FC Sevilla und LaLigaTech stellen Transfer Tracker vor: Klubs sollen Entschädigungszahlungen rückwirkend erhalten!

Sevilla
News

News | In der heutigen Zeit für Innovationen zu sorgen, ist alles andere als einfach. Der FC Sevilla versucht dies und hat gemeinsam mit LaLigaTech den Transfer Tracker vorgestellt. 

FC Sevilla und LaLigaTech stellen Transfer Tracker vor

Am heutigen Montag gab der FC Sevilla in einer Pressemitteilung bekannt, dass der Klub gemeinsam mit LaLigaTech den so genannten Transfer Tracker ins Leben ruft. Dabei handelt es sich um einen „Technologie- und Rechtsberatungsdienst, der Fußballvereinen auf der ganzen Welt nicht gezahlte Entschädigungszahlungen in Millionenhöhe zurückbringen wird.“ Aktuell ist es der Fall, dass der Verein, der einen Spieler ausgebildet hat, bei einem Transfer bis zu 5 % des Transferwerts einfordern kann.



Viele Zahlungen werden aber nicht getätigt und der Transfer Tracker ist die Möglichkeit für Klubs, rückwirkend Entschädigungszahlungen einzufordern. In der Mitteilung heißt es weiterhin: „Jüngsten Schätzungen zufolge gibt es mehr als 1,2 Milliarden USD an nicht beanspruchten Entschädigungen, die die Vereine nun einfordern können.“

Außerdem wird erklärt, wie das Prozedere funktioniert: „Um einen Entschädigungsantrag über Transfer Tracker zu stellen, müssen die Vereine lediglich eine kostenlose Anfrage einreichen. Danach wird das spezialisierte Team von Transfer Tracker den Transfermarkt mit Hilfe fortschrittlicher Big Data Tools gründlich analysieren, um alle Spielertransaktionen zu identifizieren, die für eine Entschädigungsforderung in Frage kommen. Die Zahlung kann durch verschiedene Maßnahmen sichergestellt werden, von Gesprächen zwischen den beiden betroffenen Vereinen bis hin zur direkten Kontaktaufnahme mit der FIFA, falls erforderlich.“

Alles rund um den Fußballtag findet ihr in unserem Ticker 

Ursprünglich wurde das System von der Rechtsabteilung der Andalusier entwickelt und wird dort schon genutzt. Demnach sei es Teil einer ehrgeizigen Innovationspolitik des Klubs. Mithilfe dieses Programms konnte der FC Sevilla mehr als 700 Bewegungen von Spielern nachvollziehen und im Zusammenhang mit diesem Solidaritätsmechanismus mehr als eine Million Euro zurückfordern können. Auch Klubs aus Argentinien, Brasilien, Chile und Portugal haben zuletzt bereits damit gearbeitet, um neue Forderungsverfahren zu etablieren. 

. (Photo by Angel Martinez/Getty Images)

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

FA-Cup mit Topduellen, Bayern gegen Frankfurt und vieles mehr: Das Programm am Wochenende

FA-Cup mit Topduellen, Bayern gegen Frankfurt und vieles mehr: Das Programm am Wochenende

27. Januar 2023

Nach einer englischen Woche in einigen Wettbewerben stehen am Wochenende wieder viele Highlights auf dem Programm. Unter anderem geht es im FA-Cup so richtig zur Sache, auch die Bundesliga sowie die anderen Topligen bieten einiges an Unterhaltung.  Freitag: FA-Cup-Topspiel in Manchester im Fokus Wie an jedem Wochenende hält der Freitag zumindest noch nicht die Masse […]

Barca möchte mit Dembele verlängern – Verhandlungen ab Februar

Barca möchte mit Dembele verlängern – Verhandlungen ab Februar

27. Januar 2023

News | Ousmane Dembele hat zu alter Stärke gefunden und soll nun mit einem neuen Vertrag belohnt werden. Der FC Barcelona möchte den Franzosen unbedingt über 2024 hinaus behalten. 15 Scorerpunkte in 27 Spielen – Dembele wieder oben auf Was sich im vergangenen Sommer eher wie eine Verlegenheitslösung anfühlte, könnte nun der Beginn einer zweiten […]

Copa del Rey | Rückstand gedreht! Real Madrid schlägt Atlético nach Verlängerung

Copa del Rey | Rückstand gedreht! Real Madrid schlägt Atlético nach Verlängerung

26. Januar 2023

News | Das Viertelfinale der Copa del Rey brachte das Stadtderby zwischen Real Madrid und Atlético. Pokalatmosphäre war über gleich 120 Minuten zu spüren, wobei sich die die auch von einem Platzverweis profitierenden Königlichen mit 3:1 durchsetzten. Atlético schlägt eiskalt zu Die Anfangsminuten verliefen recht zerfahren. Beide Mannschaften leisteten sich noch einige Ungenauigkeiten im Passspiel […]