo Vallecano etwas aktiver, wodurch das Geschehen verflachte. Der Blaugrana gelang es nicht, an das Powerplay in der Phase vor der Pause anzuknüpfen. Umtriebig blieb dagegen Ousmane Dembélé, der in der 58. Minute für Alba auflegte, dessen abgefälschter Versuch knapp über das Tor flog.

Eine Großchance ließ jedoch auf sich warten. Zu einfallslos und ungenau agierten die Katalanen – auch nach der Einwechslung von Memphis Depay, der den wirkungslosen Ferran Torres ersetzte. Die Gäste betriebe zwar hohen Aufwand, doch insgesamt fiel es ihnen doch recht leicht die Führung zu behalten. Brenzlig wurde es in der 70. Minute, als Nikola Maras in letzter Sekunde gegen Depay blockte.

Die Tabelle in La Liga 

Xavi reagierte auf den ernüchternden Spielverlauf mit weiteren Wechseln – unter anderem kam Luuk de Jong – und stellte auf Dreierkette um. Über Kombinationen fand seine Mannschaft aber weiterhin kaum einmal den Weg in den Sechszehner. Mehr Gefahr brachten hingegen Einzelaktionen ein. Depay wackelte mehrere Gegenspieler aus, schoss aus 20 Metern, doch Dimitrievski wehrte ab (80.).

Neben den eigenen Unzulänglichkeiten befand sich auch der Unparteiische nicht auf der Seite der Katalanen. In der 89. Minute verzichtete er erneut auf einen Elfmeterpfiff, obwohl Alejandro Catena den durchgebrochenen Gavi schlichtweg umrammte. Der VAR meldete sich – warum auch immer – ebenfalls nicht. Mit den angezeigten elf Minuten Nachspielzeit gewann Diaz de Mera Escuderos etwas Sympathien zurück.

Der FC Barcelona baute nochmals Druck auf. Adama Traoré scheiterte an Dimitrievski. Dembélé überraschte den Schlussmann beinahe aus spitzem Winkel, aber der Pfosten stand im Weg. Letztlich wollte der Ball die Linie nicht überqueren. Rayo Vallecano hätte sogar fast noch nachgelegt, Pathé Ciss traf per Schlenzer den Pfosten (90+9.). Am Ende spielte die Situation keine Rolle mehr, denn der Aufsteiger transportierte das 1:0 über die Ziellinie, da Catena in der 13. Minute der Nachspielzeit (!) eine Volleyabnahme von Dembélé von der Torlinie beförderte.

(Photo by Alex Caparros/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Lopetegui bei Sevilla vor BVB-Spiel vor dem Aus: Wird Sampaoli der Nachfolger?

Lopetegui bei Sevilla vor BVB-Spiel vor dem Aus: Wird Sampaoli der Nachfolger?

4. Oktober 2022

News | Der FC Sevilla spielt am Mittwoch in der Champions League gegen Borussia Dortmund. Trainer Julen Lopetegui droht schon jetzt das Aus bei den Andalusiern.  Sevilla: Lopetegui droht das Aus vor dem BVB-Spiel Der FC Sevilla begann die Saison in La Liga extrem schwach. Fünf Punkte aus sieben Spielen bedeuten Platz 17 in der […]

90PLUS-Ticker: Bayern, Frankfurt und Leverkusen in der Königsklasse gefordert

90PLUS-Ticker: Bayern, Frankfurt und Leverkusen in der Königsklasse gefordert

4. Oktober 2022

Der 90PLUS-Ticker für Dienstag, den 4. Oktober 2022: Bundesliga, Premier League, La Liga, Serie A und Ligue 1: Was immer sich auch im internationalen Fußball tut, wir halten euch auf dem Laufenden.  90PLUS-Ticker für den 4. Oktober Das Fußballwochenende hatte wieder einiges an Gesprächsstoff zu bieten, gestern war in Deutschland Feiertag. Dennoch gab es die ein […]

Florentino Perez macht sich weiterhin für die Super League stark

Florentino Perez macht sich weiterhin für die Super League stark

3. Oktober 2022

News | Real Madrid-Präsident Florentino Perez hat seinen Wunsch nach einer Super League auf der Jahreshauptversammlung der Königlichen noch einmal deutlich zum Ausdruck gebracht. Er strebe immer noch nach der Idee und kritisierte die UEFA für das neue Format der Champions League. „Junge Menschen interessieren sich immer weniger für Fußball“ Auf der Jahreshauptversammlung von Real […]


'' + self.location.search